Aufhebungsvertrag für den Mietvertrag – was Du beachten solltest

Hast Du als Vermieter einen Mietvertrag geschlossen, gilt dieser in der Regel unbefristet. Wenn Du dem Mieter kündigen möchtest, musst Du die vorgeschriebenen Fristen einhalten, wenn kein Anlass zu einer fristlosen Kündigung besteht. Alternativ schlägst Du einen Aufhebungsvertrag mit Zustimmung des Mieters vor. Was Du dabei beachten solltest, erfährst Du im folgenden Artikel.

Ein Aufhebungsvertrag ist den meisten vornehmlich aus dem Arbeitsrecht bekannt, Vermieter und Mieter können allerdings auch einen Aufhebungsvertrag für den Mietvertrag schließen.
Wenn sich beide Parteien einig sind, können sie das Mietverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist beenden. Dies gilt für einen klassischen Mietvertrag für eine privat genutzte Wohnung oder ein Haus ebenso wie für einen Gewerbemietvertrag. Der Aufhebungsvertrag wird schriftlich formuliert und von beiden Parteien unterschrieben. Mit dem Tag, der im Vertrag festgelegt wurde, ist das Mietverhältnis beendet.

Aufhebungsvertrag im Mietrecht – die Form wahren

Wie bei jedem Vertrag ist es wichtig, dass Du die Aufhebung für den Mietvertrag schriftlich formulierst. Vermieter und Mieter bekommen eine Ausführung, die auch von beiden unterschrieben werden muss.

Achte darauf, dass Du alle wichtigen Angaben im Aufhebungsvertrag festhältst. Dazu gehören der Name des Mieters, Dein Name oder der Name der vermietenden Gesellschaft und der Zeitpunkt, zu dem der Mietvertrag aufgehoben werden soll. Weiterhin sollten Angaben zur Mietsache enthalten sein.
Nach den regulären Angaben beschreibst Du, unter welchen Bedingungen der Mietvertrag aufgehoben werden soll. Folgende Angaben sind empfehlenswert:

  • Umgang mit den Schönheitsreparaturen
  • Art der Übergabe der Wohnung oder des Hauses nach der Beräumung
  • Rückführung der Kaution an den Mieter
  • Zahlung einer Entschädigung

Möchte der Mieter dem Vertrag zur Aufhebung des Mietverhältnisses nicht zustimmen, kannst Du ihm eine Entschädigung anbieten. Ein solcher Aufhebungsvertrag für die Miete mit Abfindung ist nicht unüblich und kann den Mieter von der Zustimmung zu der Aufhebung des Mietvertrages überzeugen. Als Vermieter hast Du die Möglichkeit, Dich an den Umzugskosten zu beteiligen. Alternativ bietest Du dem Mieter eine pauschale Abfindung an.

aufhebungsvertrag-mietvertrag

Wenn der Mieter dem Aufhebungsvertrag zum Mietverhältnis zustimmt und bereit ist, aus der Wohnung auszuziehen, ist der Aufhebungsvertrag für den Mietvertrag mit Abfindung ein Erfolg. Wenn Du die Wohnung oder das Haus danach neu vermieten kannst, hast Du auf dem freien Wohnungsmarkt die Möglichkeit, die Miete anzupassen. So kannst Du die Abfindung, die Du dem Mieter gewährt hast, finanziell wieder ausgleichen.

Anfechtung gegen einen Aufhebungsvertrag zum Mietvertrag

Grundsätzlich ist die Anfechtung gegen einen Mietaufhebungsvertrag nicht möglich. Grund dafür ist, dass beide Parteien ihr Einverständnis für die Aufhebung erklärt haben. Eine einseitige Rücknahme ist nicht möglich. Es gibt jedoch eine Ausnahme, und die liegt vor, wenn der Mieter eine arglistige Täuschung nachweisen kann. Eine solche arglistige Täuschung beruht auf falschen Angaben, die in den wechselseitigen Vereinbarungen des Mietaufhebungsvertrags zu finden sind. Kann der Mieter beweisen, dass diese Angaben falsch sind, gilt der Mietvertrag weiter. Die Aufhebung würde von einem Gericht als nichtig erklärt werden.
Wenn Du Interesse daran hast, den Mietvertrag aufzuheben, solltest Du darauf achten, dass alle Punkte nachweislich richtig sind und auch vor einem Gericht Bestand hätten. Im Zweifelsfall ist es empfehlenswert, wenn Du einen Rechtsanwalt konsultierst und die einzelnen Punkte, die Du in dem Mietaufhebungsvertrag vereinbaren möchtest, prüfen lässt. Auf diese Weise erlangst Du Rechtssicherheit.

Aufhebungsvertrag für einen Mietvertrag übertragen

Nicht immer liegen die Vereinbarungen, die in einem Mietaufhebungsvertrag getroffen werden, allein in der Hand des Vermieters. Wenn es für einen größeren Komplex an Mietwohnungen einen Verwalter gibt, so kannst Du das Aufgabenspektrum des Verwalters erweitern und ihm auch die Zuständigkeit für die Mietaufhebungsverträge übertragen.
Wenn Du einen Immobilienverwalter beschäftigst, weil Du eine größere Anzahl an Häusern oder Wohnungen vermietest, ist dieser oftmals für das Aufsetzen und den Abschluss von Mietverträgen zuständig. Er kennt die Mieter oftmals persönlich und fungiert als Ansprechpartner für Probleme. Möchtest Du einen Mietaufhebungsvertrag für eine bestimmte Wohnung durchsetzen, ist es empfehlenswert, wenn Du dem Immobilienverwalter diese Aufgabe überlässt. Er wird seine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen und den Aufhebungsvertrag so gestalten, dass er Bestand hat und den Mieter im Zweifel von der Abgabe der Wohnung überzeugt.

Auf Vermietet.de findest Du nicht nur Informationen rund um das Thema Immobilienverwaltung, sondern auch Muster für Mietverträge, Vermieterbescheinigungen und vieles mehr.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen