Kreditrechner fürs Haus – Finanzierung intelligent planen

Einen Hauskredit aufzunehmen setzt eine sorgfältige Planung voraus. Welche Hilfe kann ein Kreditrechner für Ihr Haus leisten, wie wird beim Immobiliendarlehen der Zins berechnet und eignet sich der Rechner überhaupt für Hausbau und Eigenheimerwerb? Die Antworten auf alle relevanten Fragen gibt Ihnen der nachfolgende Beitrag.

Beim Hauskauf auf Kredit müssen viele Kriterien beachtet werden. Alles nur in der Theorie auf einem Blatt Papier darzustellen ist kompliziert und aufwendig. Wir empfehlen Ihnen daher für das geplante Haus einen Kreditrechner anzuwenden, der online zur Verfügung steht. Sie geben in den Darlehensrechner nur wenige Daten ein und entwickeln damit Ihr persönliches Finanzierungsmodell. Natürlich können Sie beim Hauskauf mit dem Kreditrechner beliebige Szenarien durchspielen. Im eigenen Interesse legen Sie bei jeder Berechnung realistische Daten zugrunde.

Was kann mit einem Kreditrechner für ein Haus alles berechnet werden?

Mit einem Finanzierungsrechner für Immobilien berechnen Sie zunächst, wie viel Sie hierfür tatsächlich ausgeben müssen und ob Sie sich das leisten können. In einem zuverlässigen Online-Rechner sind Ihr Nettoeinkommen, Ihre derzeitige Miete inklusive Nebenkosten sowie alle monatlichen Ausgaben für die Lebenshaltung einzugeben. Anhand dieser Daten ermittelt der Kreditrechner für ein Haus sofort, wie hoch Ihr Darlehen für den Hausbau oder Eigenheimerwerb sein darf.

Kann der Kreditrechner für ein Haus die individuelle Zinshöhe berechnen?

Der Rechner kann Ihnen aufgrund der eingegebenen Informationen zeigen, mit welchen Zinskonditionen Sie wahrscheinlich rechnen können. Beim Kreditantrag wird über den Zinssatz letztendlich mithilfe der folgenden Aspekte entschieden:

  • Ihre Bonität;
  • Ihr verfügbares Eigenkapital (in bar oder als zuteilungsreifer Bausparvertrag);
  • Ihr Beruf, Ihre aktuelle Lebenssituation sowie Ihr Verdienst.

Ein hilfreicher Kreditrechner fürs Haus ermöglicht Ihnen das Anfordern unverbindlicher Angebote von verschiedenen Instituten. Die Konditionen sind den gleichen Rahmenbedingungen unterworfen, aber im Detail sehr unterschiedlich. Auf lange Sicht ist für Sie die monatliche Rate von Bedeutung und die kann Ihnen der Kreditrechner für Ihr Haus ebenso darstellen wie die optimale Darlehenshöhe.

Kreditrechner für Ihr Haus – eine Beispielrechnung

In unserem Beispiel ist der Kreditnehmer ein Angestellter, für den der Rechner aufgrund von Einkommen, Familienstand und Bonität bereits die mögliche Darlehenshöhe von 200.000 Euro ermittelt hat.

kreditrechner-haus
  • Beim Kaufpreis von 200.000 Euro fallen durchschnittliche Nebenkosten in Höhe von etwa 21.000 Euro an.
  • Der Darlehensnehmer verfügt über 40.000 Euro (entspricht 20 Prozent) Eigenkapital und dieses resultiert in einem Nettokredit von 181.000 Euro.
  • Die Tilgungsrate beträgt dann zwei Prozent und die Sollzinsbindung zehn Jahre.

Ein Kreditrechner für ein Haus zeigt die monatliche Kreditbelastung bei einer Vielzahl von Anbietern an:

  • Die derzeit günstigste Finanzierung mit 0.94 Prozent effektivem Jahreszins erfordert monatliche Raten von 414 Euro.
  • Der teuerste Immobilienkredit erfordert momentan monatlich 553 Euro und wird mit 1.95 Prozent effektivem Jahreszins angeboten.

Wenn Sie einen Immobilienkredit per Rechner ermitteln, werden lediglich Zahlen verglichen. Der Teufel steckt jedoch meist im Detail. Daher empfehlen wir Ihnen den Kreditrechner für das Haus oder den Eigenheimbau zum Vergleich zu nutzen. Echte Fakten kommen erst mit den schriftlichen Angeboten potenzieller Kreditgeber auf den Tisch. Zudem unterscheidet ein Kreditrechner fürs Haus nicht, ob Sie ein altes Haus oder eine Doppelhaushälfte kaufen. Bei der ersten Option ist in jedem Fall mehr Eigenkapital für die Sanierung erforderlich, während bei der zweiten Variante Kaufpreis und Nebenkosten oft niedriger sind.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen