Mieterschutz bei Eigenbedarf – das musst Du als Vermieter beachten

Die Kündigung einer Immobilie wegen Eigenbedarfs ist ein heikles Thema, denn damit Du als Vermieter keine Mieterrechte verletzt, musst Du sehr sorgfältig vorgehen. Über den Mieterschutz bei Eigenbedarf klärt Dich dieser Artikel auf.

Die Beständigkeit eines Mietverhältnisses sieht der deutsche Gesetzgeber als sehr schützenswert an. Aus diesem Grund ist der Mieterschutz bei Eigenbedarf sehr hoch – und die Kündigung an bestimmte Bedingungen geknüpft. Nach § 573 BGB ist der Vermieter zur Kündigung berechtigt, wenn er ein „berechtigtes Interesse“ anmelden kann.

Glühbirne

Hinweis: 573 BGB Ordentliche Kündigung des Vermieters

(1) Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist ausgeschlossen.

Im Falle der Eigenbedarfskündigung ist dies möglich, wenn Du als Vermieter die Immobilie für Dich, Deine Angehörigen oder Angehörige des Haushalts benötigst. Genauere Informationen über die Gründe einer Eigenbedarfskündigung kannst Du auf Vermietet.de nachlesen.

Der hohe Mieterschutz sorgt trotz Eigenbedarf dafür, dass nicht jeder Vermieter diesen Grund zur Kündigung heranziehen kann. Denn lediglich natürliche Personen können in einer Immobilie „wohnen“ oder ihre Familienangehörigen dort wohnen lassen. Zum Schutz des Mieters bei Eigenbedarf dürfen juristische Personen wie eine AG oder eine GmbH keine Eigenbedarfskündigung aussprechen.

Bei Personengesellschaften muss man unterscheiden. Unter gewissen Umständen kann eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts Eigenbedarf anmelden, eine Offene Handelsgesellschaft oder eine Kommanditgesellschaft hingegen nicht.

Mieterschutz bei Eigenbedarf – wie kündigt man ordnungsgemäß?

Damit sich der Mieterschutz bei Eigenbedarf nicht durch Fehler in der Kündigung negativ auswirken kann, solltest Du sehr sorgfältig vorgehen. Zunächst muss der Eigenbedarf vorliegen – also für Dich selbst, für Kinder, Eltern, Enkel, Geschwister und Großeltern. Der Gesetzgeber berücksichtigt hier auch Schwiegerkinder, Schwiegereltern sowie Neffen und Nichten. Zudem kann die Regelung auch für Pflegekräfte und Haushaltshilfen genutzt werden, wenn diese mit im Haushalt des Vermieters leben.

Bei anderen Familienangehörigen – etwa Cousins, Großneffen oder Tante des Ehegatten des Vermieters – muss nach aktueller Rechtsprechung verschiedener Gerichte ein Nachweis für die besondere Bindung zum Vermieter nachgewiesen werden. Nur dann gilt kein Mieterschutz bei Eigenbedarf.

Achtung: Die Gründe für den Eigenbedarf müssen eindeutig und nachvollziehbar sein. Dies ist dann gegeben, wenn der Eigenbedarf realisierbar ist – beispielsweise die bisherige Wohnung nicht mehr bewohnbar ist oder die Wohnung als Alterswohnsitz genutzt werden soll.

Die Gründe müssen im Kündigungsschreiben schlüssig dargelegt werden. Wenn nicht, greift der Mieterschutz bei Eigenbedarf, und die Kündigung kann wegen formaler Fehler abgewiesen werden. Dies gilt auch, wenn die Wohnungsgröße dem neuen Mieter nicht angemessen ist – zum Beispiel 100 Quadratmeter für eine alleinstehende Person. Auch die Person, für die Eigenbedarf angemeldet wird, sowie das persönliche Verhältnis zum Vermieter müssen im Kündigungsschreiben aufgeführt werden.

Eigenbedarfskündigung – diese Fristen gilt es einzuhalten

Wenn Du eine Mieterschutz Klage auf Eigenbedarf vermeiden möchtest, musst Du außerdem gewisse Fristen berücksichtigen. Während Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten haben, musst Du Dich an andere Fristen halten: Nach § 573c BGB richten sich die Fristen nach der Dauer des Mietverhältnisses: Bei unter fünf Jahren gilt eine Frist von drei Monaten, bis acht Jahre von sechs Monaten und über acht Jahre von neun Monaten.

Zum Zeitpunkt der Kündigung muss der Eigenbedarf noch nicht konkret vorliegen, spätestens jedoch zum Ende der Kündigungsfrist. Wer aus „wahrscheinlichem“ Eigenbedarf kündigt, handelt rechtswidrig.

Für Eigentumswohnungen und Zweifamilienhäuser gibt es eine Sperrfrist bei Eigenbedarf. Wird ein Mietshaus in Eigentumswohnungen aufgeteilt und entsprechend verkauft, darf der neue Eigentümer für die nächsten drei bis zehn Jahre (je nach Bundesland) keine Eigenbedarfskündigung aussprechen – sofern die Wohnung bereits vorher vermietet war. Bewohnt der Vermieter ein Zweifamilienhaus und möchte neben der selbstgenutzten Wohnung auch die zweite Wohnung für den Eigenbedarf nutzen, muss er keine Gründe in der Kündigung aufführen. Allerdings verlängert sich die gesetzliche Kündigungsfrist um drei Monate, also auf sechs bis zwölf Monate.

Mieterschutz-eigenbedarf-1

Wann ist eine Kündigung unrechtmäßig?

  • Wenn der Eigenbedarf bereits vor Vermietung der Immobilie bekannt war und der Vermieter den Mieter nicht darauf hingewiesen hat.
  • Wenn der Eigenbedarf nicht konkret ist, sondern die Kündigung nur „auf Verdacht“ ausgesprochen wird.
  • Wenn die gesetzlichen Kündigungsfristen nicht eingehalten werden.

Mieterschutz bei Eigenbedarf – was tun bei Kündigung?

Grundsätzlich haben Mieter die Möglichkeit des Widerspruchs gegen eine ordnungsgemäße Kündigung des Vermieters – zum Beispiel wenn der Grund nicht nachvollziehbar ist oder die Person nicht in einem engen verwandtschaftlichen Verhältnis zum Vermieter steht. Nach § 574b BGB muss der Widerspruch bis spätestens zwei Monate vor Ende der Kündigungsfrist schriftlich beim Vermieter eingehen. Typische Widerspruchsgründe sind im sogenannten Härtefall begründet. Der liegt etwa bei Schwangerschaft, Erkrankung oder Behinderung sowie einem sehr langen Mietverhältnis vor.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen