Den Immobilienkauf richtig angehen – vermeiden Sie Fehler & Zusatzkosten

Suchen Sie eine Immobilie zu eigenen Wohnzwecken oder möchten Sie lieber Ihre Rendite durch eine Vermietung erhöhen? Wie viel Eigenkapital können Sie einbringen und wie viel Immobilie können Sie sich leisten? Wenn Sie den Immobilienkauf richtig angehen möchten, lesen Sie sich unsere hilfreichen Tipps durch.

Die Lage einer Immobilie ist ausschlaggebend für deren Attraktivität und Wert. Daher empfehlen wir, den Standort je nach Nutzung auszuwählen. Wenn Sie den Immobilienkauf für Ihre eigenen Wohnbedürfnisse vollziehen, können Sie den Standort nach eigenem Belieben wählen. Sollten Sie jedoch an einer Vermietung mit einer langfristig attraktiven Rendite interessiert sein, wählen Sie die Lage besser nach den Mietpreisen und deren Entwicklung in den kommenden Jahren. Für Objekte in beliebten Regionen zahlen Interessenten in der Regel mehr als für Immobilien in weniger bevorzugten Lagen. Zudem bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis am Markt. Je mehr Nachfrager vorherrschen, desto mehr können Sie schlussendlich auch für Ihre Immobilie verlangen.

Glühbirne

Hinweis: Planen Sie einen Immobilienkauf zu Vermietungszwecken, lohnt sich eine zentrale Lage in deutschen Großstädten wie München oder Hamburg oder Berlin, weil hier die Mieten verhältnismäßig hoch sind. Je nach Größe der Immobilie kann eine solche Lage aber auch zu einer hohen Fluktuationsrate führen (z. B. Single-Wohnungen). Das sorgt wiederum für verhältnismäßig viel Abnutzung in der Immobilie, höhere Renovierungskosten und Kosten für die Neuvermietung. Nicht zuletzt ist ein Immobilienkauf in sehr gefragter Lage zeit- und kostenintensiv. Sie sollten daher eine passende Immobilie finden, die in zentralen Regionen einen hohen Preis hat, um Ihre eventuellen Mehrkosten durch die Mieteinnahmen auszugleichen.

Kein Immobilienkauf ohne Besichtigung

immobilien-haus-kaufen

Tatsächlich ist es unter Kapitalanlegern üblich, dass diese Eigentumswohnungen kaufen, ohne Sie persönlich gesehen zu haben. Wir raten Ihnen jedoch dringend zu einer Besichtigung vor dem Immobilienkauf – ungeachtet dessen, ob Sie Immobilien als Haus kaufen oder als Wohnung. Selbst wenn die Immobilien, welche zum Kauf angeboten werden, mehrere Kilometer entfernt oder gar im Ausland stehen, sollten Sie den Weg auf sich nehmen. Erst dann bekommen Sie ein realistisches Bild und können eventuelle Mängel aufdecken. Wenn Sie sich lediglich auf Bilder und das Exposé verlassen, können Sie am Ende böse Überraschungen erleben. Es empfiehlt sich ebenso, einen Experten bei der Besichtigung zur Seite zu haben, der sich mit den Tricks und Kniffen auskennt, die es bei einem solchen Termin zu beachten gilt.

Damit Sie sämtliche Punkte im Blick haben, auf die Sie bei einer Besichtigung achten sollten, haben wir für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Sie hier als Pdf-Dokument herunterladen können.

Laden Sie hier Ihre Checkliste runter!

Vor dem Immobilienkauf eine Bewertung durchführen lassen

Bei einer Besichtigung sollten Sie sich einen umfassenden Eindruck von der Immobilie machen. Vor allem die Bausubstanz gilt es zu prüfen. Mängel und Schäden führen zu hohen Sanierungskosten. Wir empfehlen Ihnen daher in einem ersten Schritt vor dem Immobilienkauf den Immobilienpreis zu ermitteln. Dadurch sind Sie auf zusätzliche Kosten für eine mögliche Renovierung besser vorbereitet, denn Sie wissen genauer, was finanziell auf Sie zukommt. Zudem können Sie beim Kauf besser verhandeln.

Achtung: Wenn Sie eine Eigentumswohnung kaufen möchten, schauen Sie sich nicht nur die Immobilie und das Gebäude an. Lassen Sie sich zudem alle notwendigen Unterlagen wie Protokolle der Eigentümerversammlungen, Beschlüsse und Haushaltsplanungen aushändigen. Dadurch erhalten Sie einen Einblick in geplante Schönheitsreparaturen sowie andere die Immobilie betreffende Maßnahmen.

Kosten bei einem Immobilienkauf richtig kalkulieren

Sie können Immobilien dann günstig kaufen, wenn Sie wirklich alle Kosten berücksichtigen. Dann werden Sie nicht von ungeahnten Zusatzkosten überrascht und können im Vorfeld besser kalkulieren, wie hoch der Immobilienkredit sein sollte und wie viel Immobilie Sie sich letztendlich leisten können. Das schließt selbstverständlich die Kaufnebenkosten für den Makler, Notar und Grundbucheintrag sowie die Steuern für den Grunderwerb mit ein. Aber auch Instandhaltungsrücklagen für Eigentumswohnungen, Kosten für Renovierungen und Immobilienbewertung müssen mit einbezogen werden. Berücksichtigen Sie ebenso Beiträge für Gebäudeversicherungen oder eine Restschuldversicherung für die Finanzierung.

Glühbirne

Hinweis: Wenn Sie den Immobilienkauf zu eigenen Wohnzwecken tätigen, fallen andere Kosten an als bei Vermietern, die viele Kosten über die Steuererklärung absetzen können. Beachten Sie auch die unterschiedlichen Kosten für Eigentumswohnungen (Stichwort: Instandhaltungsrücklagen, Schönheitsreparaturen) und Häuser.

Unser Tipp: Vereinbaren Sie einen Kredit mit hoher Tilgung

Ein Immobilienkauf ohne Fremdfinanzierung funktioniert in der Regel nicht. Kaum jemand kann die gesamte Kaufsumme und alle Nebenkosten aus eigener Tasche finanzieren – oder möchte es. Wenn Sie einen Vergleich für die Immobilienfinanzierung vornehmen, achten Sie auf den Effektivzins, der bereits Abschlussgebühren und weitere Kosten beinhaltet. Berücksichtigen Sie zusätzlich die Vereinbarung einer möglichst hohen (Anfangs-)Tilgung. Mit einer zu niedrigen Tilgung verlängert sich die Rückzahlung und damit steigt die Gesamtsumme der Kreditkosten. Läuft dann die Zinsbindungsfrist aus und das Zinsniveau ist wieder gestiegen, wird die Anschlussfinanzierung teuer – nicht nur, weil Sie bislang wenig vom Kredit getilgt haben, sondern auch weil die Kreditzinsen gestiegen sind.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen