Türsanierung: Tipps für Vermieter

Nicht nur für die Optik eines Hauses spielt die Eingangstür eine Rolle, sondern auch im Bereich der Sicherheit sowie der Wärmeisolierung. Entsprechend wichtig ist das Thema für Dich als Eigentümer. Ist eine Tür einmal in die Jahre gekommen, steht eine potentielle Türsanierung im Raum. Was das für Vorteile bringt, mit welchen Kosten Du rechnen musst und wie der Ablauf einer Türsanierung ist bringen wir Dir nachfolgend näher.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist das Thema der Hauseingangstür zahlreich vertreten. Mieter beschweren sich bei Dir als Vermieter, dass es durch den Hausflur in Ihre Wohnungen zieht und sie entsprechend höhere Heizkosten haben. Möglicherweise liegt dies daran, dass die Türe nicht mehr richtig schließt oder leicht verzogen ist. Letztlich hast Du als Vermieter nur wenige Optionen, um Deine Mieter zufrieden zu stellen: Entweder Du sanierst die Haustüre bzw. lässt diese sanieren oder es wird eine komplett neue Haustüre eingebaut. Doch kann man jede beliebige Türe überhaupt sanieren oder gibt es Aspekte, die eine Türsanierung unmöglich machen? Generell gilt, dass so gut wie jede Tür saniert werden kann – ob dies jedoch wirtschaftlich immer sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Denn eine Tür zu sanieren kostet nicht nur Zeit sondern auch Geld. Unter Umständen ist es hier dann sogar sinnvoller, eine komplett neue Hauseingangstür einzubauen.

Türe sanieren oder erneuern – Was ist sinnvoller?

Es gibt kein Patentrezept dafür, ob eine Haustüre saniert oder erneuert werden sollte. Hier hilft oft die Einschätzung eines Profis bzw. der gesunde Menschenverstand. Eine Türe aus dem Jahr 1950 muss nicht unbedingt saniert werden, da diese nicht mehr den energetischen sowie sicherheitsspezifischen Standards der Neuzeit entspricht – ein Austausch ist daher unabdingbar. Handelt es sich jedoch um eine wunderschön verzierte Hauseingangstür aus der Vorkriegszeit, so kann eine Tür restauriert werden, um den Charme des kompletten Gebäudes zu erhalten. Du siehst also schnell, dass es sich bei der Wahl zwischen einer Türsanierung und einer komplett neuen Türe vor allem um das Thema der Nutzbarkeit sowie der Optik dreht. Wenn Du ein gutes Verhältnis zu Deinen Mietern hast, empfiehlt es sich, dass Du mit diesen über Deinen Gedankengang der Türsanierung sprichst. Möglicherweise gefällt den Mietern die aktuelle Eingangstür so sehr, dass sie diese unbedingt behalten wollen. Ein klärendes Gespräch kann dies schnell und einfach aufzeigen.

Info: Natürlich kannst Du nur dann eigenhändig über eine potentielle Türsanierung entscheiden, wenn Dir ein komplettes Mehrfamilienhaus gehört. Bist Du hingegen nur Eigentümer einer einzelnen Eigentumswohnung, so muss die komplette WEG die Türsanierung bzw. Erneuerung beschließen, da die Hauseingangstür zum Gemeinschaftseigentum zählt. Ein Beschluss bei einer Eigentümerversammlung ist deshalb unabdingbar.

Was kostet eine Türsanierung im Schnitt?

Die Kosten einer Türsanierung lassen sich natürlich nicht pauschal beziffern. Generell hängen die Kosten vom aktuellen Zustand, der Dringlichkeit sowie der Größe der zu sanierenden Tür ab. Du kannst in etwa mit 500 bis 5.000 Euro rechnen. Eine Haustüre, die Standardmaße hat und keine enormen Abnutzungserscheinungen aufweist, kann für rund 1.500 Euro aufbereitet werden. Willst Du die Tür nur lackieren, so kommst Du natürlich günstiger weg, als wenn Du die Türe komplett restaurieren lässt. Hole Dir unbedingt mehrere Angebote von unterschiedlichen Dienstleistern ein, um diese gebührend vergleichen zu können. Ganz wichtig ist, dass Du dabei nicht nur die Preise vergleichst, sondern auch den aufgelisteten Leistungsumfang. Dieser kann nämlich zwischen den Handwerkern differenzieren, weshalb eine genaue Analyse der Leistungen unabdingbar ist. Bedenke bei der Umsetzung der Maßnahme auch, dass es eine gesetzliche Vorgabe hinsichtlich der Ankündigung von Modernisierungen gibt, an die Du Dich zu halten hast.

Wer kommt für die Kosten der Sanierung auf?

Wer letztlich für die Kosten der Türsanierung aufkommt, hängt ganz davon ab, wie die Eigentumsverhältnisse geregelt sind. In einem Mehrfamilienhaus, welches Du komplett besitzt und welches demnach nicht nach WEG-Recht geteilt ist, kommst Du als Eigentümer zunächst für die Kosten auf. Zwar hast Du unter Umständen die Option, die Kosten via Modernisierungsumlage auf die Mieter abzuwälzen, dies solltest Du jedoch vorab unbedingt prüfen bzw. prüfen lassen. Zwar ist das Vorgehen bei einer möglichen Balkonsanierung problemlos realisierbar, ob die Umlage jedoch auch für eine Türsanierung greift, entscheidet der Einzelfall. Entsprechend solltest Du Dir professionelle Hilfe für die Verwaltung und Organisation der Türsanierung besorgen – beispielsweise von Vermietet.de.

tür lackieren

Bist Du hingegen Eigentümer einer Eigentumswohnung in einem Gebäude, das nach WEG-Recht geteilt wurde, so hast Du nur einen Teil der Sanierungskosten zu bezahlen. Unter Umständen kann dies sogar aus der angesparten Instandhaltungsrücklage entnommen werden. Eine professionelle Verwaltung kann Dir dazu genaueres sagen. Du hast noch keine professionelle Verwaltung bzw. bist mit der aktuellen unzufrieden? Dann schau Dich doch einmal bei Vermietet.de um. Mit uns hast Du ständige Kostenkontrolle und alle Zahlen, Daten und Fakten stetig im Blick. Sei es bei Sanierungsmaßnahmen, die Du mit unserer Software problemlos, schnell und spielend leicht dokumentieren kannst, oder hinsichtlich der Jahresabrechnungen – Vermietet.de ist Dein starker Partner im Hinblick auf die Immobilienverwaltung. Probiere es gleich aus und schau bei uns vorbei, damit Du Dir in Zukunft keinerlei Gedanken um die professionelle Verwaltung Deiner Objekte machen musst.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Januar 10, 20223 min lesen

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speicher zu kaufen, kannst Du Dich und Deine Mieter zum Teil autark versorgen.
Januar 10, 20223 min lesen

Zwangsversteigerungen über das Amtsgericht

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, eine Immobilie zu ersteigern, dann kannst Du Dich zuerst beim Gericht erkunden. Zwangsversteigerungen finden immer beim Amtsgericht statt. Du kannst aber auch erst einmal in einschlägigen Online-Portalen stöbern. Das Ganze klingt verlockend, kann aber auch Gefahren bergen.
Januar 10, 20223 min lesen

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen Winterdienst auf eigene Kosten einsetzen.
Januar 7, 20223 min lesen

Winterwunderland mit Schneeräumpflicht

Der erste Schnee fällt und die Natur hat einen wunderschönen Überzug. Aber mit der Schönheit kommt auch die Schneeräumpflicht. Diese gehört zur Versicherungspflicht, der jeder Hauseigentümer unterliegt. Als Vermieter kannst Du  das Schneeräumen aber auch auf Deine Mieter übertragen oder extern vergeben.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen