Mieter befürworten nachhaltiges Handeln ihrer Vermieter

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende. Etliche Krisen haben das Jahr geprägt. Eine stand dabei ganz besonders im Fokus: die Klimakrise. Nachhaltigkeit ist auch für die Immobilienbranche ein wichtiges Thema. Die Analyse & Konzepte immo.consult GmbH hat sich der Frage gewidmet, wie Mieter zur Nachhaltigkeit stehen. 

 

Mehrheit der Mieter findet Nachhaltigkeit wichtig 

Einer repräsentativen Studie der Analyse & Konzepte immo.consult GmbH zufolge sehen Mieter in Deutschland das Thema Nachhaltigkeit als einen wichtigen Punkt an. 51 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich nachhaltiges Handeln ihres Vermieters wünschen. Lediglich 15 Prozent empfanden das Thema als unwichtig. 

 

Analyse_Konzepte_Ser_achhaltigkeit_I
Bild: Servicemonitor Wohnen 2022: Stellenwert der Nachhaltigkeit. Quelle: Servicemonitor Wohnen 2022 / Analyse & Konzepte immo.consult 2022

 

Die Mietpreise sollten aber nicht unter dem nachhaltigen Handeln der Vermieter leiden. Faire Mieten sowie die Einhaltung des Datenschutzes und anderer Gesetze haben für Mieter oberste Priorität. An sechster Stelle steht der Einsatz erneuerbarer Energien gefolgt von der energetischen Sanierung des Gebäudes. 

 

Analyse_Konzepte_Ser_chhaltigkeit_II
Bild: Servicemonitor Wohnen 2022: Dimensionen der Nachhaltigkeit. Quelle: Servicemonitor Wohnen 2022 / Analyse & Konzepte immo.consult 2022

 

Die Immobilienbranche zählt zu den größten Verursachern von CO2-Emissionen. Das sehen auch Mieter so. Sie sehen die Verantwortung aber gleichermaßen bei Mietern und Vermietern mit Tendenz zum Vermieter. Das entspricht auch der Ansicht des Gesetzgebers. Ab Januar tritt das neue CO2-Stufenmodell in Kraft. Während Mieter die CO2-Umlage bislang allein tragen mussten, werden jetzt auch Vermieter in die Verantwortung genommen. 

Mieter haben nur bedingt Einfluss auf den CO2-Austoß. Ist das Gebäude ungedämmt oder die Heizung in die Jahre gekommen, sind Mieter zum höheren Verbrauch gezwungen. Je nach Sanierungsstand des Gebäudes könnten Vermieter deshalb bis zu 95 Prozent der Kosten auferlegt werden. Das soll einen Anreiz zur energetischen Sanierung geben. Doch die Umsetzung wird durch Handwerker- und Materialmangel sowie deutlich höherer Kosten erschwert. 

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, kommt vielen zunächst die Wärmedämmung in den Sinn. Aber auch Dach- oder Fassadenbegrünung sind effiziente Mittel, um Menschen, Gebäuden und der Umwelt etwas Gutes zu tun. 

 

Über die Studie 

Die Analyse & Konzepte immo.consult GmbH veröffentlicht bereits seit zwölf Jahren den “Servicemonitor Wohnen”. In diesem Jahr haben sie sich erstmalig mit dem Thema Nachhaltigkeit befasst. Es wurden 1000 Mieter aus ganz Deutschland befragt. Die vollständige Studie kann auf https://www.analyse-konzepte.de/ kostenlos angefordert werden.