miete-berechnen

Mit diesen Tipps die Miete richtig berechnen

Eine wichtige Aufgabe für Sie als Vermieter ist die Berechnung des Mietzinses. Wie Sie bei der Kalkulation Fehler vermeiden und aus welchen Komponenten die Miete besteht, erfahren Sie im folgenden Artikel. Zudem erklären wir Ihnen, auf welche Regelungen Sie aufpassen müssen, um die Miete richtig zu berechnen.

Nach welchen Kriterien Sie die Miete berechnen

Beim Mietpreis berechnen kommt es zunächst auf Baujahr und Wohnungsgröße an. Wichtig sind zudem allgemeine und sanitäre Ausstattung, Heizung und Energieeffizienz sowie Art des Hauses und Anbindungen an die Infrastruktur.

Mit diesen Angaben allein können Sie noch nicht exakt die Miete berechnen, denn der Umfang soll ja, den aktuellen Kosten angepasst, etwas höher sein als beim Vormieter. Zur Preisermittlung ist es daher wichtig, folgende Daten aufzuzeichnen:

  • Wie hoch war Mietpreis pro Quadratmeter beim Vormieter?
  • Wie hoch sind aktuell die Quadratmeterpreise in der Nachbarschaft?
  • Wie hoch sind die Mietpreise pro Quadratmeter für vergleichbare Objekte?
  • Wie hoch ist die ortsübliche Miete gemäß Mietspiegel?
  • Gelten vor Ort den Mietpreis bremsende Regeln?

Mithilfe dieser Angaben können Sie selbst die Miete berechnen, indem Sie einen online verfügbaren Mietzinsrechner nutzen. Um einen zeitgemäßen und gleichzeitig wettbewerbsfähigen Mietpreis zu ermitteln, sollten Sie ein paar grundsätzliche Aspekte berücksichtigen.

In Deutschland ist bei Wohnraum-Verträgen die Bruttokaltmiete üblich. Die setzt sich aus der Grundmiete und den allgemeinen Betriebskosten zusammen. Seit 1989 ist es nicht mehr möglich, Bruttowarmmieten zu verlangen. Seither schreibt die Heizkostenverordnung vor, dass für jeden Mieter der persönliche Verbrauch gemessen und abgerechnet werden muss.

miete-berechnen

Die gesetzlichen Regeln zur Mietpreisbremse müssen Sie beachten, sofern Ihr Mietobjekt in einem so bezeichneten „angespannter Wohnungsmarkt“ liegt. Dazu zählen die großen deutschen Metropolen und Ballungsgebiete. Beim Vergleich der ortsüblichen Mietpreise dürfen nur Bruttokaltmieten zur Verwendung kommen, zudem muss die Kappungsgrenze dem Mietrecht entsprechend gemäß § 558 Abs. 3 BGB berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass Sie die Miete innerhalb von drei Jahren um maximal 20 Prozent erhöhen dürfen. Die maximale Mieterhöhung gilt auch, wenn aufgrund der ortsüblichen Vergleichswerte weitere Aufschläge möglich wären.

Beim Zeitmietvertrag die Miete berechnen

Sie möchten Ihr Objekt zwar langfristig, aber begrenzt vermieten? In dem Fall schreiben Sie Ihre Wohnung mit der sogenannten Staffelmiete aus. Sie unterteilen dazu die gesamte Mietdauer in Zeiträume von mindestens einem Jahr und legen für jede Staffel einen neuen Mietpreis fest. Sie sind dabei an die oben dargestellten Kriterien gebunden, nur die Kappung bleibt bei der Staffelmiete unberücksichtigt. Die Erhöhungen können in den Zeiträumen auch unterschiedlich hoch ausfallen, sofern sie im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften bleiben. Einzelheiten sind im Bürgerlichen Gesetzbuch unter dem Paragrafen 557a festgeschrieben. Ihr Vorteil: Ihnen bleibt bei der Staffelmiete, die ansonsten zu jeder Erhöhung vorgeschriebene Begründung erspart.

icons-blue-about

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Software einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien. Dies umfasst unter anderem die automatische Kontrolle der Mieteingänge inkl. der Erstellung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen, die Erfassung von der Einnahmen und Ausgaben, die Erstellung von Nebenkostenabrechnungen und die Bewertung Ihrer Objekte.

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Software einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien. Dies umfasst unter anderem die automatische Kontrolle der Mieteingänge inkl. der Erstellung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen, die Erfassung von der Einnahmen und Ausgaben, die Erstellung von Nebenkostenabrechnungen und die Bewertung Ihrer Objekte.

Mit diesen Tipps die Miete richtig berechnen
4.7 (93.79%) 29 Bewertungen

Tags