Funkgesteuerte Türklingel: kabellos, smart und preisgünstig

Headerbild © Siedle/Tomas Rodriguez

Für die Türklingel braucht es heute keine Verkabelung mehr. Smarte Funklösungen sind eine Alternative vor allem da, wo es Schwierigkeiten mit der Verdrahtung gibt. Klingelanlagen im Bestand lassen sich ohne großen Aufwand und kostengünstig nachrüsten.

In Kürze

Funkgesteuerte Türklingeln

  • sind ohne baulichen Aufwand leicht zu installieren
  • preisgünstig, bereits ab 20 Euro
  • großer Funktionsumfang, inklusive Video-Kommunikation
  • lassen sich mit Smartphone Apps verbinden
  • sorgen für ein modernes Erscheinungsbild des Entrees

Die Türkommunikation ist ein wichtiger Grundbestandteil jeder vermieteten Wohnung. Wenn der Besuch kommt, möchten die Bewohner nicht die Treppe herunterlaufen. Auch die zahlreichen Lieferdienste fürs Onlineshopping oder die Bringservices für Essen, Lebensmitteln und Getränke stehen regelmäßig vor der Tür und warten auf den Einlass.

Funkgesteuerte Türklingeln lassen sich ohne Aufwand auch vom Laien montieren

Ist in Altbauten keine Sprechanlage oder Klingel installiert, verursacht das Nachrüsten mit einer kabelgebundenen Anlage nicht nur viel Dreck und Arbeit. Auch die Kosten sind hoch. Ohne großen baulichen Aufwand und deutlich preisgünstiger lassen sich funkgesteuerte Türklingeln installieren.

Es bietet sich an, Bestandsbauten auf diese Weise nachzurüsten. Auch wenn man als Eigentümer eine große Wohnung aufgeteilt hat in zwei Apartments, dann braucht es mit einer Funklösung keine neuen Leitungen für die zusätzliche Klingelanlage. Das gleiche gilt bei einem Dachausbau. Die Erweiterung der Klingelanlage ist mit einem funkbasierten System einfach und günstig zu realisieren.

Die funkgesteuerte Türklingel bietet einen deutlich erweiterten Funktionsumfang

Die funkgesteuerte Türklingel bietet neben der kabellosen Installation viele nützliche Zusatzfunktionen. Die Klingelknöpfe an der Haustür bieten je nach Modell die Möglichkeit, dort die Namen digital einzugeben. Das ewige, hässliche Chaos an Namensschildern auf dem Klingelbrett hat damit endlich ein Ende.

Die Funkklingeln lassen sich zu einem kompletten smarten Türkommunikationssystem ausbauen. So kann die funkgesteuerte Türklingel mit einer Türkamera verbunden werden. Diese kann ein Bild des Besuchers auf einen Monitor oder das Smartphone  übertragen. So verpasst der Bewohner den Paketboten nicht mehr, wenn er sich nicht gerade in der Nähe des Flurs aufhält. Auch lassen sich die funkgesteuerten Türklingeln um einen Bewegungsmelder erweitern. Der schaltet das Licht automatisch ein, wenn der Besuch oder Lieferdienst vor der Haustür steht.

Auch lassen sich die smarten Klingeln auf vielfache Weise individualisieren. Der Nutzer kann verschiedene Klingeltöne bis hin zu Melodien wählen. Ebenso lässt sich die Lautstärke regulieren. Einige Modelle können so konfiguriert werden, dass sie nur optische Signale aussenden statt des lauten Tons. In der Nacht schalten sich die Klingeln bei entsprechender Einstellung automatisch ab. So stört niemand durch einen Klingelstreich zu später Stunde die Nachtruhe.

In der Wohnung müssen die funkgesteuerten Klingeln nicht mehr per Bohrung und Anschluss an die verlegten Stromleitungen angebracht werden. Es gibt Modelle, die man einfach in die Steckdose steckt. Damit sind sie montiert und gleichzeitig mit Strom versorgt. Vor allem beim altersgerechten Wohnen bietet die smarte Türkommunikation viele Vorteile. Senioren können die Klingel und den Türöffner neben ihrem Bett platzieren und damit Pflegepersonal oder Besucher in die Wohnung einlassen.

W-Lan Modelle schon ab 20 Euro

Neben der Funkklingel gibt es auch solche, die in ein W-Lan Netz integriert werden. Diese Klingeln sind sehr günstig, im Handel finden sich Modelle bereits ab 20 Euro. Häufig ist das Smartphone dabei der Empfänger. So erhält der Hausbewohner ein Signal, wenn er sich nicht gerade in der Nähe des Flurs oder sogar außerhalb des Hauses aufhält. Der Nachteil gegenüber Funk ist, man ist auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen. Fällt diese aus, steht der Besucher vergeblich wartend vor der Tür.

Smarte Klingelknöpfe, eingebunden in ein Funk- oder W-Lan-Netz, sind einfach zu montieren. Viele Modelle werden angeklebt oder angeschraubt. Die Geräte verfügen über Lithium Batterien, die eine Nutzungsdauer von bis zu drei Jahren haben. Alternativ bieten die Hersteller Produkte an, die mit dem Klingeldraht verbunden werden und so den Betriebsstrom erhalten. Es gibt außerdem Klingelanlagen, die über einen Akku mit einer Laufzeit von sechs bis acht Monaten ihren Strom erhalten. Die Akkus lädt der Nutzer unkompliziert über ein Mikro-USB-Kabel wieder auf.

Montiert man als Eigentümer funkgesteuerte Klingeltasten an der Haustür, dann sind folgende Fragen zu beantworten:

  • Sind die Produkte temperaturbeständig, einsatzbereit bei minus 20 bis maximal 60 Grad Celsius?
  • Wie ist die Stromversorgung: Batterie, Akku oder Stromanschluss?
  • Sind die Produkte wasserfest und witterungsbeständig?
  • Ist die Reichweite zwischen Klingeltaste an der Haustür und dem Signalempfänger in der Wohnung ausreichend?

Standardmodelle haben eine Reichweite von rund 100 Metern. Für größere Häuser gibt es solche mit einer Reichweite von bis zu 400 Metern.

Die funkgesteuerte Türklingel ist optisch ein Hingucker

Die funkgesteuerte Türkommunikation bietet viele Vorteile. Sie ist preisgünstiger als die kabelgebundene Technik und hat einen deutlich größeren Funktionsumfang. Bestehende Türtechnik lässt sich nachrüsten und auf diese Weise zum Beispiel um die Videokommunikation erweitern. Gerade Video entwickelt sich heute an der Tür immer mehr zum Standard. Möchte man als Eigentümer im hochpreisigen Segment vermieten, dann kommt man um die Video-Türkommunikation kaum noch herum.

Auch die Optik ist ein Argument für die smarte Funktechnik an der Tür. Im Gegensatz zum klassischen Klingelbrett wirkt die Funktechnologie fortschrittlich. Den Besucher empfängt kein unordentliches Klingelbrett, sondern moderne digitale Technik. Das wertet die Immobilie auf und verschafft ihr beim Betreten ein zeitgemäßes Erscheinungsbild.