Erwerb & Vermietung
Oktober 7, 2022 von Andrea andrea.burkhardt@scout24.com

Einbruchschutz: Sicherheit in der Mietwohnung

Jetzt beginnt wieder die dunkle Jahreszeit und mit ihr nehmen die Einbrüche zu. Das Thema Einbruchschutz für die Sicherheit in der Wohnung ist nicht nur für Mieter relevant. Auch für Dich als Vermieter gibt es hier einige Dinge, die Du beachten solltest.

Als Vermieter solltest Du den Einbruchschutz und das Thema Sicherheit in der Mietwohnung groß schreiben. Nur wenn sich Deine Mieter sicher und wohlfühlen, bewohnen diese die Wohnung dauerhaft. Zudem liegt es auch in Deinem Interesse, dass keine Einbrecher sich Zutritt in Deine Immobilie verschaffen. Daher ist ein optimaler Schutz gegen Einbruch und andere Verbrecher unerlässlich. Mit einem modernen Einbruchschutz erhöht sich sogar der Wert Deines Mietobjekts.

 

Die Haustür und ihr Schutz

Die meisten Einbrecher verschaffen sich den Weg in die Wohnung über die Haustür. Daher solltest Du hier ein besonderes Augenmerk darauf legen. Gerade die Beschaffenheit kann einen Einbruch begünstigen. So sind Türen aus dünnem Kunststoff, mit Hohlräumen, mit Fenstern und jene aus Pressholz sehr einfach aufzubrechen. Daher solltest Du Dich lieber für massive Haustüren aus Holz oder Metall entscheiden. Hier ist die Stabilität wesentlich höher und dementsprechend auch der Einbruchschutz. Wer noch mehr Wert auf die Sicherheit in der Mietwohnung legt, kann zudem Bolzen-, Zylinder oder andere Zusatzschlösser einbauen.

TIPP: Sobald es zu einem Mieterwechsel kommt, sollten immer auch die Zylinder und Schlüssel ausgetauscht werden. Hierum kümmert sich in der Regel der Mieter selbst.

 

Einbruchsichere Fenster

Auch die Fenster können Einbrechern einen Weg in die Wohnung verschaffen. Die meisten Fenster lassen sich zwar nicht einfach so von außen öffnen. Aber geübte Einbrecher können häufig mit wenigen Handgriffen das Schloss aufbrechen. Daher eignen sich hier insbesondere Zusatzschlösser, welche sich einfach an den Fenstern anbringen lassen. Außerdem haben diese eine abschreckende Wirkung.

Ebenfalls empfehlenswert ist die Installation von Bewegungsmeldern an den Fenstern. Mit den smarten Modellen lassen sich potenzielle Gefahren direkt auf ein Smartphone senden und man kann sofort reagieren.

 

Bewegungsmelder für noch mehr Einbruchschutz

Bewegungsmelder gibt es nicht nur für den Innen-, sondern auch für den Außenbereich. Solche Geräte registrieren Bewegungen und lösen einen Alarm aus. Dabei kann ein akustisches oder visuelles Signal ausgelöst werden. Ebenso lassen sich moderne Bewegungsmelder direkt mit einem Smartphone koppeln. So weiß man sofort, wenn die Sicherheit in der Mietwohnung gefährdet ist.

Wichtig ist hierbei, dass die Bewegungsmelder an den richtigen Standorten platziert werden. Oftmals gelangen Einbrecher durch die Haustür, die Fenster, den Balkon oder den Garten in die Wohnung. Diese Bereiche solltest Du also unbedingt mit Bewegungsmeldern ausstatten. Auch in sensiblen Räumen, wo sich Wertsachen befinden, ist es sinnvoll, einen Melder zu installieren.

 

Tipps für die Installation

Um Dir die Installation eines Bewegungsmelder zu vereinfachen, haben wir Dir hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Drinnen oder draußen? Bewegungsmelder, die in Räumen angebracht werden, müssen nicht wetterfest sein. Melder, welche draußen installiert werden, schon. Daher sollten Modelle für den Außenbereich gegen Kälte und Wasser gewappnet sein.
  • Mit oder ohne Dübel? Wie wird der Bewegungsmelder angebracht? Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle und dementsprechend auch verschiedener Anbringungsarten. Manche müssen nur in die Steckdose gesteckt werden, andere fest mit der Wand verschraubt sein. Achte darauf, dass Du alles zur Anbringung vor Ort hast und dass der Standort gut geeignet ist – Der überwachte Radius sollte möglichst groß sein und keine Gegenstände sollten das Gerät verdecken.
  • Akku oder Strom? Auch hinsichtlich der Energiequelle sind die Bewegungsmelder verschieden. Manche lassen sich einfach mit dem Stromnetz verbinden. Andere laufen mit Akku oder Batterien. Hier solltest Du darauf achten, dass die Melder regelmäßig aufgeladen werden.
  • Kleiner oder großer Winkel? Der Erfassungswinkel ist ebenso unterschiedlich. Für Eckbereiche sind 90 Grad ausreichend, für Wände 180 Grad und für Deckenbereiche sollten es 360 Grad sein.
  • Hell oder dunkel? Prüfe vor dem Kauf, welche Einstellungen Du anpassen kannst. Fehlalarme lassen sich minimieren, wenn die Intensität des Bewegungsmelders bezüglich Helligkeit und Lautstärke sowie sonstige Alarmeinstellungen optimiert werden.
  • Sauber oder dreckig? Bewegungsmelder, die schon eine Weile hängen, werden auch mal dreckig. Die Linse und der Sensor sollten daher regelmäßig und schonend gereinigt werden.

Neben Bewegungsmeldern kann eine Alarmanlage installiert werden. Diese Investition erhöht den Wert Deiner Immobilie. Lass Dich hier am besten beraten und die Installation durch einen Experten durchführen.

 

Weitere Tipps für den Einbruchschutz

Als Vermieter kannst Du Dich nicht um alles selbst kümmern. Gerade, wenn sich Deine Immobilie nicht an Deinem Wohnort befindet, ist es ratsam, einen Dienstleister für mehr Sicherheit in der Mietwohnung zu engagieren. Ein Hausmeister kümmert sich nicht nur um ein sicheres Haus, sondern auch um andere Probleme wie anfallende (kleinere) Reparaturen. Zudem wirkt sich bereits die Anwesenheit eines Hausmeisters oder gar eines Sicherheitsdienstleisters abschreckend auf Einbrecher aus. Deine Mieter werden sich wohler fühlen und auch dieser Aspekt erhöht den Wert des Objektes.

Ein weiterer hilfreicher Tipp ist einfach und kostengünstig zugleich: Licht. Einige Bewegungsmelder verfügen bereits über eine integrierte Lichtfunktion. Sobald eine Bewegung registriert wird, schaltet sich das gekoppelte Licht ein. Je heller dieses, umso unwahrscheinlicher werden Einbrüche, denn wer möchte im Scheinwerferlicht seiner kriminellen Tätigkeit nachgehen. Auch diese Melder sollten nicht nur im Eingangsbereich, sondern auch in Fensternähe des Erdgeschosses und anderen Eingängen installiert werden. Wer hier Strom sparen möchte, wählt am besten LED-Leuchten.

 

Fazit

Die Sicherheit in der Mietwohnung ist ein wichtiger Aspekt für Mieter und Vermieter. Je mehr Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, umso wohler fühlen sich Deine Mieter. Zudem erhöht sich der Wert der Immobilie und die Attraktivität für neue Mieter steigt. Smarte Bewegungsmelder sind dabei nützliche Helfer, welche Einbrecher besser abschrecken. Auch Personen wie Hausmeister und Sicherheitsdienstleister sind nützliche Helfer.

empfohlene Artikel

Der Vermieter-Podcast! Jeden Mittwoch! Sei dabei!

Wir sprechen mit interessanten Gästen aus der Immobilienwirtschaft über Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Vermietung und vieles mehr.

Podcast Spotify YouTube
Top