Bausparprämie – so werden Sie vom Staat gefördert

Jeder Steuerpflichtige in Deutschland, der Geld für den Bau einer Immobilie anspart, hat grundsätzlich das Recht über die Bausparprämie vom Staat gefördert zu werden. Die Prämie gibt es seit dem Jahr 1952 und kann ohne großen Aufwand beantragt werden. Was es zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

In Deutschland haben alle Steuerpflichtigen ab 16 Jahren einen Anspruch auf die Bausparprämie. Voraussetzung ist dabei das Ansparen von Kapital speziell für den Haus- oder Wohnungsbau. Die wichtigsten Aufwendungen, welche dahingehend unterstützt werden, sind jene Beiträge für Bausparverträge. Dieses Geld darf jedoch nicht aus vermögenswirksamen Leistungen stammen und über eine Arbeitnehmersparzulage gefördert werden.
Wer Anteile an Bau- und Wohnungsgenossenschaften erwirbt oder sich an Wohnungs- und Siedlungsunternehmen beteiligt, wird ebenso durch die Bausparprämie gefördert. Hierbei muss eine Mindesteinzahlung von 50 Euro jährlich erfolgen. Wer die volle Bausparprämie erhalten möchte, muss dahingehend allerdings auch die Höchstbeiträge leisten.

Einkommensgrenzen für Alleinstehende und Familien

Die Wohnungsbauprämie bekommt nur, wer bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreitet. Alleinstehende dürfen maximal 25.600 Euro brutto verdienen. Dabei handelt es sich um ein bereinigtes Bruttoeinkommen, von dem die Werbungskosten, der Sparerfreibetrag und die Sonderausgaben bereits abgezogen sind. Verheiratete dürfen mit 51.200 Euro das Doppelte verdienen. Kinder erhöhen die Freibeträge der Bausparprämie zusätzlich. So darf beispielsweise ein Alleinstehender mit einem Kind 38.000 Euro brutto verdienen. Bei einem Ehepaar mit drei Kindern liegt die für die Bausparprämie geltende Einkommensgrenze bei etwa 89.000 Euro pro Jahr.

staatliche-baupraemie-1

Maximale Höhe der Bausparprämie

Wenn Sie die Bausparprämie berechnen wollen, müssen Sie einfach 8,8 Prozent der jährlichen Einzahlungen nehmen. Die Bausparprämie beträgt allerdings maximal 90 Euro pro Jahr. Dieser Höchstsatz gilt für Ehepartner. Singles erhalten dahingehend höchstens 45 Euro jährlich. Der Vertrag muss weiterhin sieben Jahre laufen, sodass Alleinstehende insgesamt eine Bausparprämie in Höhe von 512 Euro und Ehepaare von 1.024 Euro erhalten. Nach den sieben Jahren Vertragslaufzeit wird die Prämie dann dem Vertrag gutgeschrieben.

Antragstellung für die Bausparprämie

Der Antrag für die staatliche Bausparprämie wird von der Bausparkasse ausgegeben und zusammen mit der Einkommensteuererklärung an das Finanzamt übermittelt. Nach positiver Prüfung des Antrages wird die Prämie direkt dem Konto des Bausparers gutgeschrieben.

Glühbirne

Hinweis: Sie können die Bausparprämie übrigens bis zu zwei Jahre rückwirkend beantragen.

Wichtig ist, dass das Geld auch wirklich für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet wird. Hierzu zählen die folgenden Vorhaben in Bezug auf Häuser oder Wohnungen:

  • Bauvorhaben,
  • Kauf,
  • Sanierung oder Renovierung,
  • ebenso der Erwerb von Wohnrechten.

Wichtig für die Baufinanzierung ist ein Vergleich der Konditionen

Die Bausparprämie wird unabhängig von den Konditionen des Bausparvertrages gezahlt. Dennoch ist es sinnvoll, vor dem Abschluss einer Baufinanzierung einen Vergleich durchzuführen. Dabei sollten die Zinsen für den angesparten Betrag, aber auch die Zinsen für das Darlehen miteinander verglichen werden. Die Zinsen für den Bausparvertrag können dann als vorteilhaft bezeichnet werden, wenn die Verzinsung für das Guthaben hoch und für die Finanzierung niedrig ist.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen