Gewerbemietvertrag abschließen – was Du als Vermieter beachten musst

Einen Gewerbemietvertrag schließt Du ab, wenn Du Büroräume, Lagerflächen oder Abstellflächen vermieten möchtest. Im Gegensatz zu einem Mietvertrag über die Nutzung von Wohnräumen, die privat genutzt werden, unterliegst Du bei der gewerblichen Vermietung nicht einem so engen rechtlichen Rahmen. Was musst Du als Vermieter beachten?

Gewerbliche Räume können auf eine ganz verschiedene Weise genutzt werden. So schließt Du einen Mietvertrag über ein Büro ab, wenn Du entsprechende Räume verwaltest oder wenn diese sich in Deinem Besitz befinden. Der Abschluss von einem Gewerbemietvertrag ist aber auch notwendig, wenn Du Räume für die Lagerung von Waren oder Rohstoffen vermieten möchten. Auch Unterstellmöglichkeiten für gewerblich oder landwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge und große Räume, in denen Messen, Präsentationen oder Events abgehalten werden, benötigen eine Vereinbarung in Form von einem Gewerbemietvertrag.

Ein Gewerbemietvertrag kann individuell gestaltet werden

Du kannst die Bedingungen in Absprache mit dem potenziellen Mieter frei vereinbaren. Viele der eng gesteckten Bestimmungen aus dem Mietrecht gelten für gewerbliche Mietverträge nicht.

Glühbirne

Hinweis: Beim Gewerbemietvertrag bist Du nicht an die Mietpreisbindung gebunden, d. h., Du kannst die Höhe der Miete frei vereinbaren.

Bei einem Gewerbemietvertrag ist eine Anpassung der Miete grundsätzlich möglich, Du kannst das tun, wenn

  • Du mit dem Mieter eine entsprechende Abrede triffst,
  • beide Parteien für die Miethöhe ein Erhöhungs- oder Abänderungsvorbehalt vereinbart haben,
  • Du als Vermieter eine Änderungskündigung aussprichst. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Mietvertrag unbefristet geschlossen wurde.

Bei langfristigen Mietverträgen hast Du drei Möglichkeiten, um die Miethöhe anzupassen. Bei einer Staffelmiete wird festgelegt, in welchen Zeiträumen sich die Miete erhöht.
Hast Du eine Umsatzmiete vereinbart, so erhöht sich der Mietzins, wenn der Jahresumsatz des Mieters steigt. Doch denke daran: Sollte der Umsatz sinken, dann reduziert sich auch gleichermaßen die Miete.
Bei einer Wertsicherungsklausel werden inflations- und deflationsbedingte Verschiebungen im Interesse des Vermieters und des Mieters ausgeglichen.

gewerbemietvertrag

Die wichtigsten Regelungen in einem Gewerbemietvertrag

Auch wenn Du bei der Gestaltung des Mietvertrags viel Freiheit hast, ist es wichtig, dass Du die folgenden Punkte aufnimmst:
Dazu gehört in erster Linie eine genaue Definition des Mietobjektes. Die zur Verfügung gestellten Räume sollten exakt bezeichnet werden. Auch Abstellräume, Keller oder Parkplätze sollten in den Vertrag aufgenommen werden.

Achte auf eine Eingrenzung des Mietzwecks. Dies ist bei gewerblichen Verträgen ganz besonders wichtig. Wenn der Mieter keine Einschränkung vorgibt, kann der Mieter frei agieren, und dies kann zu Probleme führen.

Du hast die Möglichkeit, beim Abschluss eines gewerblichen Mietvertrages eine Mietzeit zu definieren. Danach endet der Vertrag automatisch. Natürlich kannst Du bei Bedarf eine Verlängerung vereinbaren oder Deinem Mieter eine Verlängerungsklausel einräumen. Die Vereinbarung einer Mietzeit hat den Vorteil, dass Du den Mieter und sein Nutzungsverhalten zunächst kennenlernen können. Es gibt aber auch einen Nachteil. Der Mieter kann sich nach dem Ende der Mietzeit für die Anmietung eines anderen Gewerberaumes entscheiden.

Wichtig ist, dass Du den Mietzins und die Nebenkosten anschaulich darlegst. Bei Bedarf hast Du die Möglichkeit, auch bei einem gewerblichen Mietvertrag ein Muster zu nutzen und den Vertrag nach diesem zu gestalten.

Beachte auch, dass eine schriftliche Vereinbarung für einen Gewerbemietvertrag notwendig ist, wenn dieser mehr als ein Jahr läuft. Darunter ist der Abschluss eines gewerblichen Vertrages in jedem Fall empfehlenswert.

Gewerbemietvertrag ohne Gewerbeschein

Ein Gewerbemietvertrag ist nicht an einen Gewerbeschein gebunden. Du kannst die Räume auch an einen Freiberufler oder an einen Künstler vermieten. Beim Abschluss von einem Gewerbemietvertrag solltest Du nur darauf achten, dass die Räume nicht zu Wohnzwecken genutzt werden.

Ordentliche Kündigung eines Gewerbemietvertrags

Bei der Kündigung des Mietvertrags sind die Bestimmungen den Gesetzgebers nicht so streng. Du kannst also eine ordentliche Kündigung des Gewerbemietvertrag ohne Grund aussprechen. Zur Anwendung kommt der § 580a Abs. 2. Danach beträgt die Frist sechs Monate zum Ende eines Quartals. Die Kündigung muss spätestens am dritten Werktag bei dem Mieter eingegangen sein. Dann greift die Frist zum Ende des nächsten Kalendervierteljahres.
Es gibt aber auch Kündigungsgründe, die den Vermieter zu einer fristlosen Kündigung berechtigen. Dazu gehört beispielsweise, wenn der Mieter der Gewerberäume die Miete nicht pünktlich zahlt. Du kannst die fristlose Kündigung bereits nach dem Ausbleiben der ersten Zahlung aussprechen.

Bestimmungen des Mietrechts bei Schimmel

Laut dem sollten die Räume von Schimmel befallen werden, musst Du als Vermieter reagieren. Sollte er durch Probleme mit dem Mauerwerk oder fehlende Isolierung bedingt sein, bist Du ebenso wie im Mietrecht für privat genutzte Gebäude zur Beseitigung des Mangels verpflichtet. Der gewerbliche Mieter kann in diesem Fall die Miete mindern.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

November 25, 20215 min lesen

Umlagefähige Nebenkosten: Diese Kosten bekommst Du zurück

Dachrinnenreinigung, Müllentsorgung, Steuern und Co. – Wohneigentum kostet, und zwar nicht nur bei der Anschaffung. Das weißt Du als Vermieter wahrscheinlich nur zu gut. Einen Teil der umlagefähigen Nebenkosten kannst Du von Deinen Mietern zurück bekommen. Wir haben das Wichtigste hier für Dich zusammengefasst.
November 25, 20213 min lesen

Wie ist der Winterdienst auf Privatgrundstücken geregelt?

Privat ist privat - sollte man meinen. Aber wenn es um die Verkehrssicherungspflicht geht, kennt das Gesetz kein Pardon. Daher unterliegt auch der Winterdienst auf Privatgrundstücken einer gesetzlichen Regelung. Was Du tun musst, damit Du und Deine Mieter unfallfrei durch den Winter kommen, erfährst Du in diesem Artikel.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen