Mietausfallwagnis: Leerstand richtig einkalkulieren

Wird eine leerstehende Wohnung im vermietbaren Zustand nicht vermietet, geht dieser Umstand mit hohen Kosten für den Eigentümer einher. Mietausfall lässt sich vermeiden, indem Sie bei einem bevorstehenden Mieterwechsel rechtzeitig nach einem Neumieter suchen. Generell können Sie das Mietausfallwagnis dennoch nicht ausschließen, so dass Sie den vorübergehenden Leerstand in Ihren Berechnungen kalkulieren sollten.

Kennzahlspezifisch wird der akzeptable, nicht kritische Mietausfall mit drei Prozent beziffert. Wenn Sie eine Übergangsphase von drei Monaten für die Neuvermietung einplanen, liegen Sie im bundesweiten Durchschnitt und damit im verkraftbaren Bereich.

In Ballungszentren ist die Fluktuation auf dem Wohnungsmarkt ein fliegender Wechsel, während Sie bei der Neuvermietung einer Wohnung im ländlichen Bereich oder in infrastrukturell schwachen Regionen mit einer höheren Leerstandzeit rechnen müssen. Statistisch zeigt sich, dass der Mietausfall bis zu drei Monaten unbedenklich und ab einem Zeitraum von sechs Monaten als kritisch einzustufen ist.

Der durchschnittliche Grundbetrag für einen Mieterwechsel ist aktuell mit rund 4.000 Euro anzusetzen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Leerstandskosten senken und sich vor Mietausfall mit teuren Folgekosten durch eine Mietausfallversicherung schützen können.

Mietausfallwagnis anhand der Leerstandsquote am Standort berechnen

Die eigentliche Summe und damit der faktische Mietausfall errechnet sich anhand verschiedener Kriterien. Ausschlaggebend sind unter anderem die Fluktuation an Ihrem Standort, der Quadratmeterpreis Ihrer Mietwohnung und der Betriebskostenaufwand, der trotz Leerstand monatlich anfällt.

Bei einer höheren Kaltmiete kann der Mietausfall auch unter sechs Monaten kritisch sein, vor allem, wenn Sie für die Immobilie mit Leerstand noch an einer Finanzierung zahlen. Um ein höheres Mietausfallwagnis zu vermeiden, sollten Sie die Suche nach einem neuen Mieter professionell und rechtzeitig einplanen. Bei Vermietet.de finden Sie hilfreiche Tipps und Empfehlungen, die Ihnen einen effektiven Schutz vor Leerstand bieten und Mietausfälle durch einen nahtlosen Übergang der Vermietung ausschließen lassen.

Haben Sie Ihre Ausfallkosten errechnet, werden Sie die Bedeutung der zeitnahen Neuvermietung erkennen und sich entsprechend intensiver und umfassender um die Neuvermietung Ihrer Wohnung kümmern.

Mietausfall trotz Wohnungsknappheit: Mieterwechsel rechtzeitig planen

Heutzutage spricht vieles gegen längeren Leerstand. Mietwohnungen werden händeringend gesucht und Vermieter erhalten zahlreiche Bewerbungen, in denen sie auswählen und ihren favorisierten Mieter ermitteln können. Doch die Realität sieht anders aus.

Während auf eine leerstehende Wohnung in den Metropolen des Landes 100 und mehr Bewerber kommen, suchen Vermieter in infrastrukturell schwächeren Regionen durchschnittlich ein halbes Jahr nach Neumietern.

Trotz Wohnungsknappheit können Sie einen bevorstehenden Mietausfall bei Mieterwechsel nicht gänzlich ausschließen. Hier haben wir für Sie zusammengefasst, wie Sie mit der richtigen Vorbereitung Interessenten mit einem aussagekräftigen Exposé ansprechen und den Leerstand auf ein Minimum begrenzen.

Ihr Mietvertrag beinhaltet eine Kündigungsfrist von drei bis sechs Monaten. Sobald die Kündigung des Bestandsmieters bei Ihnen eingeht, beginnen Sie bestenfalls mit der Suche nach einem Neumieter.

Glühbirne

Tipp: Nichts geht über ein gutes Vertragsverhältnis, von dem beide Seiten profitieren: wenn Sie Ihre Energie in die Haltung von Bestandsmietern investieren, betreiben Sie den besten Schutz vor einem Mietausfall. Langfristige Mietverhältnisse sind grundsätzlich effektiver und wirtschaftlicher als Kurzzeitmieten, die mit häufigen Mieterwechseln und Leerständen einher gehen.

Mehr Tipps zum Mieterwechsel

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen