Dachterrasse &Co.: Moderne Wohnwünsche

Eine Umfrage des Projektentwicklers Bauwerk mit dem Marktforschungsinstitut GfK zeigt: Beim Erwerb von Wohneigentum in Metropolen werden Zusatzangebote immer wichtiger.

Das Leben in den deutschen Metropolen hat sich in den vergangenen zehn Jahren rasant verändert. Globalisierung, Digitalisierung, Flexibilität sowie nachhaltiges Denken und Handeln durchdringen das Arbeits- und Privatleben zunehmend. Doch wirkt sich diese Entwicklung auch auf die Ansprüche aus, die Menschen an eine neue Stadtwohnung stellen? Welche Wünsche haben sie für ihre Immobilie der Zukunft? Eine repräsentative Online-Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK im Auftrag des Projektentwicklers Bauwerk gibt Antworten auf diese Fragen.

Für die Umfrage hat die GfK 2.000 Personen im Alter von 18–74 Jahren in Deutschland befragt. 351 der 2.000 Befragten können sich vorstellen, in den kommenden ein bis fünf Jahren Wohneigentum in einer deutschen Großstadt zu erwerben. Diese Personen wurden nach den Wünschen an ihre künftige Wohnung befragt, die für sie neben Lage und Grundriss zusätzliche Kaufargumente sind.Mobilitätsangebote,

Dachterrasse, Urban Gardening: Die Top 4 der Wohnwünsche

Top-Kaufargument für moderne Stadtbewohner: Mobilität. 43,8 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass ihnen E-Ladestationen für Pkw„sehr wichtig“ beziehungsweise „wichtig“ sind. Auf Platz zwei landen mit Car- und Bikesharing weitere Mobilitätsangebote. Sie sind 43,3 Prozent der Befragten „sehr wichtig“ beziehungsweise „wichtig“ bei ihrer Immobilienkaufentscheidung.

Eine Dachterrasse zur gemeinsamen Nutzung zum Beispiel in Stadtquartieren folgt auf Platz drei der Kaufargumente. 40,1 Prozent der Befragten betrachten ein solches Angebot als zusätzliches Plus. Knapp dahinter folgt ein Gemeinschaftsgarten, in dem die Bewohner beispielsweise Obst und Gemüse anbauen können. 39,5 Prozent der potenziellen Wohnungssuchenden würden sich einen solchen Ort in einem Wohnquartier wünschen.

Sharing-Services, Familienangebote, Quartier-App: Die Plätze 58

Eine große, gut ausgestattete Fahrrad- und Heimwerker-Werkstatt zur allgemeinen Verfügung sehen 35,5 Prozent der Umfrageteilnehmer als „sehr wichtiges“ beziehungsweise „wichtiges“ Zusatzkaufkriterium für Wohneigentum an. Auf den Plätzen sechs und sieben stehen zudem Angebote für Familien. So ist ein mit Möbeln und Spielsachen ausgestatteter Familienraum für 34,9 Prozent der Befragten ein „sehr wichtiges“ oder „wichtiges“ Kaufargument. 30,7 Prozent der Umfrage-Teilnehmer würden sich über einen flexiblen Nanny-Service im Wohnquartier freuen.

Platz acht der zusätzlichen Kaufargumente teilen sich der GfK-Umfrage zufolge eine im Objekt integrierte Gemeinschaftsküche zum Feiern und Kochen mit Familie und Freunden sowie eine App, über die sich alle im Quartier angebotenen Services buchen lassen. Jeweils 29 Prozent der Umfrageteilnehmer würden sich solche Angebote in einem Wohnquartier wünschen.

Neues Wohnquartier in München

Aufhänger der Befragung ist ein Wohn- und Gewerbeprojekt, das aktuell in München entsteht. Gemeinsam mit dem Architekturbüro Allmann Sattler Wappner hat Bauwerk „kupa“ so konzipiert, dass die künftigen Bewohner Arbeit, Freizeit, Familie und Wohnen bestmöglich vereinen sowie wertvolle Quadratmeter innerhalb der eigenen vier Wände einsparen können.