Haftungsausschluss im Makler-Exposé – Bedeutung und Konsequenzen

Der Haftungsausschluss im Makler-Exposé verhindert, dass der Makler für unrichtige Angaben im Exposé verantwortlich gemacht werden kann. Welche Bedeutung dieser Klausel damit zukommt und welche Konsequenzen dies für Sie als Vermieter hat, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Ein Exposé ist wichtig, wenn es um den Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie geht. Wenn Sie damit einen Makler beauftragt haben, werden diese komprimierten Informationen über das Objekt in der Immobilienanzeige aufgeführt, oder es wird direkt an die Interessenten verschickt bzw. ausgehändigt. Für die Angaben, die im Exposé verarbeiten werden, können die Makler haftbar gemacht werden. Nicht selten sind sie allerdings bestrebt, die Vorzüge des Projekts darzustellen, die Probleme aber zu verschweigen, um das Objekt schneller und zu einem besseren Preis zu verkaufen. Natürlich sind Sie als Verkäufer nicht verpflichtet, die kleinsten Mängel am Objekt detailliert aufzulisten. Es ist durchaus üblich und legitim, wenn Sie die Vorzüge in den Mittelpunkt rücken. Wichtig dabei ist jedoch, dass Sie keine falschen Angaben machen und die Vorzüge nicht übertrieben darstellen. Das Exposé sollte ein realistisches Bild von der Immobilie wiedergeben. Damit die Makler sich wiederum selbst absichern, formulieren diese regelmäßig einen Haftungsausschluss im Makler-Exposé. Dieser ist aber nur wirksam, wenn die Makler nicht wissentlich und ohne Absprache mit Ihnen als Verkäufer übertriebene oder falsche Angaben gemacht haben.

haftung-makler-expose-1

Haftungsausschluss im Makler-Exposé – kein bewusstes Verschweigen erlaubt

Der Zustand einer zum Verkauf stehenden Immobilie darf weder beschönigt werden, noch dürfen offensichtliche Probleme bewusst verschwiegen werden. Dies gilt für beide Seiten: für Sie als Verkäufer und für den Makler als Vermittler.

Achtung: Ein Haftungsausschluss im Makler-Exposé gilt nicht für Angaben, die wissentlich falsch weitergeben werden oder für Mängel, die bewusst unterschlagen werden. Wird dies nachgewiesen, kann im schlimmsten Falle ein Betrug vorliegen.

Makler sichern sich daher mit einem Haftungsausschluss im Makler-Exposé ab. Eine doppelte Absicherung erhalten sie wiederum, indem sie eine schriftliche Beschreibung des Objektes von Ihnen als Verkäufer fordern. Alternativ lassen Sie das Objekt durch einen Fachmann besichtigen und auf gravierende Mängel hin prüfen. Dann können Sie eine realistische Beschreibung im Exposé abgeben und beugen einer Haftung für die Angaben wirksam vor.

Haftungsausschluss im Makler-Exposé – die richtige Formulierung

Der Makler schließt im Exposé seine Haftung relativ einfach aus, indem dieser die Interessenten explizit darauf hinweist. Dies kann mit einem einfachen Satz geschehen, wie beispielsweise: „Alle Angaben in diesem Exposé wurden in Absprache mit dem Verkäufer zusammengestellt und von mir nicht persönlich überprüft.“ Der Wortlaut für die im Exposé ausgeschlossene Haftung des Maklers ist nicht gesetzlich vorgegeben und kann somit frei definiert werden.

Wir empfehlen Ihnen, sich detailliert mit dem Makler abstimmen und Ihre Immobilie nach bestem Wissen zu beschreiben. Auch wenn Sie Punkte haben, die sich nachteilig auf einen Verkauf auswirken können, dürfen Sie dem Makler nichts verschweigen, denn irgendwann findet es jemand heraus und dann ist der Ärger wahrscheinlich wesentlich größer als vor einem endgültigen Verkauf. Aufträge, die über einen Makler laufen, sind immer auch von einem gegenseitigen Vertrauen geprägt. Die Probleme entstehen erst dann, wenn eine Partei dieses Vertrauen missbraucht. Aus diesem Grund wollen auch die meisten Vermittler ihre eigene Haftung im Makler-Exposé ausschließen. Seien Sie also ehrlich und fair, damit am Ende alle Parteien zufrieden sind.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen