gradtagszahlen

Was Sie als Vermieter zu Gradtagszahlen wissen sollten

Wer sich als Vermieter und Eigentümer einer Immobilie mit der Gebäudesanierung, mit dem Energieausweis oder mit einem Neubau beschäftigt, stolpert irgendwann über die Gradtagszahlen. Was Sie dazu wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Gradtagszahlen – was wird damit ausgedrückt?

Um die energetische Qualität eines Gebäudes oder einer Heizungsanlage beurteilen zu können, sollten nicht nur der jeweilige Zustand und das Energieverbrauchsverhalten berücksichtigt werden. Das Wetter spielt ebenso eine entscheidende Rolle. Bei kälteren Außentemperaturen wird regelmäßig mehr geheizt. Um in diesem Zusammenhang den Wärmeverlust eines Gebäudes ermitteln zu können, werden die Gradtagszahlen als Kennzahl zur Hilfe genommen.
Gradtagszahlen setzen Außentemperatur und Raumtemperatur ins Verhältnis und geben somit Aufschluss über den Energieverbrauch beziehungsweise den Energiebedarf des Gebäudes. Sie werden in der Einheit Kelvin K (oder Celsius °C) angegeben und können sich sowohl auf einen einzelnen Tag innerhalb der Heizperiode als auch auf ein klimatisches Mittelmaß für das Jahr beziehen.

gradzahltage

Wann werden Gradtagszahlen verwendet?

Ganz allgemein werden Gradtagszahlen für die Berechnung des Energieverbrauchs benötigt. Das gilt sowohl für die Erstellung der Heizkostenabrechnung, wenn Sie als Vermieter beispielsweise keine Messwerte für den jeweiligen Monat in der Heizperiode vorliegen haben, als auch für den Energiepass (zur Witterungsbereinigung). Dieser ist seit einigen Jahren bei Neuvermietung und Verkauf verpflichtend und muss dem Mieter beziehungsweise Käufer vorgelegt werden. Hierbei kann zwischen einem Bedarfsausweis und einem kostengünstigeren Verbrauchsausweis unterschieden werden.

icons-red-alert

Achtung

Sollten Sie in der vergangenen Zeit umfangreiche Modernisierungen oder Umbauten vorgenommen haben, müssen Sie abklären, ob der Energieausweis noch Gültigkeit besitzt. In der Regel sind die Ausweise bis zu zehn Jahre gültig, allerdings nur, sofern sich keine grundlegenden Faktoren bezüglich des Energieverbrauchs geändert haben.

Achtung

Sollten Sie in der vergangenen Zeit umfangreiche Modernisierungen oder Umbauten vorgenommen haben, müssen Sie abklären, ob der Energieausweis noch Gültigkeit besitzt. In der Regel sind die Ausweise bis zu zehn Jahre gültig, allerdings nur, sofern sich keine grundlegenden Faktoren bezüglich des Energieverbrauchs geändert haben.

Als Vermieter greifen Sie außerdem auf die Gradtagszahlen zurück, wenn im Zuge eines Mieterwechsels Verdunstungsgeräte abgelesen werden müssen. Die Zwischenablesung kurz nach Beginn des neuen Abrechnungszeitraums oder kurz vor Ende des aktuellen ist meist ungenau. Dank der Gradtagszahlen und der Gradzahltage können Sie dennoch die Heizkosten gerecht zwischen Vor- und Nachmieter aufteilen.

Wie werden Gradtagszahlen berechnet?

Berechnet werden die jeweiligen Gradtagszahlen aus der Differenz zwischen Außen- und Raumtemperatur an all den Tagen, an denen die Temperatur unter der Heizgrenze liegt. Gemäss der VDI-Richtlinie (Verein Deutscher Ingenieure) liegt die Heizgrenztemperatur bei 15 °C und die Innenraumtemperatur bei 20 °C.
Nehmen wir einmal an, in einem Monat innerhalb der Heizperiode liegt die Außentemperatur an 12 Tagen bei 10 °C, dann liegt die Gradtagszahl bei 60 Kelvin (Anzahl der Tage * Differenz zwischen Außen- und Innenraumtemperatur). Bei der Berechnung der Gradzahltage wird die Differenz zwischen mittlerer Außentemperatur aller Heiztage und Heizgrenztemperatur berechnet.

Es ist bei der Erstellung der Heizkostenabrechnung jedoch kaum möglich, jedes Mal die Gradtagszahlen zu berechnen. Die entsprechenden Daten können Sie daher aus der Gradtagstabelle entnehmen. Der VDI hat in einer langjährigen Messung an verschiedenen Orten in Deutschland die Gradtagszahlen ermittelt und in einer Tabelle zusammengefasst. Diese erhalten Sie unter anderem beim VDI.

icons-blue-about

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Software einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien. Dies umfasst unter anderem die automatische Kontrolle der Mieteingänge inkl. der Erstellung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen, die Erfassung von der Einnahmen und Ausgaben, die Erstellung von Nebenkostenabrechnungen und die Bewertung Ihrer Objekte.

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Software einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien. Dies umfasst unter anderem die automatische Kontrolle der Mieteingänge inkl. der Erstellung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen, die Erfassung von der Einnahmen und Ausgaben, die Erstellung von Nebenkostenabrechnungen und die Bewertung Ihrer Objekte.

Was Sie als Vermieter zu Gradtagszahlen wissen sollten
4.8 (96.19%) 21 Bewertungen

Tags