Immobilie schätzen – diese Fehler sollten Sie vermeiden

Einen Immobilienverkauf sollte man niemals ohne eine Immobilienschätzung planen. Allerdings machen Eigentümer nicht selten Fehler, wenn sie ihre Immobilie schätzen. Wir erklären, was Sie beachten sollten, um einen realistischen Marktwert zu erhalten.

Bevor Sie eine Immobilie verkaufen, ist es sinnvoll eine Wertschätzung vorzunehmen, um einen ersten Indikator für den Verkehrswert zu erhalten. Dabei sollten Sie die folgenden Fehler unbedingt vermeiden:

  • Sie berechnen Renovierungsarbeiten, Modernisierungen und Ausstattung 1:1. Der tatsächliche Wert von Handwerksarbeiten, Modernisierungsmaßnahmen und zusätzlicher Ausstattung hängt jedoch von vielen weiteren Faktoren ab und nicht nur von den realen Kosten.
  • Sie kalkulieren mit den vorgegebenen durchschnittlichen Bodenrichtwerten, ohne diese nach oben oder unten anzupassen. Wenn Sie Ihre Immobilie schätzen, sollte der Richtwert aber immer individuell angepasst werden, da Größen wie Grundstücksform und -größe, Bodenbeschaffenheit, Erschließungsgrad, Art der Bepflanzung, Lage und Bebauungsmöglichkeiten ebenso in die Ermittlung einfließen.
  • Sie berechnen die Wohnfläche falsch, wie etwa die Fläche von ausgebauten Dachböden oder Terrassen. Hier darf nur ein bestimmter Prozentanteil der Fläche mit einfließen.
  • Sie orientieren sich an den Preisen in Online-Portalen für Immobilien in vergleichbarer Größe und Lage. Diese sind aber meist 10 bis 15 Prozent über dem Marktwert angesetzt, um nach den Verhandlungen möglichst den realistischen Verkehrswert als Verkaufspreis zu erhalten.
  • Wenn Sie die Immobilie selber schätzen, besteht die Gefahr, dass Sie sich von Ihren Emotionen und Erinnerungen leiten lassen. Dadurch bewerten Sie die Immobilie möglicherweise höher als diese tatsächlich ist.
Glühbirne

Hinweis: Wir von Vermietet.de wissen, dass bei einem Immobilienverkauf viele Aufgaben anfallen und mitunter sogar Probleme entstehen – beispielsweise erlösmindernde Steuern. Beachten Sie daher, dass Sie für eine vermietete Immobilie, die Sie innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb wieder veräußern, eine Spekulationssteuer auf den Gewinn zahlen müssen.

Den Wert einer Immobilie richtig schätzen

Bevor sie eine Immobilie schätzen, schauen sich die Immobilienschätzer bzw. -makler oder -gutachter die Art der Immobilie an: Handelt es sich um eine reine Wohnimmobilie (z. B. ein Einfamilienhaus), wird das Verkehrswertverfahren genutzt. Sind mit der Immobilie Einnahmen erzielt worden, wendet man hingegen das Ertragswertverfahren an. Je nach Verfahren spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle für den Immobilienwert. Die wichtigsten Faktoren sind dabei die Mikro- und Makrolage, die Größe, die Bauweise sowie der Zustand. Zudem spielt die Energieeffizienz eine zunehmend größere Rolle beim Verkauf von Immobilien – insbesondere bei Bestandsimmobilien. Aber auch Details wie die Raumhöhe, eine Fußbodenheizung, eine zeitlose Bad-Ausstattung, einbruchsichere Türen und Fenster sowie die Verlegung von TV- und Internetzugängen sind wichtig, wenn Sie eine Immobilie und deren Wert schätzen lassen.

immobilie-schaetzen

Immobilie online schätzen – ist das sinnvoll?

Wenn Sie Ihre Immobilie online schätzen lassen, achten Sie darauf, dass möglichst viele Faktoren abgefragt werden. Immobilienbewertungen, die nur auf der Postleitzahl, der Hausgröße und dem Baujahr beruhen, sind häufig fehlerbehaftet. Achten Sie also darauf, dass der Immobilienrechner für den Verkaufspreis viele Details abfragt und mit aktuellen Marktwerten vergleicht. Bei einer besonders speziellen Bauart, Architektur oder Innenausstattung sollten Sie einen Makler oder ggf. einen Baugutachter beauftragen, der die Immobilie vor Ort schätzen kann.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen