Was versteht man unter Kaltmiete?

Oftmals kommt es zu Missverständnissen in der deutschen Mietpraxis, wenn es um die Kaltmiete geht – insbesondere, weil hier unterschiedliche Begriffe verwendet werden. Lesen Sie in diesem Beitrag, was man unter Kaltmiete versteht und wie man die Höhe berechnet.

Die Kaltmiete wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Netto- oder Grundmiete, veraltet auch als Mietzins bezeichnet. Es handelt sich um die Miete für die Nutzung der Wohnfläche beziehungsweise des Raumes. Die Höhe der Kaltmiete wird anhand der zur Verfügung gestellten Quadratmeter berechnet. Nach Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 18.11.2015 darf der Vermieter nur die tatsächliche Wohnfläche zur Berechnung der Kaltmiete heranziehen. Sofern im Mietvertrag eine andere Quadratmeterzahl vermerkt ist, ist diese ungültig.

Glühbirne

Hinweis: Was zur Wohnfläche zählt, ist nicht eindeutig geregelt. Daher ergeben sich viele Streitigkeiten, um die Höhe der Kaltmiete. So gehören zum Beispiel Keller und Dachboden als Nebenräume nicht zur Wohnfläche, ein Teil der Dachterrasse bei einer Dachgeschosswohnung allerdings schon. Entscheidend ist vor allem das Datum des Vertragsschlusses: Vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Mietverträge werden nach II. Berechnungsverordnung behandelt. Für Mietverträge, die danach geschlossen wurden, gilt die Wohnflächenverordnung.

Kaltmiete berechnen: Was gilt hier zu beachten?

Vermieter sollten bei der Berechnung der Wohnfläche – und damit der Kaltmiete – äußerst sorgfältig vorgehen, denn Mieter können auch rückwirkend eine Mietminderung wegen zu hoher Nettomiete durchsetzen. Nach Rechtsprechung des Landegerichts München beginnt die Verjährung erst mit dem Tag, an dem der Mieter von der abweichenden Wohnfläche erfährt. In diesem Fall regelt der § 556b BGB das Mietrecht.

Über den regionalen Mietspiegel erhält man eine Vergleichsmiete, die im frei finanzierten Wohnungsbau üblich für den Ort ist. Grundsätzlich müssen bei der Berechnung der Kaltmiete aber individuelle Daten wie das Baujahr des Gebäudes, der Zustand und die Lage des Mietobjekts berücksichtigt werden. Je nach Ausstattung und Lage kann die Kaltmiete dann auch über oder unter dem ortsüblichen Mietspiegel liegen.

Die Miete darf allerdings nicht die Grenze für Mieterhöhungen überschreiten, die jedes Bundesland einzeln definiert. Die sogenannte Kappungsgrenze gilt in der Regel nicht nur für alle Städte eines Bundeslandes, sondern meist nur für bestimmte Regionen und Ballungszentren, um die steigenden Mietpreise in Großstädten und Metropolregionen zu bremsen. Die Miete für Bestandsimmobilie darf bei Neu- oder Wiedervermietung nur maximal 10 % über dem Mietspiegel liegen. Für Neubauten oder sanierte Wohngebäude gilt die Begrenzung nicht.

kaltmiete mit nebenkosten

Was bedeutet Warmmiete?

Bei der Warmmiete handelt es sich kurz und knapp gesagt um die Kaltmiete mit Nebenkosten. Sie schließt nicht nur die Nutzung der Räumlichkeiten, sondern auch den Verbrauch von Wasser, die Kosten für Müllentsorgung oder Wartungsarbeiten ein. In den Nebenkosten – oder auch Betriebskosten – darf der Vermieter nur jene Ausgaben aufführen, die auf den Mieter umgelegt werden können. Das sind etwas Ausgaben für Grundsteuer, Heizung, Straßenreinigung, Gartenpflege, Haftpflichtversicherung, Hausmeisterleistungen und Kabelanschlüsse.

Der Vermieter kann grundsätzlich nicht alle Ausgaben, die mit der Vermietung in Zusammenhang stehen, auf den Mieter umlegen. Das gilt insbesondere für die Kosten der Verwaltung sowie Instandhaltungsarbeiten.

Tatsächlich können Vermieter nur dann Nebenkosten abrechnen, wenn die im Mietvertrag vereinbart wurde. Er muss nicht alle Nebenkosten aufführen, in der Regel der Begriff „Betriebskosten“. Er muss aber mit dem Mieter einen Vertrag über die Warmmiete schließen. Ist nur eine Nettomiete aufgeführt, muss der Mieter die Nebenkosten auch nicht zahlen.

Verspätete Mietzahlung: Was passiert nun?

Mit der Unterzeichnung des Mietvertrags überlässt der Vermieter die Wohnfläche zur Nutzung an den Mieter und dieser erklärt sich zur regelmäßigen Zahlung der Kaltmiete und den Nebenkosten bereit.
Kann die Miete aus irgendeinem Grund nicht pünktlich oder nicht vollständig gezahlt werden, wird der Vermieter den Mieter zunächst darauf aufmerksam machen. Werden die Mietzahlungen ständig oder wiederholt unpünktlich gezahlt, darf der Vermieter den Mieter gemäß Mietvertrag abmahnen. Ändert der Mieter trotz mehrmaliger Abmahnungen sein Verhalten nicht, darf der Vermieter fristlos die Wohnung kündigen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen