Steuersatz bei Mieteinnahmen – damit musst Du rechnen

Steuerfreie Mieteinnahmen: der Traum eines jeden Vermieters, in der Realität jedoch leider fast unmöglich. Denn Mieteinnahmen unterliegen wie andere Einkünfte dem Einkommensteuergesetz (EStG) und müssen somit regulär versteuert werden. Wie Du als Vermieter Deine Steuern aus Mieteinnahmen möglichst gering halten kannst und wann in welcher Höhe Steuern anfallen, erfährst Du im Folgenden.

Die Zahl der Vermieter steigt: 9,3 Prozent aller Haushalte erwirtschaftet mittlerweile Einkünfte aus Mieteinnahmen. Sage und schreibe 750.000 Haushalte mehr als noch im Jahr 2000*. Kein Wunder – niedrige Zinsen, eine steigende Nachfrage nach Wohnungen und die gute Konjunktur sind gute Argumente für Investitionen in Immobilien. Dementsprechend gewinnt das Thema Mieteinnahmen und Versteuerung an Relevanz für viele neue Vermieter. Doch wie werden Mieteinnahmen versteuert und welche Möglichkeiten gibt es diesbezüglich, Steuern zu sparen? 

 

Mieteinnahmen fallen unter Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung im EStG und müssen in der Steuererklärung in der Anlage V unter „Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung“ angegeben werden. Dabei existiert kein individueller Steuersatz auf Mieteinnahmen – wie zum Beispiel bei der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel, Bücher oder Luxusartikel. Du zahlst hier exakt den gleichen Steuersatz, den Du auch auf Deine anderen Einkünfte zahlst. Im besten Fall sind das in Deutschland 14 Prozent, denn da liegt der niedrigste Einkommensteuersatz. Im für Dich ungünstigsten Fall zahlst Du bis zu 42 Prozent – das ist der maximal mögliche Spitzensteuersatz. Welcher Steuersatz für Dich gilt, hängt also von der Höhe Deines Einkommens ab. 

Achtung: Zur Berechnung des prozentualen Steuersatzes werden ALLE Einkünfte in Summe gerechnet. Dazu zählen neben den Einkünften aus Mieteinnahmen auch Arbeitsgehälter, Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, sonstige Bezüge, Rentenbezüge und andere Kapitalerträge. 

Steuersatz gering halten – so geht’s

Klar, wenn Du bereits mit deinen anderen Einnahmen den Spitzensteuersatz belegst, ist an der Höhe des Steuersatzes aus allen Einkünften in Summe nicht mehr viel zu machen. Verdienst du aber eher geringfügig oder mittelmäßig, bestehen Möglichkeiten, den Steuersatz möglichst gering zu halten. Dazu müssen auch deine Einnahmen möglichst gering ausfallen.

Wie geht’s?

 

  1. Ziehe im Vorfeld von Deinen Mieteinnahmen (also der Kaltmiete und den Nebenkosten) Deine Werbungskosten und sonstigen Kosten (zum Beispiel Abschreibungen) ab. 
  2. Setze mögliche Kosten rund um die Vermietung oder den Erhalt der Immobilie ab. 
  3. Setze alle möglichen Renovierungs- und Sanierungskosten ab. 

Wichtig: Alle anfallenden Kosten, die zur Minderung Deines Steuersatzes beitragen, müssen zwingend unbar gezahlt werden. Und die Belege solltest Du sorgsam verwahren. Denn Du brauchst schriftliche Belege zur Vorlage beim Finanzamt. Bar gezahlte Ausgaben werden nicht akzeptiert.

Wann zahlst Du den geringst möglichen Steuersatz auf deine Mieteinnahmen?

Es gibt eine Möglichkeit, Steuern auf Mieteinnahmen komplett zu vermeiden: wenn diese unter dem persönlichen Grundfreibetrag von 9.000 Euro für Alleinstehende und unter 18.000 Euro für verheiratete Paare liegen. Dann zahlst Du keine Steuern auf deine Mieteinnahmen. Liegen deine Einkünfte insgesamt nur knapp darüber, musst Du zwar Steuern bezahlen, diese fallen dann aber entsprechend gering aus. Als Faustregel gilt: Umso höher Dein Einkommen insgesamt ist, umso höher ist auch Dein Steuersatz.

 

Quelle: https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-06/wohnungsmarkt-privateigentuemer-immobilienkonzerne-mietpreise

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen