Digitalisierung Erwerb & Vermietung
Februar 25, 2022 von Andreas Haupt peter.steinhauer@scout24.com

Mietverhältnisse anlegen mit dem neuen Dashboard

Das Anlegen aller Daten zur Miete und den Mietern ist die Grundlage für sämtliche Aufgaben, die Du mit Vermietet.de erledigen kannst. Mit dem neuen Dashboard „Mietverhältnisse“ gelingt Dir der Einstieg in die digitale Hausverwaltung noch schneller und einfacher.

Das neue, ergonomisch gestaltete Dashboard „Mietverhältnisse“ haben wir bereits ausführlich vorgestellt. Wer bereits in den Genuss gekommen ist, damit zu arbeiten, wird sich über die intuitive Benutzerführung und die übersichtliche Gestaltung gefreut haben. Mit dem Dashboard „Mietverhältnisse“ ist es noch einfacher alle wichtigen Daten zu den Mietern sowie der Miete einzugeben.

Das Aktionsmenü mit drei Optionen

Der erste Schritt zum Anlegen von Mietverhältnissen ist rundum erneuert. Du hast jetzt über das Aktionsmenü an der rechten Seite drei Optionen:

  • Mietverhältnis anlegen
  • Selbstnutzung hinzufügen
  • Leerstand hinzufügen

Diese Differenzierung ist wichtig. Denn erstellst Du am Ende des Jahres die Nebenkostenabrechnung, dann musst Du immer auch den Leerstand mit einbeziehen. Ebenso musst Du Nebenkosten zahlen und abrechnen, wenn Du eine Eigentumswohnung gekauft hast und darin selbst wohnst. Beim Leerstand und der Selbstnutzung gibst Du nur den Zeitraum ein und schon ist alles erledigt. Bei Deiner Nebenkostenabrechnung werden nun die Leerstände korrekt abgerechnet, ohne dass Du sie dort kompliziert herausrechnen musst. 

Die Kontaktdaten zu den Mietern

Legst Du für eine Wohnung und den dort eingezogenen Mietern ein neues Mietverhältnis an, dann gibst Du zuerst die Mieterdaten ein. Ist der Mieter bereits in Deinen Kontakten erfasst, dann übernimmt das System alle Daten automatisch. Ansonsten kannst Du über eine Maske den Mieter neu anlegen. Dort fügst Du sämtliche Kontaktdaten hinzu. Du gibst auch die Bankdaten des Mieters ein. Diese benötigst Du für Rückerstattungen bei der Nebenkostenabrechnung.

Alles zur Miete

Der nächste Schritt ist besonders wichtig: Du gibst die Daten für die Miete ein. Üblicherweise musst Du unterscheiden zwischen Netto-Kaltmiete, den Vorauszahlungen für die Nebenkosten und Heizkosten. Möchtest Du die Nebenkosten abrechnen oder ein Exposé für die Neuvermietung erstellen, kannst Du diese Aufgaben dank der hinterlegten Daten automatisieren.

Zusätzlich zur konventionellen Miete kannst Du nun auch eine Pauschalmiete eingeben. Zwar stellt die Pauschalmiete eine Ausnahme dar. Aber mit dem gestiegenen Interesse an der Vermietung von möblierten Wohnungen oder Serviceapartments findet sich in Mietverträgen immer häufiger auch die Pauschalmiete. Diese deckt sämtliche Betriebskosten sowie die Kosten für Serviceleistungen ab.

Regelungen zur Mieterhöhung

Hast Du nun die Miete eingegeben, legst Du fest, für welche Regelung zur Mieterhöhung Du Dich entscheidest:

  • ortsübliche Vergleichsmiete
  • Indexmiete 
  • Staffelmiete

Die Berechnung der Miete sowie die Festlegung über Mieterhöhungen ist abhängig davon, ob es einen qualifizierten Mietspiegel in Deiner Stadt oder Gemeinde gibt, ob dort die Mietpreisbremse sowie Kappungsgrenzen von den Behörden festgelegt sind. Hier musst Du sorgfältig vorgehen, denn die Politik arbeitet derzeit daran, eventuellen Mietwucher noch stärker zu sanktionieren.

Art der Kautionszahlung

Bei der Kaution hast Du ebenfalls verschiedene Optionen:

  • Barkaution
  • Überweisung
  • Bankbürgschaft
  • Verpfändetes Sparbuch

Du musst entscheiden, was für Dich die beste Lösung ist. Bei der Barkaution hast Du direkten Zugriff. Vor Gericht ist die Verwertung einer Kaution oft nicht einfach durchzusetzen. Am wenigsten Arbeit machen die Bankbürgschaft oder das verpfändete Sparbuch. 

Digitale Hausverwaltung

Hast Du alle Daten eingegeben, ist Dein Mietverhältnis komplett. Du hast die Voraussetzung geschaffen, nun mit Vermietet.de Deine Hausverwaltung zeitsparend und effektiv zu gestalten. Dein Dashboard Mietverhältnisse zeigt Dir mit nur einem Klick alle Daten an. Hast Du Dein Bankkonto verknüpft, hast Du immer im Blick, ob die Mietzahlungen alle eingegangen sind. Korrekturen kannst Du immer auch nachträglich eingeben. Du genießt den Überblick und den Zugang zu allen für Dich wichtigen Daten zu Deinen Wohnungen und Mietern – jederzeit und von überall! 

empfohlene Artikel

Der Vermieter-Podcast! Jeden Mittwoch! Sei dabei!

Wir sprechen mit interessanten Gästen aus der Immobilienwirtschaft über Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Vermietung und vieles mehr.

Podcast Spotify YouTube
Top