Baudarlehen-Vergleich – so finden Sie ein passendes Angebot

Der Vergleich von Baudarlehen ist ungemein wichtig, um beispielsweise Kosten zu sparen. Sie fragen sich, was Sie dafür beachten sollten? Wir von Vermietet.de informieren Sie hier, wie Sie einen Baudarlehen-Vergleich richtig angehen und Angebote sinnvoll miteinander vergleichen können.

Ob Sie einen Neubau planen oder ein Schnäppchen-Haus kaufen möchten: Mit einem Vergleich der Finanzierungsangebote erkennen Sie nicht nur, wie viel Haus Sie sich für welche monatliche Rate leisten können. Sie erhalten ebenso eine gute Grundlage für die Konditionsverhandlungen mit Ihrer Bank.
Damit ein Baudarlehen-Vergleich funktioniert und verlässliche Erkenntnisse liefert, sollten Sie auf identische Eckdaten bei der Angebotsanfrage achten. Einen Kredit mit 20 Jahren Zinsbindung und einen mit zehn Jahren Bindung zu vergleichen, wird schwierig – und ist nicht sinnvoll.
Die folgenden Punkte sollten daher unbedingt identisch sein:

  • Finanzierungssumme
  • Anfangstilgung
  • Zinsbindungsfrist
  • Monatliche Rate

Sind diese Angaben bei allen Anfragen identisch, können Sie die Konditionen der Banken besser vergleichen.

Vergleich der Baudarlehen und Konditionen – so wird es richtig gemacht

Eine erste Orientierung bietet der Effektivzins. Im Gegensatz zum Nominalzins sind bei diesem bereits die anfallenden Gebühren für das Darlehen enthalten. Der Nominalzins bietet daher mehr Transparenz und ermöglicht einen einfacheren Baudarlehen-Vergleich. Sicherlich sollte der effektive Zinssatz möglichst niedrig sein. Dagegen sollten Sie aber andere Konditionen stellen, die Ihnen wichtig sind – beispielsweise Flexibilität bei der Tilgung. Möchten Sie unbedingt Sondertilgungen leisten können, könnte ein etwas erhöhter Zinssatz dennoch lohnenswert sein.

Baudarlehen-Vergleich nicht nur anhand der Restschuld

Vorsicht ist bei einem Baudarlehen-Vergleich anhand der Restschuld: Banken setzen den Beginn der Tilgungsphase teilweise unterschiedlich an, sodass die Ergebnisse verzerrt werden. Weiterhin ist zu beachten, dass eine geringe Restschuld mit einer hohen Tilgungsrate verbunden ist. Diese müssen Sie sich schlichtweg leisten können. Hierzu ist es natürlich wichtig zu wissen, wie hoch Ihre finanzielle Belastung ist und wie viel vom Einkommen für die Tilgung verwendet werden kann. Beachten Sie dies unbedingt, wenn Sie Baudarlehen im Vergleich gegenüberstellen.

Fehler bei der Finanzierung des Grundstücks vermeiden

Viele Bauherren begehen den Fehler, dass sie bei dei der Grundstücksfinanzierung ein Annuitätendarlehen mit langer Zinsbindung (in der Regel bis zu zehn Jahren) abschließen. Dies bedeutet in der Regel, dass das Baudarlehen dann auch bei dieser kreditgebenden Bank abgeschlossen werden muss, denn diese steht im Grundbuch an erster Stelle. Das Problem hierbei ist, dass die grundstücksfinanzierende Bank nicht die günstigste für die Immobilienfinanzierung sein muss. Wir empfehlen Ihnen daher, sich von einem objektiven Baufinanzierungsspezialisten beraten zu lassen.

vergleich baudarlehen konditionen

Angebote nach dem Baudarlehen-Vergleich genau prüfen

Haben Sie einige interessante Angebote gefunden, schauen Sie sich diese im Detail genau an. Prüfen Sie Extrakosten, eventuelle Bedingungen für Sondertilgungen oder eine vorzeitige Rückzahlung des Darlehens. Was geschieht bei Zahlungsverzug? Welche Voraussetzungen müssen erbracht werden? Schreiben Sie am besten für alle Angebote die jeweiligen Vor- und Nachteile auf. Diese können Sie dann wiederum gegeneinander abwägen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen