Auslandsimmobilie finanzieren – diese Optionen haben Sie

Wir von Vermietet.de möchten Ihnen den Besitz und die Vermietung von Immobilie so einfach wie möglich machen und bieten Ihnen daher in diesem Artikel umfassende Informationen und hilfreiche Tipps für die Finanzierung von Auslandsimmobilien. Erfahren Sie, wie Sie eine Auslandsimmobilie richtig finanzieren und was Sie dabei alles beachten müssen.

Viele Deutsche wollen Auslandsimmobilien kaufen, weil sie sich ein Ferienhaus im Warmen gönnen möchten. Aber wie soll man die Auslandsimmobilie optimalerweise finanzieren? Tatsächlich ist die Frage recht schnell beantwortet, denn in Deutschland gibt es nur wenige Banken und Bausparkassen, welche die Finanzierung einer Auslandsimmobilie ermöglichen – und dann auch nur in bestimmten Ländern. Vorrangig werden lediglich Objekte in Spanien, Portugal und Frankreich finanziert. In allen übrigen EU-Staaten sowie in den übrigen Ländern müssen Sie sich Banken vor Ort suchen, mit denen Sie die Auslandsimmobilie finanzieren können.

Finanzierung ausländischer Immobilien mit einer deutschen Bank

Deutsche Banken finanzieren Auslandsimmobilien nur, wenn Sie eine eigene schuldenfreie Immobilie in Deutschland als Sicherheit angeben können. Zudem sollten Sie mindestens 50 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital mit einbringen. Wenn Ihre Bonität gut ist, finden Sie bei Banken mitunter Angebote mit 1,2 Prozent Effektivzins und 3 Prozent Tilgung bei einer Zinsbindung von zehn Jahren.
Ungeachtet der Bonität und der Eigenkapitalquote ist es für Mieter hingegen nahezu ausgeschlossen, mithilfe einer deutschen Bank eine Auslandsimmobilie zu finanzieren.

Mit einer ausländischen Bank die Auslandsimmobilie finanzieren

Finden Sie keine deutsche Bank, die Ihren Immobilientraum im Ausland finanzieren möchte, können Sie auch bei Banken vor Ort eine Kreditanfrage stellen. Zu beachten ist, dass viele ausländische Banken nur rund 60 bis 70 Prozent des Kaufpreises einer Auslandsimmobilie finanzieren. Die übrigen 40 bzw. 30 Prozent – zuzüglich der Kaufnebenkosten – müssen Sie selber zahlen.

Weiterhin ist zu beachten:

  • Anfallende Zinsen und Gebühren sind bei ausländischen Banken meist höher als in Deutschland.
  • Außerhalb der EU-Zone müssen Sie mit Währungsschwankungen rechnen, die den Kauf der Auslandsimmobilie günstiger, aber auch erheblich teurer machen können. Gleiches gilt für den Kredit, um die Auslandsimmobilie zu finanzieren. Auch dieser kann durch Kursschwankungen teurer werden.
  • Zwischen Kauf und Bereitstellung des Kredits kann eine zeitliche Lücke entstehen, für die Sie mitunter eine (teure) Zwischenfinanzierung finden müssen.
finanzierung-immobilie-ausland

Unser Tipp für die Finanzierung einer Immobilie im Ausland: Wenden Sie sich an Ihr Maklerbüro vor Ort. Dieses kennt im besten Fall heimische Banken, die gute Konditionen anbieten und deutschsprachige Kundenberater beschäftigen. Das ist von großem Vorteil, wenn Sie die Kreditkonditionen und Vertragsunterlagen verstehen möchten. Im besten Fall lassen Sie den Kredit im Vorfeld von einem Finanzexperten prüfen – beispielsweise von der Deutschen Schutzvereinigung Auslandsimmobilien. So sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie Ihre Auslandsimmobilie finanzieren.

Tipps für den Kauf von Immobilien im Ausland

Kaufen Sie Auslandsimmobilien nur mit Makler und stellen Sie im Vorfeld sicher, dass er seiner Arbeit fachkundig und seriös nachgeht. Leider gibt es viele Immobilienmakler im Ausland, die schnelles Geld machen wollen und Immobilien ohne Baugenehmigung oder mit hohen Schulden verkaufen. Lassen Sie sich in jedem Fall einen aktuellen Grundbuchauszug, einen Eigentumsnachweis des Verkäufers und eine Baugenehmigung für die Immobilie zeigen. Von Versteigerungen von Immobilien im Ausland raten wir eher ab. Echte Schnäppchen können Sie in der Regel hiermit nicht machen. Meist sind die Renovierungskosten sehr hoch.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen