Ertragswertverfahren für Immobilien – das Wichtigste zum Bewertungsverfahren im Überblick

Die Bewertung von Mietobjekten ist ein wichtiges, aber auch mitunter komplexes Thema für Vermieter und Eigentümer. Wir von Vermietet.de möchten Klarheit schaffen und bieten Ihnen daher einen informativen Überblick zum Ertragswertverfahren, mit dem vermietete Immobilien bewertet werden.

Grundsätzlich handelt es sich beim Ertragswertverfahren um eine von drei gängigen Formen zur Berechnung des Immobilienwertes – in diesem Fall der Ertragswert der Immobilie. Dabei wird das Ergebnis aus Einnahmen und Ausgaben, welche sich in Bezug auf das Objekt ergeben, zugrunde gelegt. Aus diesem Grund wird das Ertragswertverfahren bei vermieteten Immobilien genutzt.

Wichtige Faktoren für das Ertragswertverfahren bei Immobilien

Um den Ertragswert des Mietobjekts zu ermitteln, reicht es allerdings nicht, die Einnahmen und Ausgaben gegenzurechnen. Die Berechnung beim Ertragswertverfahren von vermieteten Immobilien ist weitaus komplexer.

Wichtig beim Ertragswertverfahren für Immobilien sind die Faktoren Bodenwert, Liegenschaftszins, Reinertrag und der sogenannte Vervielfältiger, welche als Wertfaktoren fungieren. Die einzelnen Faktoren setzen sich wie folgt zusammen:

  • Der Bodenwert berechnet sich aus dem Bodenrichtwert des örtlichen Gutachterausschusses und der Grundstücksfläche in Quadratmeter.
  • Der Liegenschaftszins ist der marktübliche Prozentsatz, mit dem Immobilien und Grundstücke verzinst werden. Beim Ertragswertverfahren für Miet-Immobilien wird lediglich das Grundstück berücksichtigt – also nicht der Verkehrswert, sondern der Bodenwert.
  • Der Reinertrag beschreibt das Ergebnis aus Rohertrag (die marktüblich zu erzielende Jahresmiete) abzüglich der Bewirtschaftungskosten (alle Kosten, die nicht über die Betriebskostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden können).
  • Der Vervielfältiger berücksichtigt die Restnutzungsdauer des Gebäudes in Abhängigkeit zum Liegenschaftszins. Berechnet wird er nach folgender Formel:
    V = (qn-1) / (qn x i)
    V=Vervielfältiger    q=i+1          n=Restnutzungsdauer      i=Liegenschaftszins

Achtung: Bestehen bauliche Mängel am Gebäude, muss ihr Wert vom (vorläufigen) Ertragswert abgezogen werden, um den endgültigen Ertragswert zu erhalten.

Ertragswertverfahren für Immobilien im Beispiel

Im Folgenden zeigen wir Ihnen mithilfe eines Beispiels, wie man bei Mietobjekten den Zeitwert berechnet:

  • Grundstücksfläche = 600 qm
  • Bodenrichtwert pro Quadratmeter = 140 Euro
  • Bodenwert = 84.000 Euro (Bodenrichtwert x Quadratmeter des Grundstücks)
  • Jahresmiete = 30.000 Euro
  • Bewirtschaftungskosten = 6.000 Euro
  • Reinertrag des Grundstücks = 24.000 Euro (Jahresmiete – Bewirtschaftungskosten)
  • Liegenschaftszins = 6 %
  • Bodenwertverzinsung = 5.040 Euro (Bodenwert x Liegenschaftszins)
  • Gebäudereinertrag = 18.960 Euro (Reinertrag Boden – Bodenwertverzinsung)
  • Vervielfältiger bei 25 Jahren Restnutzungsdauer = 14

→ Ertragswert für das Gebäude = 265.440 Euro (Gebäudereinertrag x Vervielfältiger)

ertragswert-immobilie-1

Die Beispielrechnung stellt das Ertragswertverfahren für Immobilien vereinfacht dar. Mängel wurden hier beispielsweise nicht berücksichtigt, da es sich um einen individuellen Faktor handelt, der nicht bei jedem Mietobjekt vorhanden ist. Derlei Mängel gilt es im Vorfeld des Ertragswertverfahrens bei den Immobilien durch ein Gutachten festzustellen.
Neben dem Ertragswert gibt es den Einheitswert einer Immobilie, welcher durch das Finanzamt ermittelt wird. Jener Wert wird durch Summe aus dem Bodenwert und dem Gebäudewert ermittelt und nimmt das Bewertungsgesetz als Grundlage. Der Einheitswert dient vor allem für den Grundsteuerbescheid als Grundlage.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen