Altbau – die Miete rechtssicher erhöhen

Grundsätzlich unterscheidet sich die Altbau Miete nicht von dem Mietzins, der in Neubauwohnungen gezahlt wird. Hier gelten die Vorgaben aus dem BGB. Erfahre in diesem Artikel, wie Du die Miete in einem Altbau rechtssicher erhöhen kannst und auf was Du achten musst.

Wenn Du die Altbau Miete berechnen möchtest, musst Du zunächst differenzieren, ob die Wohnung auf dem freien Wohnungsmarkt vermietet wird oder ob die Vermietung an bestimmte gesetzliche Kriterien gebunden ist. Dies kann der Fall sein, wenn es sich um eine Wohnung handelt, die im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus vermietet wird.
In diesem Fall darfst Du nur dann eine höhere Miete verlangen, wenn Du eine Sanierung vorgenommen hast oder eine Anpassung nach dem Mietspiegel möglich ist.

Auf dem freien Wohnungsmarkt kannst Du die Miete mit einem neuen Mieter frei vereinbaren. Danach gelten aber auch die Gesetze des BGB. Diese besagen, das eine Mieterhöhung nicht höher als 15 % ausfallen darf. In einem Zeitraum von drei Jahren ist eine Grenze von 20 % vorgegeben. In diesem Rahmen darfst Du die Miete bei Wohnungen, die Du auf dem freien Markt vermietest, erhöhen. Im sozialen Wohnungsbau ist hingegen der Mietspiegel ausschlaggebend.

Ausstattung der Wohnung bei der Berechnung der Altbau-Miete berücksichtigen

Die Ausstattung in Mietwohnungen, die in einem Altbau gelegen sind, kann sich stark von Neubauten unterscheiden. So ist der Altbau ohne Heizung ist nachwievor auf dem Wohnungsmarkt zu finden.

Theoretisch kannst Du trotz schlechten Zustandes der Wohnung eine Erhöhung der Kaltmiete im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben anstreben. Diese besagen, dass Du die Miete erhöhen darfst, wenn diese deutlich unter dem Mietspiegel liegt. Hast Du mit dem Mieter eine Staffelmiete vereinbart, ist die Erhöhung auch dann zulässig, wenn Du keine Sanierungen vornehmen möchtest. Eine Altbau-Miete für eine Wohnung, die nicht an eine zentrale Heizung angeschlossen ist, darf in Bezug auf die Nebenkosten natürlich keine Aufwendungen für die Heizung enthalten. Der Mieter kommt dafür selbst auf.

altbau miete berechnen

Höhere Altbau-Miete berechtigt den Mieter zur Kündigung

Das Problem bei der Erhöhung der Miete für den Altbau liegt darin, dass der Miete bereit sein muss, diese Miete auch zu zahlen. Wenn Du eine Altbau-Miete in Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangst, obwohl die Wohnung sehr viel schlechter ausgestattet ist als umliegende Wohnungen, läufst Du Gefahr, dass der Mieter die Wohnung kündigt. Dieses Recht hat er, wenn er eine Mieterhöhung bekommt.

Gleiches gilt für Wohnungen, die in einem Altbau ohne Energieausweis liegen. Die Mieter haben in der Regel sehr hohe Kosten für den Betrieb der Heizung. Wenn sie die ortsübliche Vergleichsmiete zahlen müssen, ist die Wohnung teurer als in einem modernen Wohngebiet. Es ist deshalb eine sehr gute Empfehlung, dass Du den Altbau aufwertest, bevor Du die Altbau-Miete erhöhst. Aus rechtlicher Sicht hat die Ausstattung der Wohnung jedoch keine Relevanz für eine Mieterhöhung. Dies bedeutet, dass Du den Mietvertrag nach BGB durch eine Mieterhöhung auch dann ändern kannst, wenn der Altbau nicht den aktuellen Standards entspricht.

Erhöhung der Altbau-Miete nach dem aktuellen Mietspiegel

Ein Mietspiegel wird für alle größeren Städte erstellt. Auch einige Gemeinden haben einen eigenen Mietspiegel. Ist dies nicht der Fall, wird der Mietspiegel der nächsten größeren Stadt als Grundlage genommen. Wenn ein Mieter schon längere Zeit in einer Altbauwohnung wohnt und eine geringere Altbau-Miete zahlt, als es der Mietspiegel erlaubt, kannst Du eine Erhöhung um bis zu 15 % der Kaltmiete vornehmen. Dies begründest Du mit dem Mietspiegel. In den folgenden zwei Jahren düarfst Du die Miete dann noch einmal um maximal fünf Prozent erhöhen. Die Mieterhöhung hat eine Frist von drei Monaten zum Monatsanfang.

Es ist zu empfehlen das Mieterhöhungsschreiben rechtzeitig per Einschreiben zu versenden. Andernfalls hat der Mieter das Recht, die neue Miete erst zum Beginn des darauffolgenden Monats zu zahlen.

Mieter darf Mieterhöhung widersprechen

Wenn Du als Vermieter eine höhere Altbau-Miete verlangst, hat der Mieter das Recht, in den Widerspruch zu gehen. Von diesem Recht wird er Gebrauch machen, wenn Du die Mieterhöhung nicht schlüssig begründest. Bei groben Mängeln an der Wohnung kann er außerdem eine Mietminderung geltend machen und so weiterhin eine niedrigere Miete zahlen. Aus diesem Grund solltest Du die Erhöhung der Altbau-Miete gut überlegen und begründen, um eventuellen Rechtsstreitigkeiten vorzubeugen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen