Vergleichswertverfahren: Die Wertermittlungsmethode im Überblick

Anders als bei vermieteten Immobilien wird bei rein privat genutzten Immobilien das Vergleichswertverfahren zur Wertermittlung herangezogen. Die Methode gilt als besonders präzise, weil sie realistische Marktwerte von ähnlichen Immobilien vergleicht.

Der Name deutet es bereits an: beim Vergleichswertverfahren werden vergleichbare Immobilien bzw. deren tatsächlich erzielte Verkaufspreise miteinander zur Berechnung herangezogen. Damit die Immobilien vergleichbar sind, müssen sie in verschiedenen Vergleichsfaktoren weitestgehend übereinstimmen. Das sind beim Vergleichswertverfahren zum Beispiel die Lage, das Baujahr, der bauliche Zustand, die Größe, die Ausstattung, die Bauweise, die Energieeffizienz und die zu erwartende Restnutzungsdauer.

kosten-für-vergleichswertverfahren

Entscheidende Faktoren beim Vergleichswertverfahren

In der Praxis sind vor allem die Gebäudesubstanz, also der bauliche Zustand, und die Lage in Verbindung mit der Wohnfläche maßgeblich für den Immobilienwert. Art und Maß der baulichen Nutzung, Bodenbeschaffenheit, Lagemerkmale wie die Verkehrsanbindung sowie Nutzungsrechte oder Belastungen auf dem Grundstück sind ebenfalls zu berücksichtigen. Energetische Sanierungen oder Modernisierungsmaßnahmen nehmen bei der Bewertung einen positiven Einfluss auf den Wert der Immobilie.

Wertermittlung trotz fehlender Vergleichsimmobilien

Sofern für Ihre Immobilie keine vergleichbaren Verkaufspreise vorliegen, wird das sogenannte mittelbare Vergleichswertverfahren angewandt. Als Vergleichsfaktor wird hier in erster Linie der Bodenwert genommen, der auf Grundlage der Bodenrichtwerte von Gutachterausschüssen ermittelt wird. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Bodenwert nicht für eine ganze Stadt

Glühbirne

Hinweis: Liegen nur ähnliche Vergleichswerte vor, wie es bei Häusern mit unterschiedlicher Größe der Fall ist, kann man den Verkehrswert nach dieser vereinfachten Formel berechnen:

Verkaufspreis des Vergleichsobjekts / Fläche des Vergleichsobjekts = Verkehrswert pro m²

Verkehrswert pro m² x Fläche des zu bewertenden Gebäudes = Verkehrswert des zu bewertenden Gebäudes

Weitere Informationen zur Berechnung des Verkehrswertes erfahren Sie hier.

Was kostet ein Gutachten nach dem Vergleichswertverfahren?

Grundsätzlich trägt der Auftraggeber die Kosten für das Vergleichswertverfahren – also der Verkäufer einer Immobilie, wenn er damit einen angemessenen Verkaufspreis ermitteln möchte. Die Kosten für ein Gutachten im Vergleichswertverfahren können sehr unterschiedlich sein. Abhängig ist der Preis beispielsweise vom Umfang der Wertermittlung. Benötigen Sie nur einen Wert für den Verkauf, reicht in der Regel eine einfache Wertermittlung der Immobilie aus. Ist ein Maklerbüro mit dem Verkauf beauftragt, ist die Wertermittlung oftmals sogar inbegriffen.

Spielt der Verkehrswert aber im Rahmen eines Scheidungs- oder Erbstreitigkeitsverfahrens eine Rolle, sollte ein vollwertiges (gerichtsverwertbares) Gutachten erstellt werden. Dies ist deutlich umfangreicher und sollte von einem Immobiliensachverständigen erstellt werden. Wenn ein Gutachter nach den Honorartafeln der Verordnung über die Honorare für Architektur- und Ingenieursleistungen (HOAI) abrechnet, kann ein Vergleichswertverfahren mit vollwertigem Gutachten schnell einige Hundert bis Tausend Euro. Abgerechnet wird gemäß § 34 Abs. 1 HOAI nach Schwierigkeitsgrad und Wert der Immobilie. Bei normalem Aufwand kostet das Vergleichswertverfahren für eine 300.000 Euro teure Immobilie zwischen 1.000 und 1.300 Euro.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen