Was gilt es bei einer Schimmelsanierung zu beachten?

Eine Schimmelsanierung sollte möglichst frühzeitig durchgeführt werden, damit Bausubstanz und Gesundheit nicht leiden. Alles Wichtige zum Umgang mit Schimmel in einem Mietobjekt, der Klärung der Kostenübernahme und zur Absetzbarkeit der Kosten lesen Sie hier.

Schimmel – und insbesondere die Ursachen beziehungsweise Herbeiführung – ist ein häufiges Streitthema zwischen Vermieter und Mietern. Manchmal ist nicht klar, worin die Ursache für den Schimmel an der Wand liegt. Manchmal ist es hingegen eindeutig.

So kann Schimmel die Folge eines Wasserrohrbruchs sein. Ebenso können Schäden in der Außendämmung, eine falsche Verarbeitung von feuchten Baumaterialien oder eine zu hohe Raumfeuchtigkeit ursächlich für die Schimmelbildung sein. Letzteres entsteht oftmals durch ein falsches Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner oder auch durch mangelhafte Baumaterialien.

Achtung: Als Vermieter haben Sie eine Aufklärungspflicht. Das Landgericht Berlin urteilte, dass Vermieter das Wissen über richtiges Heizen und Lüften nicht ohne Weiteres voraussetzen können (vgl. Urteil vom 19.03.1991, Az. 65 S 221/90; Urteil vom 09.08.1999, Az. 61 S 510/98). Informieren Sie Ihren Mieter daher am besten über die richtige Vorgehensweise – beispielsweise als Anlage im Mietvertrag.

Wer muss die Schimmelsanierung übernehmen?

Vermieter sind – verschuldensunabhängig – verpflichtet, eine schadensfreie Mietsache zur Verfügung zu stellen. Sie müssen also die Schimmelsanierung beauftragen. Wer die Kosten für die Schimmelsanierung trägt, hängt von der Ursache für den Schimmelpilzbefall und gegebenenfalls vom Umfang des Schadens ab.

  • Liegt die Ursache zum Beispiel an feuchten Baumaterialien oder Wärmebrücken, tragen Vermieter die Kosten für die Schimmelbeseitigung.
  • Liegt die Ursache im falschen Lüften und Heizen, muss der Mieter die Kosten übernehmen.
  • Meldet der Mieter einen Schimmelbefall nicht rechtzeitig, kann er zu Schadensersatz verpflichtet werden, wenn der Schaden dadurch größer und kostspieliger geworden ist.

Ein Streit, wer oder was den Schimmelbefall verursacht hat, wird meist vor Gericht entschieden. Hierzu wird ein gerichtlich beauftragter Sachverständiger hinzugezogen, der die betroffenen Räume inspiziert und analysiert. Als Vermieter trifft Sie die Beweislast. Beauftragen Sie ein privates Gutachten, tragen Sie die Kosten dafür.

Kosten für Schimmelsanierung absetzen

Sofern es sich nicht um einen oberflächlichen Schimmelpilz handelt, der ohne viel Aufwand selbst entfernt werden kann, müssen Sie eine Fachfirma für die Schimmelsanierung beauftragen. Pauschal lassen sich die Kosten nicht beziffern, da jede Schimmelsanierung unterschiedlich ist – zumal auch weitere Kostenfaktoren wie Gutachter, Anwalt, Gerichtsverhandlung, Lüftungssysteme, neuer Fassadenputz eine Rolle spielen.

Ob Sie nun 6.000 oder 16.000 Euro für die Schimmelsanierung zahlen müssen: Die Renovierungskosten können Sie direkt als Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen. Werden die Arbeiten innerhalb der ersten drei Jahre nach Erwerb der Immobilie durchgeführt und übersteigen 15 Prozent der Anschaffungskosten, werden die Kosten als anschaffungsnahe Herstellungskosten über die folgenden Jahre abgeschrieben.

Kredite & Fördermittel für die Schimmelsanierung?

Manchmal hat man Glück im Unglück und der Schimmelbefall wird erkannt, bevor die geplante Fassadensanierung stattfindet, oder Sie nutzen die Gelegenheit, um die Wärmedämmung zu erneuern oder andere Modernisierungen durchzuführen. Banken, Staat und Gemeinden bieten hierzu günstige Sanierungs- und Modernisierungskredite sowie Fördermittel an.

schimmel
Glühbirne

Hinweis: Führen Sie im Rahmen der Schimmelsanierung Modernisierungen durch, müssen Sie den Zeitpunkt gut wählen. Mieterhöhungen nach Modernisierungen sind nur zulässig, wenn Sie mindestens drei Monate zuvor angekündigt werden.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen