Zeitwert einer Immobilie berechnen

Mit dem Zeitwert einer Immobilie berechnen Sie den Wert und damit den Erlös, den Sie im Falle eines Verkaufs bekommen können. Die Ermittlung des Immobilienwertes wird aber auch notwendig, wenn das Haus oder das Grundstück vererbt oder versteigert werden soll. Versicherungen nutzen zudem den Zeitwert als Grundlage der Prämienberechnung für Wohngebäudeversicherungen.

Möchten Sie den Zeitwert einer Immobilie ermitteln, können Sie auf verschiedene Möglichkeiten zurückgreifen. Grundsätzlich gibt es drei Verfahren, die für die Berechnung des Zeitwertes einer Immobilie angewendet werden. Zum Einsatz kommen das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Sachwertverfahren. Der Aufwand ist beim Vergleichswertverfahren am geringsten. Dieses kann jedoch nicht auf alle Immobilien angewendet werden. Die aktuellen Immobilienpreise in der Region können ebenfalls als gute Grundlage für die Ermittlung des Zeitwertes herangezogen werden.

Zeitwert einer Immobilie berechnen mit dem Vergleichswertverfahren

Das Vergleichswertverfahren ist ein einfaches Instrument zur Wertermittlung einer Immobilie. Sie ziehen für die Wertermittlung Ihrer eigenen Immobilie Häuser oder Grundstücke heran, die sich in der Nähe befinden und eine nahezu identische Ausstattung besitzen. Diese Möglichkeit besteht beispielsweise bei unbebauten Grundstücken, die eine gleiche Größe haben, oder bei Doppel- und Reihenhäusern, die in Bezug auf die Ausstattung von ihren Vorbesitzern nicht maßgeblich verändert wurden.
Die Wertermittlung erfolgt nicht, indem nur Bezug auf ein einziges vergleichbares Haus oder Grundstück genommen wird. Um eine realistische Wertermittlung zu erreichen, sollten mindestens zehn Gebäude herangezogen werden. Wichtig sind nicht nur eine vergleichbare Ausstattung, sondern auch identische Grundstücksgrößen. Dies gilt vor allem für Regionen mit relativ hohen Bodenrichtwerten. Wenn der Quadratmeterpreis für das Grundstück sehr hoch ist, kann eine Differenz von 200 oder 300 Quadratmetern stark ins Gewicht fallen.

zeitwert-immobilie-ermitteln

Sachwertverfahren für die Ermittlung des Immobilienwertes

Das Sachwertverfahren wird angewendet, wenn Vergleichsobjekte nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Dieses Verfahren basiert auf einer Zusammenrechnung aller Werte, die in der Immobilie und in dem Grundstück stecken. Für das Berechnungsschema werden konkrete Formeln angewendet. Dabei kommt eine Alterswertminderung ebenso zum Tragen wie die Aufwertung durch eine Sanierung. Es können auch Teilsanierungen, etwa durch den Einbau einer neuen Heizung, berücksichtigt werden. Das Sachwertverfahren wird eingesetzt, um den Zeitwert einer Immobilie zu berechnen, die unter die Kategorie der selbstgenutzten Immobilien fällt.

Ertragswertverfahren für vermietete Immobilien

Mit dem Ertragswertverfahren kann der Wert einer vermieteten Immobilie ermittelt werden. Auch bei diesem Verfahren wird eine Formel angewendet, mit Sie den Zeitwert der Immobilie berechnen lassen können. Im Ertragswertverfahren werden die Einnahmen durch die Vermietung zugrunde gelegt. Daraus lässt sich vor allem der Wert von Mehrfamilienhäusern sehr gut ermitteln.

Wichtige Kriterien für die Bestimmung des Zeitwertes einer Immobilie

Mit einem Zeitwertrechner für Immobilien können Sie den aktuellen Wert Ihrer Immobilie einfach und schnell ermitteln. Es gibt Online-Rechner, die den Wert direkt nach der Eingabe der Daten berechnen. Für eine korrekte Bestimmung des Zeitwertes einer Immobilie benötigen Sie detaillierte Angaben zu der Immobilie. Dazu gehören unter anderem:

  • Größe des Grundstücks
  • Lage
  • Infrastruktur
  • Region
  • Größe des Hauses
  • Bauart und Baujahr
  • Datum der letzten Sanierung
  • Ausstattung von Bad, Küche, Heizungsanlage
  • Allgemeiner Zustand

Ein optimales Ergebnis für die Immobilienbewertung können Sie erzielen, wenn Sie eine Begutachtung vor Ort vornehmen lassen. Alternativ ist es möglich, eine Beschreibung abzugeben und auf diese Weise eine Wertermittlung zu erhalten. Besonders genau und treffend sind jedoch Ermittlungsverfahren, bei denen die Immobilie begutachtet wird. Bei einem solchen Wertgutachten können alle Ausstattungsmerkmale einbezogen werden.

Immobilien kaufen und Kosten sparen

Möchten Sie beim Kauf einer Immobilie Kosten sparen, können Sie im erste Schritt den Zeitwert der Immobilie berechnen lassen, indem Sie eines der vorgestellten Verfahren nutzen. Im zweiten Schritt vergleichen Sie verschiedene Finanzierungsmodelle für Immobilien miteinander. Eine günstige Finanzierung mit niedrigen Zinsen hilft Ihnen, die monatlichen Raten zu reduzieren. Aber auch wenn Sie Immobilien kaufen ohne Makler, können Sie Geld sparen. Lassen Sie den Zeitwert der Immobilie berechnen, indem Sie einen Rechner nutzen, und einigen Sie sich mit dem Käufer direkt auf einen Kaufpreis. Da Sie als Verkäufer in der Regel die Kosten für die Dienstleistungen des Maklers tragen, können Sie bei einem Verzicht sparen. Mit einem Immobilienrechner für den Zeitwert bekommen Sie dennoch heraus, was die Immobilie in etwa wert ist, und können einen realen Kaufpreis ermitteln.

Glühbirne

Hinweis: Nutzen Sie die online Immobilienbewertung von Vermietet.de. Loggen Sie sich hierzu einfach in Ihrem persönlichen Bereich ein, geben Sie die wichtigsten Merkmale des Objektes an und erhalten Sie mit nur wenigen Klicks einen aktuellen Zeitwert. Zudem können Sie die Entwicklung des Immobilienwertes nachverfolgen und hierzu regelmäßige Updates erhalten.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen