Bankdarlehen oder Bauspardarlehen – Vor- und Nachteile im Vergleich

Du fragst Dich, was eigentlich vorteilhafter ist – ein Bankdarlehen oder Bauspardarlehen? Um Dir die Entscheidung Kredit oder Bausparen leichter zu machen, haben wir die wichtigsten Besonderheiten der Finanzierungsformen zusammengefasst.

Du willst eine Eigentumswohnung, ein Stadthaus oder einen Bauernhof kaufen? Ohne eine solide Finanzierung funktioniert dieses Vorhaben meist nicht. Zu den beliebtesten Finanzierungsformen für Immobilien zählen in Deutschland der klassische Banken-beziehungsweise Hypothekenkredit und der Bausparvertrag.

Der wesentliche Unterschied ist dabei schnell erklärt: Den Bankkredit erhältst Du sofort, für den klassischen Bausparvertrag sparst Du zunächst Guthaben an und erhältst das Bauspardarlehen erst nach der Zuteilungsreife. Wenn Du Dich also fragst, ob ein Bankdarlehen oder ein Bauspardarlehen die richtige Wahl ist, berücksichtige die Zeitspanne: Möchtest Du jetzt eine eigene Immobilie oder erst in einigen Jahren?

Bauspardarlehen oder Bankdarlehen – Vor- und Nachteile im Überblick

Was ist nun sinnvoller: Ein Bankdarlehen oder Bauspardarlehen. Hier ein kurzer Überblick zu den Vor- und Nachteilen. Wir empfehlen Dir dennoch, den Einzelfall immer konkret durchzurechnen.

Bankdarlehen: Was spricht dafür, was dagegen?

Die großen Vorteile von Bankdarlehen wie beispielsweise Annuitätendarlehen sind

  • die sofortige Auszahlung,
  • die lange Zinsbindung,
  • ein frei wählbarer Tilgungssatz und
  • die gleichbleibende finanzielle Belastung.

Kreditnehmer erhalten eine hohe Planungssicherheit, in der Regel für die nächsten 20 bis 30 Jahre. Sondertilgungen sowie Tilgungsaussetzungen sind normalerweise (wenn auch unter bestimmten Bedingungen) möglich. Eine Bauförderung für Familien, staatliche Zuschüsse oder günstige Sanierungskredite reduzieren die Darlehenssumme.

Nachteilig ist, dass eine allzu hohe Flexibilität bei der Rückzahlung nicht möglich ist. Andere finanzielle Anschaffungen müssten dann dementsprechend zurückgestellt werden. Wenn das Zinsniveau wieder steigt, wird die Anschlussfinanzierung deutlich teurer.

Klassisches Bausparen – die Vor- und Nachteile

Das klassische Bausparen bietet Dir ebenso Vor- und Nachteile:

  • Langfristig sichern sich Bausparer eine niedrige Finanzierung, denn sie sparen zunächst für circa sieben Jahre ein Guthaben an und erhalten anschließend das Bauspardarlehen, auf das sie sich noch einmal bis zu 20 Jahre günstige Zinsen sichern können.
  • Zudem ist die Finanzierung mit Eigenkapital theoretisch günstiger als ein 100-Prozent-Darlehen von der Bank.
  • Ein weiterer Vorteil ist die staatliche Förderung – zum Beispiel in Form der Arbeitnehmersparzulage oder Wohnungsbauprämie.

Mehr zum Thema Bausparvertrag findest Du in diesem Video von Immocation:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ob sich die lange Ansparzeit des Eigenkapitals und die Zuschüsse tatsächlich auszahlen, bleibt im Einzelfall zu klären. Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase sind die Guthabenzinsen bei Bausparverträgen niedrig. Es dauert also relativ lange, bis Du Abschlussgebühren abgezahlt und Guthaben angespart hast. Zudem ist eine Zuteilung nicht garantiert, sobald Du das Mindestguthaben erreicht hast. Eine Zwischenfinanzierung könnte dann notwendig werden und die Gesamtkosten der Immobilienfinanzierung erhöhen.

Fazit: Bankdarlehen oder Bauspardarlehen?

In der aktuellen Niedrigzinsphase ergibt ein Bausparvertrag wenig Sinn, da Du nur geringe Guthabenzinsen erhältst. Bis Du ein entsprechendes Guthaben angespart hast, könnten unter Umständen die Immobilienpreise deutlich gestiegen sein, was wiederum mehr Fremdkapital erfordert. Langfristig niedrige Zinsen sicherst Du Dir auch bei einem Annuitätendarlehen mit 20 oder 30 Jahren Zinsbindung. Bei der Frage “Darlehen oder Bausparen?” scheint der Kredit aktuell die bessere Wahl zu sein.

Sind nur die beiden Optionen Bankdarlehen oder Bauspardarlehen verfügbar?

Seit einigen Jahren gibt es ebenso die Möglichkeit, ein Kombidarlehen von Bausparkassen zu erhalten. Dabei schließt Du einen Bausparvertrag ab, erhältst das Darlehen jedoch sofort. Anschließend zahlst Du die Zinsen für das Darlehen und sparst Guthaben an, mit dem später das Darlehen getilgt wird. Diese Variante wäre demnach eine bessere Alternative zum Bankdarlehen als der klassische Bausparvertrag – und auch einfacher zu vergleichen.

Hinzu kommt, dass seit einigen Jahren Bausparkassen den Effektivzins für die gesamte Laufzeit der Bausparverträge angeben müssen, sodass auch dies einen Vergleich zwischen Bankdarlehen oder Bauspardarlehen erleichtert.
Über den Effektivzins lassen sich Angebote von Banken und Bausparkassen am besten vergleichen – auch von verschiedenen Finanzierungsformen. Wichtig ist, dass Du jeweils die verschiedenen Fördermittel und Zuschüsse berücksichtigst, die Du je Finanzierungsform erhalten würdest. Außerdem ist es sinnvoll, eine solide Wertermittlung der Immobilie vorweg durchzuführen, um zu wissen, wie viel Kapital Du letztendlich benötigst.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

November 25, 20215 min lesen

Umlagefähige Nebenkosten: Diese Kosten bekommst Du zurück

Dachrinnenreinigung, Müllentsorgung, Steuern und Co. – Wohneigentum kostet, und zwar nicht nur bei der Anschaffung. Das weißt Du als Vermieter wahrscheinlich nur zu gut. Einen Teil der umlagefähigen Nebenkosten kannst Du von Deinen Mietern zurück bekommen. Wir haben das Wichtigste hier für Dich zusammengefasst.
November 25, 20213 min lesen

Wie ist der Winterdienst auf Privatgrundstücken geregelt?

Privat ist privat - sollte man meinen. Aber wenn es um die Verkehrssicherungspflicht geht, kennt das Gesetz kein Pardon. Daher unterliegt auch der Winterdienst auf Privatgrundstücken einer gesetzlichen Regelung. Was Du tun musst, damit Du und Deine Mieter unfallfrei durch den Winter kommen, erfährst Du in diesem Artikel.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen