Wie sieht die Hausordnung für Winterdienst aus?

Im Hinblick auf den Winterdienst in Mehrfamilienhäusern gibt es des Öfteren Streitigkeiten zwischen den Bewohnern. Damit Du als Eigentümer in diese Streitereien nicht hineingezogen wirst, solltest Du eine aussagekräftige Hausordnung erstellen, die auch in Bezug auf den Winterdienst klare Regeln aufweist. Erfahre bei uns, worauf Du bei der Erstellung der Hausordnung für den Winterdienst achten musst und welche Alternativen Du hast.

Zunächst einmal sollten wir festlegen, was genau eine Hausordnung eigentlich ist und was diese beinhalten sollte. Eine Hausordnung soll, wie der Name schon vermuten lässt, für Ordnung im Haus sorgen. Entsprechend werden hier Verhaltensregeln und Gebote festgelegt, an die sich die Bewohner des gesamten Hauses zu halten haben. Sollte sich einer Deiner Mieter nicht an die Hausordnung halten, so hast Du die Möglichkeit, ihn diesbezüglich abzumahnen. Entsprechend sorgsam sollten die Mieter mit der Hausordnung umgehen.

 

Die Hausordnung kann dabei unter anderem Ruhezeiten sowie die Treppenhausreinigung beinhalten. Doch auch der Winterdienst spielt in der Hausordnung eine wichtige Rolle. Du solltest Dich also auf eine bereits vorgefertigte Formulierung, also ein Muster für den Winterdienst in der Hausordnung, verlassen, damit die Formulierung klar und deutlich ist.

 

Es bleibt also festzuhalten, dass die Hausordnung für Mieter gemacht wird und entsprechend einzuhalten ist. Der Gestaltungsspielraum liegt dabei beim Vermieter, der die Hausordnung nach seinen Bedürfnissen aufsetzen kann.

Kann der Winterdienst durch die Hausordnung an den Mieter übertragen werden?

Üblicherweise ist der Eigentümer einer Wohnung in der Pflicht, den Winterdienst ordnungsgemäß durchzuführen. Doch Eigentümer einer vermieteten Wohnung haben die Option, den Winterdienst auf den Mieter zu übertragen. Dies kann mit einer entsprechenden Formulierung im Mietvertrag hinsichtlich des Winterdienstes erfolgen. Alternativ kann auch in der Hausordnung festgehalten werden, dass die Bewohner des Hauses für den Winterdienst zuständig sind.

 

Sollten sich Deine Mieter gegen den eigenhändigen Winterdienst wehren, kannst Du als Eigentümer auch einen externen Dienstleister damit beauftragen, das Grundstück bzw. die Verkehrsflächen frei von Schnee und Eis zu halten. Die Kosten, die dabei anfallen, spielen für Dich in diesem Fall keine Rolle, da der Winterdienst umlagefähig ist, sofern dies explizit im Mietvertrag erwähnt wird. Solltest Du einen Mietvertrag benutzen, der auf die Betriebskostenverordnung verweist, so bist Du auch auf der sicheren Seite, denn der Winterdienst ist in der Betriebskostenverordnung inkludiert.

Info: Dem Winterdienst wird oftmals zu wenig Bedeutung zugewiesen. Gerade im Winter kommt es vermehrt zu Stürzen und daraus resultierenden Verletzungen, weil die Verkehrsflächen nicht ordnungsgemäß geräumt sind. Schadensersatzansprüche der Geschädigten richten sich in erster Linie natürlich gegen den Eigentümer des Grundstücks, auf dem der Unfall passiert ist. Entsprechend solltest Du dafür sorgen, dass zwischen 6 und 22 Uhr die Verkehrsflächen frei von Schnee und Eis sind, um etwaigen Schadenersatzansprüchen vorzubeugen.

Gibt es ein Muster für eine Hausordnung?

Empfehlenswert ist, dass die Aufteilung des Winterdienstes sowohl in der Hausordnung als auch in den jeweiligen Mietverträgen geregelt wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mieter den Winterdienst selbst übernehmen, oder ein externer Dienstleister dafür eingestellt wird. Wichtig ist nur, dass Du als Vermieter aus der Haftung herauskommst – dementsprechend ist eine doppelte Absicherung ideal. Für die Hausordnung kannst Du ein einfaches Muster hinsichtlich des Winterdienstes nutzen.

Welche Optionen gibt es alternativ?

Wie bereits erwähnt kannst Du den Winterdienst auch an jemand Externen abgeben – beispielsweise einen Fachbetrieb oder den Hausmeister. Die anfallenden Kosten kannst Du unter dem Punkt Winterdienst in den Nebenkosten Deiner Mieter abrechnen. Der Dienstleister tritt in diesem Fall in die Haftung ein und muss für ordnungsgemäße Nutzung der Verkehrsflächen sorgen. Deine Mieter und Du müssen sich also um nichts mehr kümmern – außer die Rechnung an den Dienstleister zu bezahlen.

 

Natürlich kannst Du auch selbst zur Schaufel greifen. Allerdings ist das nur dann durchführbar, wenn Du nicht weit von der vermieteten Immobilie weg wohnst. Schließlich musst Du gemäß der allgemeinen Regelung regelmäßig kontrollieren, ob die Wege begehbar sind.

Regel Deine Verwaltung ganz entspannt mit Vermietet.de!

Gerade im Hinblick auf die Nebenkostenabrechnung stehen zahlreiche Vermieter vor einer großen Herausforderung. Die gesammelten Belege werden in Ordnern abgeheftet und kurz vor Jahresende bricht dann die Panik aus. All das kann in Zukunft der Vergangenheit angehören, wenn Du Dich auf Vermietet.de als digitales Verwaltungstool für Dein Eigentum verlässt.

 

Mit Vermietet.de kannst Du die Nebenkostenabrechnung nämlich spielend leicht erstellen und an Deine Mieter verschicken. Darüber hinaus hast Du noch zahlreiche weitere Optionen, die Deinen Vermieteralltag erleichtern. So werden beispielsweise die Mieteingänge automatisiert überwacht und Du bekommst eine Mitteilung, wenn die Miete einmal nicht eingeht. Ferner unterstützt Dich Vermietet.de mit seinen Funktionen bei der jährlich zu erstellenden Steuererklärung, indem in sämtliche Einnahmen und Ausgaben gesammelt werden und entsprechend als Übersicht ausgegeben werden. Lasse Dich von Vermietet.de überzeugen und lege die Verwaltung Deiner Immobilie in die besten Hände! 

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Januar 10, 20223 min lesen

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speicher zu kaufen, kannst Du Dich und Deine Mieter zum Teil autark versorgen.
Januar 10, 20223 min lesen

Zwangsversteigerungen über das Amtsgericht

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, eine Immobilie zu ersteigern, dann kannst Du Dich zuerst beim Gericht erkunden. Zwangsversteigerungen finden immer beim Amtsgericht statt. Du kannst aber auch erst einmal in einschlägigen Online-Portalen stöbern. Das Ganze klingt verlockend, kann aber auch Gefahren bergen.
Januar 10, 20223 min lesen

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen Winterdienst auf eigene Kosten einsetzen.
Januar 7, 20223 min lesen

Winterwunderland mit Schneeräumpflicht

Der erste Schnee fällt und die Natur hat einen wunderschönen Überzug. Aber mit der Schönheit kommt auch die Schneeräumpflicht. Diese gehört zur Versicherungspflicht, der jeder Hauseigentümer unterliegt. Als Vermieter kannst Du  das Schneeräumen aber auch auf Deine Mieter übertragen oder extern vergeben.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen