Sie wollen eine Wohnung kaufen? Wir haben die Tipps!

Wenn Sie sich dazu entschließen eine Wohnung zu kaufen, stellen sich viele Fragen: Soll ein Makler involviert werden? Steht ausreichend Eigenkapital zur Verfügung? Welche weiteren Kosten außer dem Kaufpreis kommen hinzu? Wir beantworten diese und weitere Fragen und stellen Ihnen außerdem eine Checkliste für den Besichtigungstermin zum Herunterladen zur Verfügung.

Wenn Sie eine Wohnung kaufen, stellt sich immer auch die Frage, ob ein Makler involviert werden soll. Wir empfehlen Ihnen, sich einfach die folgenden Punkte durch den Kopf gehen zu lassen:

  • Kosten: Je nachdem, in welchem Bundesland Sie eine Wohnung kaufen wollen, verlangt der Makler in der Regel eine Provision in Höhe von sechs bis sieben Prozent des Kaufpreises. Oftmals teilen sich Käufer und Verkäufer auch diese Kosten. Wenn Sie einen guten Makler einschalten, nimmt dieser Ihnen aber meist auch viel Arbeit ab, weswegen eine solche Investition durchaus lohnenswert sein kann.
  • Marktübersicht: Sie kaufen Ihre erste Immobilie und sind noch nicht allzu lange mit dem Markt vertraut? Ein Makler kann hier ein sehr hilfreich sein, denn er hat den Überblick und kennt die ortsüblichen Preise und den tatsächlichen Wert eines Objektes. Dadurch weiß er, welcher Kaufpreis realistisch ist.
  • Zeitersparnis: Dadurch, dass Ihnen ein Makler viel Arbeit abnimmt, sparen Sie auch viel wertvolle Zeit. Je nachdem, wie schnell Sie eine Wohnung kaufen möchten, kann dies ein relevanter Punkt sein, um sich für einen Makler zu entscheiden.
  • Vertragliches: Beim Immobilienkauf muss der Vertrag durch einen Notar geprüft werden. Wenn Sie sich eine Wohnung ohne Makler kaufen, müssen Sie den Notar briefen, damit dieser auf alle wichtigen Aspekte, wie zum Beispiel Mängel am Objekt, achtet. Wenn Sie sich für einen Makler entscheiden, entfällt diese Arbeit für Sie.

Ohne Eigenkapital eine Wohnung kaufen

Eine Wohnung kaufen ohne Eigenkapital ist zwar grundsätzlich möglich, aber deutlich schwieriger als mit einer Selbstbeteiligung. Banken tendieren eher zur Kreditvergabe, wenn der Kreditnehmer mit eigenem Geld involviert ist. Erwünscht und gerne gesehen ist ein Eigenkapitalanteil von 20 Prozent oder mehr. Für Sie als Interessent hat das Vorhandensein von Eigenkapital außerdem den Vorteil von niedrigeren Zinsen. Nicht jede Bank wird Ihnen ermöglichen, ohne Eigenkapital eine Wohnung zu kaufen. Ein dazu positiv eingestelltes Institut beschäftigt sich aufgrund gesetzlicher Vorgaben intensiver mit Ihrem finanziellen Hintergrund. Wird ein entsprechend hohes Einkommen von bereits vorhandenen Vermögenswerten begleitet, besteht eine realistische Möglichkeit den Kredit zu bekommen. Ein guter Verdienst alleine ist jedoch ohne Eigenanteil kein Garant für die Kreditbewilligung. Im günstigsten Fall kompensiert die Bank das höhere Ausfallrisiko mit für Sie ungünstigeren Zinsen.

Wohnung kaufen von privat

Wenn Sie eine Wohnung von einer Privatperson erwerben, steht im Kaufvertrag meist der Passus „gekauft wie besichtigt“. Das bedeutet für Sie, dass der Vorbesitzer von allen später geforderten Gewährleistungen befreit ist. Die meisten Privatverkäufer wehren sich gegen davon abweichende Vereinbarungen, gleichwohl sind sie gesetzlich zum Darlegen eventueller Mängel verpflichtet. Für Sie als Käufer ist daher das Einholen von möglichst vielen Informationen vorteilhaft.

wohnung-kaufen

Im Idealfall befragen Sie auch die Nachbarn. Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie baulichen Veränderungen widmen und sich fragen, ob diese von den Behörden genehmigt worden sind. Also, Augen auf bei der Besichtigung und nach Möglichkeit einen Fachmann zur Begutachtung bitten.

Damit Sie keine wichtigen Punkte bei der Wohnungsbesichtigung vergessen, haben wir Ihnen eine Checkliste zum Herunterladen zusammengestellt.

Eine vermietete Wohnung kaufen

Als Kapitalanlage eignet sich eine bereits vermietete Wohnung besonders gut, weil sie ab dem ersten Tag Einkünfte bringt. Sofern Sie aber eine vermietete Wohnung kaufen, um darin mittelfristig selbst zu wohnen, muss einiges beachtet werden. Prüfen Sie unbedingt, ob die Wohnung mit einer Kündigungssperrfrist nach § 577a BGB belegt ist. Unabhängig davon muss jede Kündigung aufgrund von Eigenbedarf gut begründet sein. Ihr berechtigtes Interesse muss vom derzeitigen Mieter also nachvollziehbar sein. In Bezug auf eventueller Mieterhöhungen sind Sie an den Vertrag mit dem vorherigen Eigentümer gebunden.

Eine Wohnung als Feriendomizil kaufen

Ein Ferienappartement zu erwerben kann deutlich teurer sein als der Kauf einer herkömmlichen Eigentumswohnung. Insbesondere in beliebten Urlaubsgebieten sind die Kaufpreise solcher Immobilie hoch. Aber: eine Ferienwohnung zu kaufen und sie dann weiterzuvermieten, ist in einer guten Lage wiederum mit attraktiven Einkünften verbunden. Sie müssten hierbei allerdings in eine ansprechende Ausstattung investieren und öfter einmal nach dem Rechten sehen. Solch eine Immobilie kann sich dann durchaus als lohnenswerte Kapitalanlage herauskristallisieren.

Welcher Wohnungstyp ist geeignet?

Wenn Sie sich eine Wohnung kaufen möchten, stellt sich immer auch die Frage, für welchen Wohnungstyp Sie sich entscheiden sollten. Hierbei ist zunächst wichtig, zu welchem Zweck Sie sich die Immobilie zulegen wollen. Wollen Sie diese selbst beziehen, müssen Sie nach Ihren eigenen Vorlieben entscheiden. Soll die Wohnung hingegen weitervermietet werden, sollten Sie sich je nachdem, welche Mieter Sie in dieser haben möchten, im Vorfeld für einen bestimmten Typ entscheiden:

  • Für eine möglichst lukrative Vermietung ist es beispielsweise sinnvoll eine Terrassenwohnung zu erwerben, da ein eigener Garten für viele Menschen sehr attraktiv ist. Hiermit sprechen Sie auch Menschen mit einem höheren Gehalt an.
  • Wenn Sie eine Etagenwohnung kaufen, entscheiden Sie sich für vergleichsweise günstiges Wohneigentum in einem Objekt mit vielen Eigentumswohnungen. Je nach Ausstattung können Sie diese aufwerten.
  • Eine Erdgeschosswohnung zu kaufen ist oftmals in Hinblick für ältere Mieter sinnvoll. Gerade Altbauten sind oftmals ohne Aufzüge ausgestattet, sodass es mit der Zeit durchaus beschwerlich sein kann, in die oberen Stockwerke zu gelangen.
  • Der Erwerb einer Dachgeschosswohnung ist hingegen etwas für jüngere und fittere Mieter. Auch solch ein Wohnungstyp stellt aufgrund der Lage eine attraktive Einnahmequelle dar.

Eine Wohnung kaufen und an die Nebenkosten denken

Neben dem Kaufpreis inklusive Kreditzinsen fallen beim Wohnungskauf weitere Kosten an, welche Sie keinesfalls aus den Augen verlieren sollten:

  • 3 bis 7 % Maklercourtage
  • 1 % Notargebühren
  • 0,5 % für den Grundbucheintrag
  • Vom Bundesland abhängige Grunderwerbsteuer.

Informieren Sie sich also im Vorfeld über alle wichtigen Punkte, damit Sie eine geeignete Wohnung finden und kaufen können. Sobald Sie Ihre neue Immobilie vermieten und als Kapitalanlage nutzen, legen Sie diese auf der Plattform von Vermietet.de an. Dadurch wird Ihnen die Arbeit mit Ihren Mietern wesentlich vereinfacht.

Über uns: Vermietet.de
ist der digitale Partner für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Plattform einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien.