0 % Gelesen 0 % Gelesen
November 9, 2018 | 4 Min Lesezeit

Immobilienfinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen?

Die Deutschen haben für das klassische Bausparen im Jahr 2017 rund 27.800 Verträge abgeschlossen. Annuitätendarlehen gehören daneben zu den beliebtesten Formen der Immobilienfinanzierung. Wir beleuchten daher heute für Sie, ob sich eine Immobilienfinanzierung eher mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen lohnt.

Blog hören Kostenlos nutzen Über 250.000
Vermieter vertrauen
unserer Plattform

Die Deutschen haben für das klassische Bausparen im Jahr 2017 rund 27.800 Verträge abgeschlossen. Annuitätendarlehen gehören daneben zu den beliebtesten Formen der Immobilienfinanzierung. Wir beleuchten daher heute für Sie, ob sich eine Immobilienfinanzierung eher mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen lohnt.

Bevor Sie eine Immobilienfinanzierung abschließen, ist eine gründliche Recherche vorab sinnvoll, um sich mit den Vor- und Nachteilen auseinanderzusetzen. Besonders beliebt ist eine Immobilienfinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen. Ob und für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden, hängt vor allem auch vom Zeitpunkt der Finanzierung ab: Eine Immobilienfinanzierung mit Bausparvertrag braucht Zeit, Annuitätendarlehen nicht. Das bedeutet, junge Menschen, die noch nicht ausreichend Eigenkapital zur Verfügung haben, aber Zeit, um sich Guthaben anzusparen, können von einem Bausparvertrag profitieren. Wer die eigene Immobilie schneller besitzen möchte, sollte besser das klassische Annuitätendarlehen wählen.
Der Zeitpunkt der Finanzierung ist also zum einen ausschlaggebend, ob Sie besser eine Immobilienfinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen wählen. Zum anderen beeinflussen aber auch andere Faktoren, für welche Finanzierung Sie sich letztendlich entscheiden. Daher stellen wir Ihnen im Folgenden die beiden Möglichkeiten im Detail dar.

Lohnt sich das Bausparen noch?

Das Prinzip klingt praktisch: Sie schließen einen Bausparvertrag mit günstigem Darlehen ab, um erst Eigenkapital anzusparen und sich dann den Kredit zu möglichst niedrigen Zinsen zu sichern. Zusätzlich können Sie von staatlichen Förderungen wie der Arbeitnehmersparzulage oder Wohn-Riester profitieren und das Guthaben auf dem Bausparkonto aufstocken.
Ob sich die Baufinanzierung mit einem Bausparvertrag aktuell tatsächlich noch lohnt, sollten Sie sehr genau prüfen. Aufgrund der Niedrigzinsphase sichern Sie sich schon heute absolut günstige Zinsen für ein Darlehen, dass Sie erst in zehn Jahren beanspruchen und in 20 Jahren zurückzahlen. Das ist der große Vorteil beim Bausparen. Entsprechend niedrig sind allerdings auch die Guthabenzinsen, die Bausparkassen aktuell für einen Bausparvertrag zahlen. Außerdem ist zu beachten, dass diese meist eine recht schnelle Rückzahlung des Darlehens und damit eine hohe Tilgung fordern.

Glühbirne

Hinweis: Bausparkassen bieten ebenso die „umgekehrte“ Variante an – erst das Darlehen, dann Bausparen. Jene sogenannten Kombidarlehen beziehungsweise Vorausdarlehen scheinen das „Zeitproblem“ mit den Bausparverträgen zu lösen. Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt jedoch vor schlechten Umschuld-Optionen und hohen Vorfälligkeitssummen.

Immobilien mit Annuitätendarlehen finanzieren?

Die Immobilienfinanzierung ohne Bausparvertrag, aber mit Annuitätendarlehen vorzunehmen, ist eine gängige Variante. Die großen Vorteile sind dabei:

  • Sie erhalten das Darlehen sofort und können die Finanzierung direkt vornehmen.
  • Während der Zinsanteil sinkt, wächst der Tilgungsanteil, die monatliche Rate bleibt somit gleich.
  • Damit ist auch die Restschuld am Ende der Zinsbindungsfrist bekannt.

Fazit: Immobilienfinanzierung mit Bausparvertrag oder Annuitätendarlehen?

Aufgrund der niedrigen Guthabenzinsen lohnt es sich fast nicht, Eigenkapital mit einem Bausparvertrag anzusparen. Sie können sich zudem günstige Zinsen für ein Darlehen ebenso mit einem Annuitätendarlehen mit einer 30-jährigen Zinsbindung sichern. Vor diesem Hintergrund kann es sich daher lohnen, eine Immobilie ohne Eigenkapital zu kaufen. Dann müssen Sie allerdings in der Regel mit schlechteren Konditionen rechnen als mit Eigenkapital, da hier die Bank ein größeres Risiko eingeht. Eine weitere Alternative zur Finanzierung wäre das Immobilienleasing. Hier treten Sie als Immobilieninteressent nicht selbst als Finanzierer auf, sondern Sie beauftragen den Leasinggeber mit dem Immobilienerwerb.

Autoreninfo

Andrea
Andrea
Als Content Managerin unterstützt Andrea das Team von Vermietet.de. Sie schreibt Fachtexte rund um die Immobilienbranche und betreut sämtliche redaktionelle Themen im Unternehmen. Aktuell kreiert sie Inhalte zu den neuesten Änderungen und Nachrichten für das Vermietet.de-Magazin.

Am häufigsten gelesen

Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Unsere Vermieter-Guides -kostenlos für Dich zum Download

Unsere Live-Webinare bringen Dich mit Experten & der Community zusammen

Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Unsere Webinar-Aufzeichnungenstehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung

Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?

Unser Newsletter

Interessen

Neueste Artikel

Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben? Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Folge uns