Vermietung und Verpachtung: Einnahmen richtig versteuern

Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung unterliegen der Einkommenssteuer. Wir von Vermietet.de informieren Sie kurz und knapp darüber, wie Sie die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung richtig versteuern und was dabei zu beachten ist.

Mieteinnahmen sind gemäß § 21 Einkommensteuergesetz (EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von „unbeweglichem Vermögen, insbesondere von Grundstücken, Gebäuden, Gebäudeteilen, Schiffen, die in ein Schiffsregister eingetragen sind, und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen.“ Letzteres betrifft zum Beispiel Erbbaurechte und Mineralgewinnungsrecht. Sollten Sie also in derlei Form Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung beziehen, müssen Sie diese gemäß des EStG versteuern. Genauer nach § 1 EStG: Die Steuerpflicht für Einkünfte gilt für alle natürlichen Personen, die im Inland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die Einkünfte sind in der jährlichen Steuererklärung unter der Anlage V „Vermietung und Verpachtung“ aufzuführen.

Achtung: Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung werden die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung einer Auslandsimmobilie nur in dem Land besteuert, in dem sich die Immobilie befindet.
Aber: Positive Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung im Ausland wirken sich auf den inländischen Steuersatz aus – im Zuge des positiven Progressionsvorbehalts.

Ab wann müssen die Mieteinnahmen versteuert werden?

Als Steuerpflichtiger können Sie einen Grundfreibetrag bei der Steuererklärung geltend machen, der für das Jahr 2018 9.000 Euro für Ledige und 18.000 Euro für Ehepaare bei gemeinsamer Veranlagung beträgt. Sie können also grundsätzlich bis zu dieser Grenze Einnahmen erzielen – auch aus Vermietung und Verpachtung – ohne, dass diese besteuert werden.

Zusätzlich kann für die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der Freibetrag für Kinder genutzt werden, sofern Kinder im Haushalt des Steuerpflichtigen leben. Weiterhin gilt: haben die Vermietung und Verpachtung im ganzen Jahr weniger als 520 Euro eingebracht, bleiben die Einnahmen steuerfrei. Aber Vorsicht: Dies ist kein Freibetrag. Überschreiten die Einnahmen die 520 Euro, wird nicht nur der Betrag darüber versteuert, sondern alles.

[vc_raw_html]JTVCY3RhJTIwaWQlM0QlMjcyMDMxNiUyNyU1RA==[/vc_raw_html]

Vermietung und Verpachtung: Einnahmen richtig berechnen

Als Vermieter oder Verpächter haben Sie die Möglichkeit, diverse Kosten als Anschaffungs-, Herstellungs- oder Werbungskosten in der Steuererklärung abzusetzen. Berücksichtigen Sie daher auch die Ausgaben für die Vermietung und Verpachtung bei der Berechnung der Mieteinnahmen. Typische Ausgaben sind Kosten für Baumaßnahmen, Abrissarbeiten, Sanierungen, für den Erhalt der Mietsache (z. B. neue Türen und Fenster), Finanzierungskosten für Kreditzinsen und Nebenkosten. Nähere Informationen erhalten Sie in unserem Artikel zum Rechner für Mieteinnahmen.

Mieteinnahmen werden nach dem Zuflussprinzip versteuert, also in dem Jahr, in dem die Zahlung erfolgt ist. Verzeichnen Sie einen Mietrückstand für das Jahr der Steuererklärung, so mindert dieser die Einnahmen aus der Vermietung und Verpachtung. Ausgenommen sind Mietzahlungen, die bis zu zehn Tage nach Beendigung des Kalenderjahres zufließen.

einkünfte aus vermietung und verpachtung

Achtung: Sofern Sie den Zahlungsverzug des Mieters über einen längeren Zeitraum akzeptieren und keine Maßnahmen gegen den Mietrückstand einleiten, geht das Finanzamt davon aus, dass die Absicht zur Erzielung von Mieteinnahmen entfallen ist. Damit können Sie auch keine Werbungskosten in der Steuererklärung in der Anlage „Vermietung und Verpachtung“ angeben.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Januar 10, 20223 min lesen

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speicher zu kaufen, kannst Du Dich und Deine Mieter zum Teil autark versorgen.
Januar 10, 20223 min lesen

Zwangsversteigerungen über das Amtsgericht

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, eine Immobilie zu ersteigern, dann kannst Du Dich zuerst beim Gericht erkunden. Zwangsversteigerungen finden immer beim Amtsgericht statt. Du kannst aber auch erst einmal in einschlägigen Online-Portalen stöbern. Das Ganze klingt verlockend, kann aber auch Gefahren bergen.
Januar 10, 20223 min lesen

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen Winterdienst auf eigene Kosten einsetzen.
Januar 7, 20223 min lesen

Winterwunderland mit Schneeräumpflicht

Der erste Schnee fällt und die Natur hat einen wunderschönen Überzug. Aber mit der Schönheit kommt auch die Schneeräumpflicht. Diese gehört zur Versicherungspflicht, der jeder Hauseigentümer unterliegt. Als Vermieter kannst Du  das Schneeräumen aber auch auf Deine Mieter übertragen oder extern vergeben.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen