Für den Fall der Fälle: abgesichert mit der Haftpflichtversicherung

Ein Schaden ist schnell passiert. Der Verursacher ist per Gesetz dazu verpflichtet für den Schaden aufzukommen – sei es durch Ersatz oder Reparatur. Da dass mitunter richtig teuer werden kann, greifen Haftpflichtversicherungen. Die bekannteste ist wohl die private Haftpflichtversicherung, aber auch Bauherren- sowie Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherungen sind wirst Du brauchen.

Diese Versicherung wird wie fast jede individuell auf Deine Bedürfnisse angepasst. Bei der Deckungssumme lautet die Empfehlung meist mindestens 5 Millionen Euro. Achte aber grundsätzlich auf eine hohe Deckungssumme. Da wirkt sich im Beitrag auch nur minimal aus. Gut abgesichert bist Du bei einer Deckung von 50 Millionen. Personenschäden sollten mit 10 Millionen abgesichert sein. Bei einer Unterversicherung zahlst Du die Differenz aus eigener Tasche.

Denn aus einem Versehen kann schnell mal teurer Schaden werden. Neben Versehen ist sogar grobe Fahrlässigkeit versichert. Auch gibt es einen Forderungsausfallschutz. Das bedeutet, dass Deine Versicherung in jedem Fall an Dich bezahlt, wenn Dein Gegner aus welchen Gründen auch immer nicht zahlen kann.

Auch sind Schäden durch nach Gewalttaten abgedeckt. Aber nicht nur Personen- und Sachschäden sind versichert. Auch, wenn Du beispielsweise durch verseuchte Daten einen Virus auf anderen Computern verbreitest, bist Du abgesichert. Sollte dadurch eine Firma vorübergehend lahmgelegt werden, bist Du auch gegen Vermögensschäden versichert.

Eine Versicherung – je nach Zusammensetzung – gibt es bereits für um die 50 bis 60 Euro pro Jahr. Manche Verträge sehen eine Selbstbeteiligung vor. Und das ist immer weitaus billiger als ein Schaden. Laut Statistischem Bundesamt hatten im Jahr 2018 etwa 83 Prozent der deutschen Haushalte eine entsprechende Absicherung.

Eine Versicherung – je nach Zusammensetzung – gibt es bereits für um die 50 bis 60 Euro pro Jahr. Manche Verträge sehen eine Selbstbeteiligung vor. Und das ist immer weitaus billiger als ein Schaden. Laut Statistischem Bundesamt hatten im Jahr 2018 etwa 83 Prozent der deutschen Haushalte eine entsprechende Absicherung.

Praktischerweise sind Kinder auch gleich mitversichert, selbst wenn Sie nicht mehr zu Hause wohnen, weil Sie beispielsweise studieren. Eine eigene Versicherung ist erst mit dem Berufseinstieg nötig. Paare, die nicht verheiratet sind, aber in einer gemeinsamen Wohnung leben, brauchen auch nur eine Versicherung.

Wichtig: Es gibt keine Pflicht, diese Versicherung abzuschließen, aber es gibt die Pflicht der Haftung bei von Dir verursachten Schäden.

Versicherte Leistungen

Zu den versicherten Leistungen gehören:

  • Sachschaden
  • Vermögensschaden
  • Mietsachschäden
  • Gebrauch nicht versicherungspflichtiger Fahrzeuge, wie Fahrräder oder Pedelecs
  • Nicht berechtige Forderungen (auch vor Gericht)
  • Schlüsselverlust (privat wie beruflich)
  • Schäden ein Leihgegenständen
  • Erstattung zum Neuwert
  • Ausgleich bei Versicherungsbeitragsänderung bei Unfällen mit geliehenen Fahrzeugen
  • bei zahlungsunfähigen Dritten
  • bei Schaden, die von Kindern unter 7 Jahren verursacht wurden
  • Drohnen und andere Fluggeräte
  • nebenberufliche Tätigkeiten
  • Vernachlässigung der Aufsichtspflicht
  • Verletzung von Verkehrssicherungspflichten
  • Fußgänger oder Radfahrer (auch von Elektrofahrrädern) im Straßenverkehr
    Teilnehmer bei privaten sportlichen Betätigungen wie Fußball oder Tennis
  • bei Schäden, die mit eigenen oder fremden Ruder- und Paddelbooten, Surfbrettern oder mit fremden (geliehenen oder gemieteten) Segelbooten entstehen
  • Inhaber von selbstgenutzten Immobilien
  • Sondereigentümer in Wohnungseigentümeranlagen, wegen Beschädigung des Gemeinschaftseigentums
  • Internetschaden
  • das Gewässerschaden-Risiko für im Haushalt übliche gewässerschädliche Stoffe wie Farben, Lacke, Heizöl

Der Schutz gilt generell weltweit. Bei Auslandsaufenthalten von länger als einem Jahr, kann der Schutz erlöschen. Achte darauf, dass vor allem der Schutz in der EU keine zeitliche Begrenzung hat.

Was nicht bezahlt wird

Nicht versichert sind:

  • selbst verschuldete Verletzungen am eigenen Körper
  • Schäden durch Vorsatz
  • Schäden durch Straftaten
  • Schäden und Strafen nach Vertragsverletzungen
  • Schäden, die die Kfz-Haftpflichtversicherung übernimmt
  • Schäden, die durch Hunde verursacht werden
  • Gefälligkeitsdienste
private haftpflichtversicherung

Weitere Varianten für Vermieter

Öltank-Haftpflichtversicherung

Diese Versicherung sichert Dich gegen die Kosten ab, die entstehen, wenn der Öltank in Deinem vermieteten Haus einen Defekt hat und dadurch das Erdreich, Grundwasser und/oder das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

Wohnungs-Haftpflicht

Als Vermieter bist Du dahingehend abgesichert, wenn Forderungen an Dich herangetragen werden, die im Zusammenhang mit Deinem Mietobjekt stehen – egal ob aktuell vermietet oder leerstehend.

Bauherren-Haftpflichtversicherung

Wenn Du das zu vermietende Objekt erst baust, renovierst oder kernsanierst, benötigt Du eine BauherrenHaftpflichtversicherung. So sind auf Deine Baustellen Personen- und Sachschäden versichert. Beispielsweise fallen Bauteile herab, treffen Arbeiter oder beschädigen geparkte Autos. Dabei geht es nicht nur um direkt am Bau beteiligte Personen. Auch Passanten könne im direkten Umfeld einer Baustelle zu Schaden kommen.

Du zahlst bei Vertragsabschluss einen einmaligen Betrag, der sich nach Art und Größe der Baustelle richtig. Es ist in der Regel ein Tausendstel der Bausumme. Die geplante Eigenleistung wird zusätzlich berechnet. Insgesamt die Versicherung über den gesamten Bauzeitraum, aber maximal drei Jahre gültig. Ohne diese Versicherung haftest Du vollumfänglich mit Deinem Privatvermögen. Hier ist eine Deckungssumme von zwei bis drei Millionen zu empfehlen.

Darüber hinaus bist Du stets in der Verantwortung, dass Deine Baustelle sicher ist.

Kleinere Arbeiten können über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sein. Bitte informiere Dich im Vorfeld über den genauen Vertragsbestand.

Was nicht versichert ist

  • Arbeitsunfälle der Arbeiter
  • wenn Du ohne Architekten und Firmen baust
  • wenn Angehörige zu Schaden kommen

Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung

Diese Versicherung ist für Besitzer vermieteter Objekte obligatorisch. Die ist wichtig, wenn den sogenannten Versicherungspflichten nicht nachgekommen wurde. Sprich, wenn jemand auf dem Fußweg ausrutscht und stürzt, weil dieser bei Glatteis nicht geräumt bzw. gestreut wurde. Ein möglicher Grund kann auch ein herabfallender Dachziegel sein, der ein geparktes Auto beschädigt. Die Versicherung empfiehlt sich auch für ein unbebautes Grundstück. Grundsätzlich gilt: Von Deinem Grundstück und Gebäude darf keine Gefahr ausgehen. Solltest Du einen Hausmeister oder Gärtner beschäftigen, ist er mitversichert.

Auch hier gilt wieder der erste Blick in Deine bestehenden Haftpflichtversicherungen, um zu sehen, was bereits abgedeckt sein könnte. Die Deckungssumme sollte bei 3 Millionen Euro liegen, und Bauvorhaben bis zu 100.000 Euro sowie Solaranlagen abdecken.

Zu guter Letzt

Mache Dir in Ruhe Gedanken, welche Versicherungen für Dich Pflicht sind und welche darüber hinaus sinnvoll sind. Neben der Haftpflichtversicherung empfiehlt sich eine Hausratversicherung. Die kannst Du Deinen Mietern ans Herz legen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

November 25, 20215 min lesen

Umlagefähige Nebenkosten: Diese Kosten bekommst Du zurück

Dachrinnenreinigung, Müllentsorgung, Steuern und Co. – Wohneigentum kostet, und zwar nicht nur bei der Anschaffung. Das weißt Du als Vermieter wahrscheinlich nur zu gut. Einen Teil der umlagefähigen Nebenkosten kannst Du von Deinen Mietern zurück bekommen. Wir haben das Wichtigste hier für Dich zusammengefasst.
November 25, 20213 min lesen

Wie ist der Winterdienst auf Privatgrundstücken geregelt?

Privat ist privat - sollte man meinen. Aber wenn es um die Verkehrssicherungspflicht geht, kennt das Gesetz kein Pardon. Daher unterliegt auch der Winterdienst auf Privatgrundstücken einer gesetzlichen Regelung. Was Du tun musst, damit Du und Deine Mieter unfallfrei durch den Winter kommen, erfährst Du in diesem Artikel.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen