Warum für die Eigentümergemeinschaft eine Selbstverwaltung nur in wenigen Fällen sinnvoll ist

Grundsätzlich ist einer Eigentümergemeinschaft die Selbstverwaltung freigestellt, es bestehen seitens WEG (Wohnungseigentumsgesetz) und Gesetzgeber keinerlei Einwände. Erfahren Sie nachfolgend, welche Aufgaben die Selbstverwaltung einer Eigentümergemeinschaft auferlegt und was die Vor- und Nachteile sind.

Eine kleine Eigentümergemeinschaft kann Selbstverwaltung in Betracht ziehen, wenn die Eigentümer ihre Objekte selbst bewohnen. Die Gemeinschaft sollte jedoch aus maximal 10 Eigentümern bestehen und einige von ihnen müssten anstehende Aufgaben mit erforderlicher Kompetenz ehrenamtlich erfüllen können. Der Vorteile einer Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung liegen natürlich auf der Hand: Durch die selbstständige Verwaltung der Immobilie werden Kosten eingespart. Außerdem engagieren sich ehrenamtliche Verwalter meist stärker, denn es geht ja auch um ihr Eigentum.
Nicht zu verwechseln ist die Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung mit einer Mietverwaltung. Eine Mietverwaltung kümmert sich um die Verwaltung einer vermieteten Immobilie mit mehreren Wohnungen.

Was heißt es eine Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung zu sein?

Es gibt drei Arten, in denen eine Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung ihre Immobilien verwalten können:

  • Alle Eigentümer nehmen die anfallenden Verwaltungsaufgaben gemeinschaftlich wahr. Dabei ist zu beachten, dass die Eigentümergemeinschaft jemanden bestellt, der die Rechtsgeschäfte vornimmt und gegenüber Dritten, d. h. Handwerkern und anderen Dienstleistern, haftungsrechtlich auftritt.
  • Die Eigentümergemeinschaft bestellt einen Verwalter aus den eigenen Reihen, der sich um die Verwaltung der gemeinsamen Immobilie kümmert.
  • Sie wählen als Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung eine Mischform und übernehmen den größten Teil der Verwaltungsaufgaben selbst und beauftragen für konkrete Bereiche, zum Beispiel die Jahresabrechnung, eine professionelle Verwaltung.

5 Vor- und Nachteile einer Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung

Vorteile:

  • Die Verwaltungskosten sind geringer bzw. es bestehen gar keine.
  • Die ehrenamtlichen Verwalter haben Insider-Wissen über ihr Objekt und den Strukturen innerhalb der Eigentümergemeinschaft.
  • Durch kurze Wege können Entscheidungen oftmals schnell umgesetzt werden.
  • Es entsteht ein höheres Verantwortungsbewusstsein gegenüber „seiner“ Immobilie.
  • Und nicht zu unterschätzen ist der persönliche und zu meist gute Kontakt zwischen den Eigentümern, was die Selbstverwaltung erleichtern kann.

Nachteile:

  • Der Eigentümer, der die Verwaltung der Immobilie übernimmt, übernimmt zugleich auch das Haftungsrisiko
  • Die Eigentümergemeinschaft in Selbstverwaltung kann oftmals mit der Thematik überfordert sein, da das fachliche Know-how fehlt.
  • Der bestellte Verwalter ist ständig im Dienst und hat eine höhere Arbeitsbelastung durch sein ehrenamtliches Engagement.
  • Der eingesetzte Verwalter sollte grundsätzlich neutral auftreten, was u. U. schwierig sein kann, wenn dem Verwalter selbst eine Immobilie im Gebäude gehört.
  • Es kann ein persönliches Misstrauen einzelner Eigentümer gegenüber dem Eigentümer-Verwalter entstehen.

Selbstverständlich müssen Besitzer von Eigentumswohnung, welche auch als Vermieter auftreten, über die neusten Verordnungen Bescheid wissen. Auf Vermietet.de finden Sie dazu zahlreiche Informationen unter anderem zur Vermieterbescheinigung und zur Trinkwasserverordnung für Vermieter.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen