Mit dem Energieausweis die Heizkosten berechnen: So geht’s!

Der Energieausweis verdeutlicht nicht nur die Energieeffizienz eines Gebäudes. Ebenso ist es möglich, mithilfe eines Energieausweises die Heizkosten zu berechnen. Wir erklären Ihnen, wie das geht, damit Sie anhand der Kosten eine fundierte Entscheidung für oder gegen eine Immobilie treffen können.

Je nach Art gibt der Energieausweis für ein Haus an, wie hoch der Energiebedarf sein wird (Bedarfsausweis: wenn noch keine Werte vorliegen) oder wie hoch der Energieverbrauch (Verbrauchsausweis: ein Mittelmaß aus den vergangenen drei Jahren) tatsächlich war. Sowohl beim Bedarfs- wie auch beim Verbrauchsausweis für Wohngebäude erkennen Sie sofort, ob es sich um ein energieeffizientes Haus handelt oder nicht. Das erfolgt über die Farbskala und die Bewertung nach Energieeffizienzklasse (A+ bis H).

Bei der Berechnung des Energiebedarfs bzw. -verbrauchs fließen Aspekte wie

  • das Baujahr,
  • die Gebäudehülle,
  • die Heiztechnik
  • und beim Verbrauchsausweis ebenso das Heizverhalten der Bewohner ein.

Energiebedarf und Energieverbrauch werden in Kilowattstunde pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m² * a) angegeben. Mit diesen Werten aus dem Energieausweis sind die Heizkosten zu berechnen.

Mit Energieausweis die Heizkosten berechnen: Das ist die Formel

Wenn Sie mit dem Energieausweis die Heizkosten berechnen, achten Sie zunächst auf die Art des Energieausweises bzw. die Angabe, ob es sich um die Primärenergiebedarf oder –verbrauch handelt. Ferner sollten Sie für die jeweilige Heiztechnik die Energiekosten in kWh beim Energieversorger anfragen, um die Kosten zu berechnen.

Glühbirne

Hinweis: Mit folgender Formel können Sie beim Verbrauchsausweis die Heizkosten berechnen: Wohnfläche * 1,2 * Endenergieverbrauch = jährliche Heizkosten

1,2 ist der Faktor, den der Gesetzgeber zur vereinfachten Berechnung der Heizkosten definiert hat. Für Altbau mit hohen Decken gilt der Faktor 1,3. Diese einfache Formel gilt lediglich für den Energieverbrauchsausweis. Eine solche Formel, mit der Sie aus dem Bedarfs-Energieausweis die Heizkosten berechnen können, gibt es nicht.

energieausweis heizkosten berechnen

Die Verbraucherzentrale hat allerdings Durchschnittswerte je nach Energieeffizienzklasse berechnet, mithilfe derer sich die Heizkosten berechnen lassen. So verbraucht ein Haus der Energieeffizienzklasse C beispielsweise zwischen 75 und 100 kWh/m² * a. Über die Wohnfläche und die Energiekosten je Kilowattstunde können Sie die ungefähren Heizkosten mit dem Energieausweis berechnen. Die Verbraucherzentrale schätzt die Heizkosten pro Quadratmeter für ein Haus der Klasse C auf 7 Euro.

Mit dem Energieausweis die Heizkosten berechnen: Warum ist es so schwierig?

Während der Energiebedarfsausweis einen theoretischen Wert für die Beheizung des Gebäudes unter durchschnittlichen klimatischen Bedingungen liefert, gibt der Energieverbrauchsausweis den tatsächlichen Verbrauch der Bewohner an. In der Praxis ist weder das eine noch das andere realistisch. Das sorgt für heftige Kritik am Energieausweis insgesamt und zudem für Schwierigkeiten, wenn Sie mit dem Energieausweis die Heizkosten berechnen.

Darüber hinaus gilt, wenn der Primärenergieträger laut Energieausweis Strom ist, variieren die Heizkosten dennoch. Diese sind stark abhängig von der Art der Heizanlage (Nachtwärmespeicher, Wärmepumpe, o. ä.). Hinzu kommen immer wieder nicht kalkulierbare Faktoren wie das individuelle Heizverhalten und klimatische Einflüsse, die nicht jedes Jahr konstant sind. Dennoch bieten Energieausweise eine gute Orientierung hinsichtlich des Energiebedarfs eines Gebäudes und helfen, den Energieverbrauch besser zu kalkulieren.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen