Das Bauherrenmodell – Eine Möglichkeit in Immobilien zu investieren

Du möchtest Steuern sparen und suchst eine Investitionsmöglichkeit? Eine Option ist das so genannte Bauherrenmodell, bei dem sich mehrere Personen zu einer Kommanditgemeinschaft (KG) zusammenschließen, um Immobilien abzureißen, neu zu bauen oder zu renovieren. Wir klären Dir über die Vor- und Nachteile sowie Bedingungen des Bauherrenmodells auf.

Generell lässt sich zwischen den Steuertermini des „kleinen“ und „großen“ Bauherrenmodells unterscheiden.

  • Beim „kleinen“ Bauherrenmodell wird eine Wohnung vom Investor gekauft und ein Bauträger mit der Sanierung beauftragt.
  • Durchaus üblicher ist das Modell des „großen“ Bauherren, bei dem sich mehrere Personen zu einer Miteigentümergemeinschaft bzw. KG zusammenschließen, um gemeinsam ein Objekt zu kaufen, zu renovieren oder neu zu bauen. Auch ist erfahrungsgemäß von dem „großen“ Modell die Rede, wenn vom Bauherrenmodell im Allgemeinen gesprochen wird.

Für wen ist das Bauherrenmodell interessant?

Interessant ist die Investition allgemein nur für Spitzenverdiener. Um überhaupt investieren zu können, muss der Investor einen Spitzensteuersatz von 50 Prozent haben, also um die 60.000 € im Jahr verdienen. Außerdem solltest Du bedenken, dass es sich hierbei um ein langfristiges Investment handelt, denn ein vorzeitiger Ausstieg ist finanziell und steuerlich schwierig, da sich beim Bauherrenmodell Anteile nicht verkaufen lassen ohne finanzielle Verluste.

Glühbirne

Hinweis: Als Investor solltest Du darauf achten, dass die Sanierung oder der Beginn des Baus bei der Vertragsunterschrift noch nicht erfolgt ist. Achte außerdem auf eine gute Lage der Immobilie, auf die Infrastruktur und eine hohe Vermietbarkeit.

Risiken des Bauherrenmodells

Investoren sollten sich darüber im Klaren sein, dass das Bauherrenmodell auch Risiken birgt. Dadurch, dass das Investment langfristig angelegt ist, kann es prinzipiell während der Bau- und Vermittlungsphase zu einer Steuerreform oder einer Schwankung des Zinsniveaus kommen. Denn niemand kann die Steuer- und Finanzvorteile über eine so lange Zeitspanne garantieren.

Weitere Nachteile des Bauherrenmodells sind, dass Du in eine meist abgeschlossene Planung mit wenig späterer Selbstverwaltung durch den Eigentümer investierst. Das heißt, Du hast keine echte Verfügungsgewalt über die Immobilie bzw. deren spätere Vermietung, man spricht von ideellem Eigentum.

Dadurch, dass das Gebäude nicht nur einer Person gehört, sind außerdem Konflikte mit Miteigentümern möglich. Am Besten sollte von Beginn an geklärt werden, ob und wann geplant ist, die Immobilie weiterzuverkaufen, um Streitigkeiten zu vermeiden.

Während sich der Investor beim „kleinen“ Bauherrenmodell die Baukosten noch garantieren lassen kann, ist das beim „großen“ Bauherrenmodell nicht möglich und somit auch mit einem gewissen Risiko verbunden, wenn die Sanierungskosten falsch geschätzt wurden.

Glühbirne

Hinweis: Es empfiehlt sich daher, sich vor dem Investment selber oder mit einem Makler einen Überblick über die Immobilie zu verschaffen und sich nicht auf Bilder und Versprechungen zu verlassen.

Steuerliche Vorteile des Bauherrenmodells nutzen

Es lassen sich Steuervorteile ebenso in der Planungs- wie in der Bauzeit nutzen, denn der Bauherr hat die Berechtigung zum sofortigen Vorsteuerabzug und es ist dank der Kommanditgesellschaftsform keine Umsatzsteuererklärung nötig.

bauherrenmodell

Während der Bauphase lassen sich alle anfallenden Nebenkosten (u. a. auch Vermittlungsprovisionen, Notarkosten, Gerichtskosten, Darlehenszinsen und Bewirtschaftungskosten) steuerlich als Werbungskosten abschreiben, sogar wenn es sich um Auslandsimmobilien, z.B. in Spanien oder Finnland handelt. In jedem Fall müssen die Nebenkosten und Projektkosten den deutschen Bauherren in Rechnung gestellt werden. Gemäß Artikel 9 des Umsatzsteuergesetzes können beim Bauherrenmodell die Umsatzsteuer der Werbungskosten als Vorsteuer geltend gemacht werden.

Sicherheit des Bauherrenmodells

Trotz eines gewissen Risikos, bietet das Bauherrenmodell auch einige Sicherheiten:

  • Du stehst in jedem Fall namentlich als Miteigentümer im Grundbuch.
  • Durch die Gemeinschaft ist das Risiko geringer als bei dem alleinigen Kauf der Immobilie, denn es kommt zu einem Risikoausgleich zwischen den Investoren.
  • Mietausfälle wirken sich nicht auf einzelne Anleger aus, da der Ertrag aus einem Mietpool gezogen wird.
  • Ist die Immobilie erst entschuldet, bezieht der Investor ein Einkommen ohne jeglichen Arbeitsaufwand.

Dieses Modell des Investments stellt also eine gute Anlagemöglichkeit für Spitzenverdiener dar, welches allerdings gut durchdacht und auf langfristige Sicht gerechnet werden sollte. Dann ist das Bauherrenmodell eine relativ sichere Form der Immobilienveranlagung, bei dem sich die steuerlichen Vorteile lohnen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen