Wärmeschutzverordnung – was gilt für Mietimmobilien?

Wenngleich die Wärmeschutzverordnung (WSchV) als eigenständige Verordnung nicht mehr in Kraft ist, gelten ihre Anforderungen im Rahmen der Energieeinsparverordnung. Welche davon Sie als Vermieter betrifft und was Sie über den Wärmeschutz im Allgemeinen wissen sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

Im November 1977 trat die Wärmeschutzverordnung – Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz bei Gebäuden – als Folge des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) in Kraft. Im Februar 2002 wurde die Wärmeschutzverordnung formell außer Kraft gesetzt. Die Anforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden wurden inhaltlich in die Energieeinsparverordnung (EnEV) integriert – ebenso wie die Anforderungen der Heizungsanlagen-Verordnung. Aktuell gültig und maßgeblich ist die EnEV 2014 mit den Änderungen von 2016.

Anforderungen der Wärmeschutzverordnung laut EnEV

Die Verordnung zum Wärmeschutz unterscheidet Neubau und Bestandsimmobilien sowie nach Wohn- und Nichtwohngebäuden. Für Sie als Vermieter können somit theoretisch alle Regelungen relevant sein, beispielsweise wenn Sie Gewerbeimmobilien vermieten oder ein neues Mietobjekt bauen. Seit dem Jahr 2016 stellt die Wärmeschutzverordnung höhere Anforderungen an Neubauten. Diese sollen schrittweise die EU-Gebäuderichtlinie aus dem Jahr 2010 umsetzen, die bis 2020 Niedrigstenergiegebäude als Standard für Neubau vorschreibt.

wärmeverordnung

Seit Januar 2016 muss die Gebäudehülle aller Neubauten einen 20 Prozent besseren Wärmeschutz vorweisen, als ein Referenzhaus in der jeweiligen Gebäudekategorie.

Die Anforderungen an Bestandsimmobilien sind laut Wärmeschutzverordnung von verschiedenen Faktoren abhängig, etwa wenn Immobilien weniger als vier Monate pro Jahr beheizt werden. Laut § 10 EnEV gilt die Nachrüstpflicht für Eigentümer von Bestandsimmobilien auch nur, wenn die Aufwendungen für die Sanierung innerhalb einer angemessenen Frist durch Energieeinsparungen wieder erwirtschaftet werden. Für die Sanierung gemäß Wärmeschutzverordnung haben Eigentümer zwei Jahre ab dem ersten Eigentumserwerb Zeit.

Sanierung nach Wärmeschutzverordnung – welche Bereiche sind wichtig?

Die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung beziehen sich in der Regel auf die Wärmedämmung und die Anlagentechnik. In erster Linie betreffen energetische Sanierungen die oberste Geschossdecke und das darüber liegende Dach, nicht gedämmte Warmwasserleitungen und Wärmeleitungen außerhalb von beheizten Räumen und Heizkessel.
Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Sanierungen empfehlen sich weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes. Das kann etwa der Austausch von alten Fenstern und Türen, die Fassadendämmung oder der Einbau einer effizienten Heizungsanlage sein, auch wenn der Heizkessel laut EnEV noch nicht ausgetauscht werden muss.

Wie kann man die Sanierungen finanzieren?

Als Vermieter können Sie die Kosten für die Sanierungen je nach Art als Werbungskosten oder Herstellungskosten von der Steuer absetzen. Sanierungskosten für die Bereiche Fenster, Heizung, Elektro und Sanitär akzeptiert das Finanzamt als sofort abzugsfähige Werbungskosten. Eine Wärmedämmung steigert den Wohnwert der Immobilie, weil der Energieverbrauch reduziert wird. Diese Kosten können Sie nur über die Jahre hinweg als Herstellungskosten abschreiben.
Zudem haben Sie die Möglichkeit, Fördermittel für die energetische Sanierung gemäß der Wärmeschutzverordnung zu beantragen. Erste Anlaufstelle hierfür ist die KfW, die laut Gesetz eine Anstalt öffentlichen Rechts ist.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen