Wohnrecht vererben – darauf müssen Erblasser und Erben achten

Es ist eine beliebte Methode das eigene Hause an die Kinder zu vererben und dem hinterbliebenen Ehepartner ein lebenslanges Wohnrecht zu gewähren. Doch obwohl der Partner hier nicht geerbt hat, werden Erbschafts- und Schenkungssteuern fällig. Was es außerdem zu beachten gilt, wenn Sie Wohnrecht vererben wollen, erfahren Sie von uns.

Wer ein Haus oder eine Wohnung mit Wohnrecht vererben möchte, muss das Wohnrecht im Testament festlegen. Das Wohnrecht wird damit im wahrsten Sinne des Wortes vererbt. Die berechtigte Person darf mietfrei in dem Haus wohnen. Allerdings muss sie für Reparatur und Instandhaltung der Immobilie aufkommen.

Das Wohnrecht gilt auch dann, wenn sich die Erben der Immobilie zu einem Verkauf entschließen. Die neuen Käufer müssen das Wohnrecht akzeptieren und können die berechtigte Person nicht aus der Immobilie drängen. Aus diesem Grund wird ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eingetragen. Der Käufer weiß von vorneherein, dass mit der Immobilie ein Wohnrecht verbunden ist. Der Wohnberechtigte kann sein Leben lang darauf vertrauen, in der Wohnung bleiben zu können.

Wohnrecht vererben – Stolperfalle Erbschaftssteuer

Infolge der jüngsten Rechtsprechung kann es aber teuer werden, ein Haus mit Wohnrecht zu vererben. Denn grundsätzlich ist bei einer Erbschaft Erbschaftssteuer zu bezahlen. Unter engen Verwandten gelten großzügige Freibeträge. Allerdings ist dieser Freibetrag teuren und wertvollen Immobilien schnell überschritten. Viele Erben berufen sich daher daraus, dass der Gesetzgeber Steuerfreiheit vorsieht, wenn die Erben das Haus selbst bewohnen.

wohnrecht-vererben

Doch diese Steuerfreiheit gilt nur dann, wenn die eigentlichen Erben das Haus bewohnen. Wenn der Erblasser das Haus mit Wohnrecht vererben will, wird das Haus ja gerade nicht vom Erben, sondern von der berechtigten Person bewohnt. Somit müssen die Erben unter Umständen Erbschaftssteuer für das Haus bezahlen, weil sie das Haus nicht selbst nutzen. Doch damit nicht genug: Da die Person, die das Wohnrecht erhält, also gewissermaßen einen geldwerten Vorteil erbt, kann auch für dieses Recht Erbschaftssteuer anfallen. Im schlimmsten Falle werden Erben und Wohnberechtigte zur Kasse gebeten. Vor diesem Hintergrund erweist es sich nicht selten als sehr kostspielig und teuer, eine Immobilie mit Wohnrecht zu vererben.

1-Euro-Hausverkäufe gelten als Schenkung

Immer wieder kommt es vor, dass versucht wird, die Erbschaftssteuer zu umgehen, indem das Haus noch zu Lebzeiten für einen Euro verkauft wird. Gerade in Verbindung mit einem lebenslangen Wohnrecht erscheint das vielen Erblassern als gute Alternative.

Regelmäßig wird allerdings das Finanzamt hellhörig, wenn hochwertige Immobilien für einen Euro den Besitzer wechseln. Erfolgt der Verkauf im hohen Alter, schaut das Finanzamt ganz genau hin, weil der oftmals gut begründete Verdacht im Raum steht, dass mit dem günstigen Verkauf die Erbschaftssteuer umgangen werden soll. Grundsätzlich lässt sich sagen: Wenn ein Haus für 1 Euro verkauft wird, geht das Finanzamt in der Regel von einer Schenkung aus – die Schenkungssteuer wird fällig. Natürlich wird dabei der Verkehrswert der Immobilie zugrunde gelegt und nicht etwa der Kaufpreis von einem Euro.

Frühzeitige Schenkung ist eine gute Alternative

Der Verkauf für einen Euro bzw. die Schenkung ist nur dann eine gute Idee, wenn das Haus dem Ehepartner zur weiteren Wohnnutzung geschenkt wird und der Partner mindestens 10 Jahre in dem geschenkten Haus wohnt. Will an die Kinder das Haus oder einen Hausanteil verschenken, sollte man darauf achten, die Schenkung sehr frühzeitig vorzunehmen. Denn nur Schenkungen, die mehr als zehn Jahre vor dem Tode erfolgen, bleiben steuerfrei. Frühzeitige, wohl überlegte Schenkungen sind also eine gute Alternative – unterm Strich kann damit viel Geld gespart werden.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen