Für Immobilien den Beleihungswert mit Rechner kalkulieren

Sie wollen eine Immobilienfinanzierung abschließen? Dann empfehlen wir Ihnen, vorab für die Immobilien den Beleihungswert mit einem Rechner zu kalkulieren. Denn beliehene Immobilien werden als Sicherheit bei der Bank angegeben und sichern die Bank gegen eventuelle Kreditausfälle ab. In unserem Artikel erfahren Sie, wie Sie mithilfe einer solchen Berechnung Ihren Finanzierungsplan optimieren können.

Warum sollte für Immobilie der Beleihungswert mit einem Rechner berechnet werden?

Für Immobilien wird der Beleihungswert mit einem Rechner gemäß der Beleihungswertermittlungsverordnung (BelWertV) berechnet. Nach § 3 BelWertV wird der Beleihungswert als der Wert angesehen, der unabhängig von kurzfristigen oder konjunkturellen Einflüssen während der gesamten Dauer der Beleihung bei Veräußerung der Immobilie erzielt werden könnte. Der Beleihungswert gilt als wichtiger Faktor bei der Immobilienfinanzierung, denn dieser bildet die Grundlage für die maximale Kredithöhe.

Wie wird für Immobilien der Beleihungswert durch einen Rechner kalkuliert?

Bei der Berechnung des Beleihungswertes werden nach § 4 BelWertV sowohl der Ertragswert als auch der Sachwert ermittelt – und zwar getrennt voneinander. Handelt es sich um ein Wohnungs- und Teileigentum, wird zusätzlich das Vergleichswertverfahren angewandt, um mit dem Vergleichswert einen Kontrollwert zu erhalten. Wenn Sie für vermietete Immobilien den Beleihungswert mit Rechner kalkulieren möchten, müssen Sie zunächst den Sachwert, den Ertragswert und den Vergleichswert berechnen.

Verzichten die Banken auf einen Gutachter, orientieren diese sich meist am Verkehrswert der Immobilie. Oftmals liegt der Beleihungswert zwischen 70 und 90 Prozent des Verkehrswertes. Vom Beleihungswert ziehen Banken zudem einen Risikoabschlag ab, der einen möglichen Wertverlust abdecken soll. Wie hoch der Risikoabschlag ist, entscheidet jede Bank selbst. In der Regel liegt dieser zwischen 20 und 40 Prozent vom Beleihungswert. Daraus ergibt sich die Beleihungsgrenze, also die maximale Kredithöhe.

Die Berechnung für den Beleihungswert einer Immobilie als Beispiel:

Das folgende Beispiel verdeutlicht Ihnen, wie Sie mithilfe eines Rechners den Immobilien-Beleihungswert ermitteln:

  • Verkehrswert der Immobilie: 400.000 €
  • Beleihungswert: 320.000 € (80 Prozent vom Verkehrswert)
  • Beleihungsgrenze: 256.000 € (Beleihungswert abzüglich 20 Prozent Risikoabschlag)

Achtung: Für die Immobilienfinanzierung müssen Sie alle Rechte angeben, die in Verbindung mit der Immobilie stehen. Das betrifft vor allem Wohn-, Nutzungs- und Erbbaurechte. Diese schmälern den Wert der Immobilie, da sie in der Regel schwieriger zu verkaufen ist. Folglich ist auch der Beleihungswert einer Immobilie mit Wohnrecht niedriger.

beleihungswert immobilie beispiel

Fazit zur Kalkulation des Beleihungswertes für Immobilien mithilfe eines Rechners

Grundsätzlich ist es schwierig, für Immobilien den Beleihungswert mit einem Rechner zu kalkulieren – sofern Sie nicht die genauen Abschlagssätze der Banken kennen. Wenn Sie allerdings mit Mittelwerten kalkulieren, erhalten Sie zumindest eine grobe Einschätzung davon, wie viel Kredit Ihnen die Bank gewähren könnte. Das ist für den Finanzierungsplan ungemein wichtig – und nicht zuletzt für die Suche nach einer passenden Immobilie.

Über uns: Vermietet.de
ist der digitale Partner für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Plattform einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien.