Digitalisierung Erwerb & Vermietung
August 12, 2020 von Andrea andrea.burkhardt@scout24.com

Das Zählerstandsmanagement kommt

Insbesondere bei der Nebenkostenabrechnung sind sie für Vermieter eine Herausforderung: die Zählerstände von Strom, Wasser, Heizung und Gas. Zwar wird das Ablesen zumeist durch Mieter oder beauftragte Firmen übernommen, doch insbesondere bei Wohnungsübergaben kann sich der Fehlerteufel schnell einschleichen.

In drei Etappen zum Ziel

„Unser langfristiges Ziel ist es, die Zählerdaten von Wohneinheiten direkt mit unserer Plattform zu verknüpfen, um Mietern und Vermietern gleichermaßen Transparenz und Automatisierung zu bieten. Auf diese Weise würden Verbrauchswerte künftig direkt in die Nebenkostenabrechnung übertragen.”, verrät Produktmanagerin Viktoria Einsiedel. Auch eine Plausibilisierung der vorliegenden Daten will das Team mit einbauen. So wird die Abrechnung der Nebenkosten zum Kinderspiel!

Die neue Funktionalität der Plattform Vermietet.de wird in drei Schritten implementiert: „In dieser Woche haben wir bereits grundlegende Informationen zu Zählern im Bereich Objektdaten integriert. Außerdem können Vermieter bereits eine Beschreibung anlegen, wo diese Zähler zu finden sind. In den kommenden Wochen wird das Zählerstandsmanagement aber fortlaufend erweitert: „Derzeit entwickeln wir ein vollumfängliches Übergabeprotokoll, mit dem der Vermieter auf der sicheren Seite ist”, sagt Einsiedel. „Dort können unter anderem Zählerstände bei Ein- und Auszug eingetragen und taggenau abgerechnet werden.”

Im letzten Schritt werden die Zählerstände bis zum Ende des dritten Quartals 2020 in der Plattform hinterlegt und den Mietern zugeordnet. Auf diese Art können die Daten dann später automatisiert in die zu erstellenden Nebenkostenabrechnungen übernommen werden. 

„Gut Ding will Weile haben”

„Wir arbeiten bereits an der Integration der Bestandsdaten in die Nebenkostenabrechnung. Es ist jedoch ein zeitintensives Vorhaben, da individuelle Vorschriften und Regelungen zu beachten sind”, weiß Pete Sivak, Projektmanager für den Bereich der Nebenkostenabrechnung. Zunächst können Vermieter seiner Prognose nach mit der automatisierten Zuordnung von Kaltwasser und Stromkosten Ende des dritten Quartals rechnen. Für Warmwasser, Heiz- und Gasverbrauch gilt es hingegen komplexere Vorgaben der Betriebskostenverordnung einzuhalten. „Diese werden uns auch über das dritte Quartal hinaus beschäftigen. Aber wir lassen nicht locker und werden unseren Kunden ihren Wunsch nach einem intelligenten Zählerstandsmanagement erfüllen – Gut Ding will nun mal Weile haben.”

Der erste Schritt ist bereits getan: Wer interessiert ist, sich mit dem Zählerstandsmanagement detailliert zu beschäftigen, der kann bereits heute die Zählerart und -nummer im Bereich der Objektdaten hinterlegen und eine Beschreibung hinzufügen, wo dieser Zähler zu finden ist. Über die fortlaufende Entwicklung des Projekts halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden!

empfohlene Artikel

Der Vermieter-Podcast! Jeden Mittwoch! Sei dabei!

Wir sprechen mit interessanten Gästen aus der Immobilienwirtschaft über Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Vermietung und vieles mehr.

Podcast Spotify YouTube
Top