0 % Gelesen 0 % Gelesen
September 8, 2021 | 4 Min Lesezeit

Betriebskostenabrechnung für Gewerbe: 3 + 1 Fakten, die Du als Vermieter wissen musst!

Du wolltest gerade mit der Betriebskostenabrechnung für deine Gewerbeimmobilien beginnen? Nimm dir kurz die Zeit, diesen Artikel zu lesen. Wir haben wichtige Fakten zusammengetragen, die dir Zeit, Stress und Nachteile bei der Betriebskostenabrechnung für gewerbliche Mieter ersparen.

Blog hören Kostenlos nutzen Über 250.000
Vermieter vertrauen
unserer Plattform

Du wolltest gerade mit der Betriebskostenabrechnung für deine Gewerbeimmobilien beginnen? Nimm dir kurz die Zeit, diesen Artikel zu lesen. Wir haben wichtige Fakten zusammengetragen, die dir Zeit, Stress und Nachteile bei der Betriebskostenabrechnung für gewerbliche Mieter ersparen.

Analog zur Vereinbarung mit privaten Mietern musst Du auch mit deinen gewerblichen Mietern die Umlage der Betriebskosten ausdrücklich vereinbaren. Ohne mietvertragliche Vereinbarung kannst Du dir auch die Betriebskostenabrechnung für die Gewerbeimmobilie sparen, denn dann trägst Du die Kosten selbst. 

 

Anders als bei Mietverträgen für reine Wohnimmobilien, kannst Du im Gewerbemietvertrag neben den üblichen Betriebskosten gemäß § 1 Betriebskostenverordnung (BetrKV) unter dem Punkt “sonstige Betriebskosten” die Umlage der Verwaltungs-, Wartungs- und Instandhaltungskosten vereinbaren.

Wichtig: Eine simple Formulierung, dass der Mieter “sonstige Betriebskosten” trägt, reicht nicht. Du musst die einzelnen Betriebskostenpunkte unter “sonstige Betriebskosten” konkret benennen.

Fakt Nr. 2: Du hast 1 + 3 Jahre Zeit für eine korrekte Abrechnung!

Das bedeutet konkret: Innerhalb eines Jahres nach Ende des Abrechnungszeitraums musst Du dem Mieter die Betriebskostenabrechnung für die Gewerberäume zur Verfügung stellen. So weit, so gut. Das gilt auch für Wohnraum. Aber: Bei gewerblichen Mietern kannst Du eventuell fehlerhafte Betriebskostenabrechnungen für die Gewerbeimmobilien innerhalb von drei Jahren korrigieren – und eventuelle Nachzahlungen muss dein Mieter dennoch leisten.

Fakt Nr. 3: Als Umlageschlüssel gilt die Mietfläche

Bei der Betriebskostenabrechnung für Gewerberäume gibt es einen Umlageschlüssel: Das Verhältnis aus gemieteter Fläche zur gesamten Fläche des Gewerbeobjekts. Das macht die Erstellung der Betriebskostenabrechnung für Gewerberäume verhältnismäßig simpel, schließlich musst Du nicht wie beim Wohnraum verschiedene Verteilerschlüssel anwenden. Komplizierter wird es erst, wenn Du eine gemischt genutzte Immobilie vermietest. In diesem Fall darfst du den pauschalen Umlageschlüssel nach Gewerbefläche nicht anwenden, damit Wohnraummieter nicht benachteiligt werden. 

Fakt Nr. 4: Heizkostenverordnung gilt auch für Gewerbemietverträge

Heizkosten musst Du in der Betriebskostenabrechnung für Gewerbeimmobilien ebenso wie bei Wohnraum nach Verbrauch abrechnen. Du musst mindestens 50 % der Kosten verbrauchsabhängig abrechnen, kannst aber gemäß § 18 Heizkostenverordnung auch 100 % nach Verbrauch abrechnen.

Wichtig: Du kannst Heizkosten in der Betriebskostenabrechnung für Gewerberäume ausschließlich zu 100 % nach Verbrauch, niemals aber zu weniger als 50 % nach Fläche abrechnen.

Autoreninfo

Stephan Becker
Stephan Becker
Stephan kennt sich bestens im Bereich Abrechnungen und Buchhaltung für Immobilien aus. Er verwaltet selbst seit über zehn Jahren und weiß, wie man mit den laufenden Kosten und anderen (unliebsamen) Zahlen umgeht.

Am häufigsten gelesen

Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Unsere Vermieter-Guides -kostenlos für Dich zum Download

Unsere Live-Webinare bringen Dich mit Experten & der Community zusammen

Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Unsere Webinar-Aufzeichnungenstehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung

Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?

Unser Newsletter

Interessen

Neueste Artikel

Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben? Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Folge uns