Auf Nummer sicher mit der Hausratversicherung

Der Wasserschlauch der Waschmaschine ist geplatzt, der Teppich ist durchweicht und die Feuchtigkeit zieht schon die Möbel hoch. Ein Unwetter lässt die Balkontür zerspringen, ein herein gewehter Ast fällt gegen die Wohnwand und der Fernseher geht zu Bruch. Oder noch schlimmer: Einbrecher waren zugange. Jetzt muss die Hausratversicherung ran.

Für einige Schäden kommt die Gebäudeversicherung auf. Aber auf Schäden, die in der vermieteten Wohnung entstehen, bleibt der Mieter sitzen. Deswegen empfiehlt sich eine Hausratversicherung – eine Pflicht hierfür gibt es nicht. Natürlich eignet sie sich ganz genauso für Dein eigenes Hab und Gut in Deinen vier Wänden. Außerdem ist eine Hausratversicherung sinnvoll, wenn Du bereits möblierte Wohnungen vermietest.

 

Wenn es hart auf hart kommt, hilft die Versicherung finanziell – das ist schon einmal beruhigend, denn Ärger und Aufwand hat man mit der Situation allemal. Pi mal Daumen kannst Du 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche als Versicherungssumme ansetzen, um gut abgesichert zu sein.

Achtung: Sind die Gegenstände unterversichert, kann es sein, dass der Schaden nur anteilig ersetzt wird. Dagegen hilft die Klausel des sogenannten Unterversicherungsverzichts. Nun prüft der Versicherer nicht, ob eine Unterversicherung vorliegt und Du bekommst bis zur vereinbarten Schadenssumme den vollen Betrag ausbezahlt.

Was ist alles versichert?

Die verschiedenen Versicherer decken unterschiedliche Schäden und Gefahren ab. Diese können Folgendes umfassen:

  • Möbel (manchmal auch Gartenmöbel)
  • technische Geräte
  • Bücher
  • Kleidung
  • Spielsachen
  • Geschirr
  • Teppiche
  • Lampen
  • Kühlschrank
  • Ceranfeld
  • Glasbruch (Türen, Backofen)
  • Tierfutter
  • Rasenmäher
  • Werkzeug
  • Schäden durch Brand, Blitz, Explosion, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruch, Raub
  • Geld, Wertpapier, Urkunden, Schmuck, Edelmetalle, Perlen, Kunst, etc.

Grundsätzlich gelten die Versicherungen für Wohnung oder Haus, dazugehörige Terrasse/Balkon, Kellerräume oder Garagen. Wenn man zu Hause arbeitet, sind die Arbeitsräume nur versichert, wenn sie den gleichen Eingang wie die Wohnung haben. Bei einem separaten Eingang beispielsweise zu einer Werkstatt erlischt die Deckung.

 

Die Policen werden ganz auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten: Auf Wohnungsart, auf Größe, Besitz, mit und ohne Selbstbeteiligung und vieles mehr. Somit kosten Hausratversicherungen ganz unterschiedlich.

 

Manche Anbieter versichern auch grobe Fahrlässigkeit. Sprich, wenn beispielsweise eine vergessene Kerze einen Feuerschaden verursacht. Seltener werden auch Unwetterschäden versichert. Bei Wertsachen kann es darauf ankommen, ob diese in einem Tresor verwahrt werden. Am besten vergleichst Du verschiedene Hausratversicherungen.

Was zahlt die Hausratversicherung?

Je nach Versicherungssumme werden die gestohlenen oder beschädigten Gegenstände bis zum Neubeschaffungswert ersetzt. Man muss also nicht von jeder Lampe die Rechnung aufbewahren, um zu wissen, was sie einmal gekostet hat.

 

Hier geht es darum, was diese nun kostet, wenn sie ersetzt wird.. Trotzdem empfiehlt es sich, einen Überblick über die Kosten zu haben. Vor allem bei Einbrüchen, da hier auch noch eine Strafanzeige folgt. Ganz wichtig: Fotos des Schadens machen.

 

Den nassen Teppich und die aufgebrochene Terrassentür sieht man. Aber hinter dem offensichtlichen Schaden können sich noch weitere Kosten verstecken. Das Wasser lief ja weiter aus dem geplatzten Schlauch – folglich lief auch die Wasseruhr weiter. Im ersten Schreck denkst Du vielleicht daran gar nicht. Die böse Überraschung kommt dann mit der Nebenkostenabrechnung.

 

Auch weitere Folgekosten werden übernommen, wenn beispielsweise die Wohnung vorübergehend während der Renovierung nicht bewohnbar ist. Dann werden Aufräumarbeiten und Hotelkosten bezahlt sowie möglicherweise angemietete Lagerflächen, um die Wohnung kurzzeitig komplett zu räumen.

 

Das kommt beispielsweise infrage, wenn sich Öl in einer heißen Pfanne entzündet hat und die Küche gebrannt hat und nun komplett renoviert oder gar saniert werden muss. Auch nach einem Einbruch kann es weit mehr Schaden geben als nur die geklauten Dinge. Von einfachen Beschädigungen bis zu Vandalismus kann hier alles passieren. So kann man sich allerlei weitere Horrorszenarien ausmalen.

 

Musst Du durch einen Schaden schnell aus dem Urlaub heim oder eine Dienstreise abbrechen, auch dann greift der Versicherungsschutz und übernimmt die Reisekosten. Auch ein Umzug oder Hilfe im Haushalt ist abgedeckt.

Wenn Dein Mobiltelefon gestohlen wurde und Dir dadurch eine erhöhte Rechnung ins Haus flattert, werden Dir diese Kosten von der Hausratversicherung erstattet. Gleiches gilt auch bei Bank- und Kreditkartenmissbrauch.

 

Wenn Du nach einem Einbruch das Türschloss auswechseln lässt, wird Dir auch das bezahlt, genauso wie weitere Reparaturarbeiten. Sollte es zu einem Fehlalarm durch Rauch-, Gas- oder Einbruchmeldeanlage kommen, werden auch die Mehrkosten übernommen.

 

Sind beschädigte Dinge noch zu verwenden, bekommst Du eine Wertminderung erstattet.
Nicht zahlen wird die Versicherung hingeben, wenn Dinge durch einen Sturz zu Bruch gehen, Du ohne Gewalteinwirkung auf der Straße bestohlen wirst. Kriege und Auswirkungen von Kernenergie sind ebenfalls ausgeschlossen. Nicht übernommen werden auch Schäden, die von Aquariumwasser verursacht werden.

Info: Ein nicht bewohntes Haus stellt ein erhöhtes Risiko dar. Solltest Du also längere Zeit nicht zu Hause sein, informiere Deine Versicherung. Wie lange diese „längere Zeit“ ist, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Über den Tellerrand versichert

Hausrat klingt jetzt erst einmal wirklich nach Dingen, die in den Wohnräumen zu finden sind. Aber es geht auch um andere Dinge. Gut, vielleicht hast Du Dein teures Rennrad im Wohnzimmer stehen. (Das ist aber dann vermutlich sowieso separat versichert.) Aber das Alltags-/Einkaufsrad steht im Keller oder gar im gemeinschaftlichen Fahrradkeller.

 

Oder Du stellst es vor dem Supermarkt oder am Bahnhof ab. Auch hier ist das Rad gegen Diebstahl versichert. Wenn Dir jemand etwas aus dem Auto klaut, ist der Schaden über die Hausratversicherung abgedeckt. Dabei ist es egal, ob das Auto aufgebrochen wurde oder durch technische Manipulation „aufgesperrt“ wurde.

 

Genauso ist versichert, wenn Dir jemand etwas aus einer Schiffskabine, einem Schlafwagenabteil oder Deine Sportsachen im Fitnessstudio bzw. in der Umkleide im Verein entwendet. Ebenfalls abgedeckt ist der Diebstahl von Kinderwagen oder Rollstühlen. Auch Dein Privatbesitz ist an Deinem Arbeitsplatz über die Hausratversicherung abgesichert. Darunter könnte in dem Fall ein Kleidungsstück fallen.

hausrat versicherung

Bei der sogenannten „Außenversicherung“ wird auch der Hausrat mitversichert, den das studierende Kind mit in eine WG oder das Studentenwohnheim nimmt. Damit wurde nämlich kein eigener Hausstand gegründet.

Die Hausratversicherung passt sich Deinem Leben an

Wenn Du umziehst, deckt die Police in der Umzugsphase beide Wohnungen oder Häuser ab. Hat sich der erste Umzugsstress gelegt, kannst Du Deinen bisherigen Vertrag einfach an die neue Wohnsituation anpassen.

 

Du musst ja Deinem Versicherer sowieso Deine neue Adresse mitteilen. Nicht nur bei einem Umzug lohnt es sich, mal einen Blick auf den Vertrag zu werfen. Vielleicht sollte das Ölgemälde als Erbstück oder der Familienschmuck doch besser abgesichert werden.

 

Beim Zusammenzug zweier Personen reicht eine Versicherung. Bitte lasst Eure Verträge prüfen, anpassen und kündigt einen. Auch beim Auszug einer Person darf dieses Thema nicht vergessen werden. Nun braucht wieder jeder in seinem eigenen Heim eine Versicherung.

Zu guter Letzt

Für passende Absicherung verschaffst Du Dir am besten einen Überblick über Deinen Besitz und dessen Wert. Bei uns im Vermietet.de-Portal kannst Du Deine Immobilien einfach und schnell bewerten.

 

Zur Hausratversicherung empfiehlt sich eine Haftpflichtversicherung. So sind auch Schäden abgedeckt, die in einer Nachbarwohnung entstehen, wenn das Wasser des geplatzten Waschmaschinenschlauchs ein Stockwerk tiefer sickert.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

November 25, 20215 min lesen

Umlagefähige Nebenkosten: Diese Kosten bekommst Du zurück

Dachrinnenreinigung, Müllentsorgung, Steuern und Co. – Wohneigentum kostet, und zwar nicht nur bei der Anschaffung. Das weißt Du als Vermieter wahrscheinlich nur zu gut. Einen Teil der umlagefähigen Nebenkosten kannst Du von Deinen Mietern zurück bekommen. Wir haben das Wichtigste hier für Dich zusammengefasst.
November 25, 20213 min lesen

Wie ist der Winterdienst auf Privatgrundstücken geregelt?

Privat ist privat - sollte man meinen. Aber wenn es um die Verkehrssicherungspflicht geht, kennt das Gesetz kein Pardon. Daher unterliegt auch der Winterdienst auf Privatgrundstücken einer gesetzlichen Regelung. Was Du tun musst, damit Du und Deine Mieter unfallfrei durch den Winter kommen, erfährst Du in diesem Artikel.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen