Tipps, wie Sie beim Hausverkauf den Vertrag richtig aufsetzen

Ein Hausverkauf ohne notariell beglaubigten Kaufvertrag? Das gibt es nicht. Damit ein rechtskräftiges Geschäft zustande kommt und die Immobilie offiziell überschrieben werden kann, muss beim Hausverkauf der Vertrag bestimmte formelle Anforderungen erfüllen. Was außerdem beim Vertrag für den Hausverkauf wichtig ist, erfahren Sie hier von uns.

Ein den Hausverkauf betreffende Vertrag muss immer von einem Notar beurkundet werden. Diese Vorschrift ist vor allem dahingehend wichtig, dass mündliche Absprachen zwischen Käufer und Interessent nicht bindend sind. Theoretisch können sowohl Sie als Verkäufer als auch der Käufer bis zum Zeitpunkt der Unterschrift beim Notar vom Kauf zurücktreten. Dies bedeutet allerdings für beide Seiten große Unsicherheiten, weswegen viele Vertragspartner im Vorfeld des Notartermins einen Vorvertrag vereinbaren. Dieser sichert die Kauf- oder Verkaufsabsichten zwischen den jeweiligen Vertragspartnern zu.

Achtung: Wenn Sie ein Haus verkaufen ist ein Vorvertrag nur dann von rechtlicher Bedeutung, wenn auch dieser notariell beglaubigt wird. Zwar kann kein Vertragspartner zum Kauf oder Verkauf gezwungen werden, aber es können in einem solchen Fall Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, falls ein Vertragspartner von dem Kauf zurücktritt.

hausverkauf-mustervertrag

Und selbst wenn Sie für den Hausverkauf den Vertrag beim Notar unterzeichnet haben, hat noch kein Eigentümerwechsel stattgefunden. Dieser erfolgt erst, wenn der Eintrag im Grundbuch geändert wird. Jene Grundbucheintragung beauftragt der Notar in der Regel unmittelbar nach Vertragsunterzeichnung. Um sich auch hier absichern zu können, bedarf es einer Auflassungsvormerkung im Grundbuch für den Käufer. Dieser „reserviert“ sich dadurch die Immobilie im Grundbuch, sodass der vorherige Eigentümer das Haus nicht anderweitig verkaufen oder beleihen kann. Für Sie als Verkäufer ergibt sich aus der Auflassungsvormerkung jedoch kein Vorteil.

Diese Unterlagen müssen Sie zum Notartermin mitbringen

Als Eigentümer müssen Sie beim Hausverkauf für den Vertrag verschiedene Unterlagen beschaffen und diese spätestens zum Notartermin mitbringen. Es handelt sich dabei um folgende Unterlagen:

  • Aktuelle Grundbuchauszüge (beim Grundbuchamt erhältlich, alternativ vom Notar beschafft)
  • Grundriss für alle Geschosse
  • Energieausweis
  • Letzter Grundsteuerbescheid
  • Aktuelle Flurkarte (beim zuständigen Liegenschaftskataster beantragen)
  • Aktuelle Auskunft des Baulastenverzeichnisses (sofern nicht im Grundbuch eingetragen)
  • Benötigte Unterlagen für die Löschung von Grundschulden oder Hypotheken, sofern diese noch im Grundbuch eingetragen sind, aber gelöscht werden sollen
  • Gebäudeversicherungspolice
  • Im Erbfall den Erbschein oder andere Unterlagen, sofern Sie nicht als Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind
  • Erbbaurechtsvertrag sofern Erbbaurechte auf dem Grundstück liegen

Ob Sie diese Unterlagen beim Kaufvertrag für den Hausverkauf tatsächlich eigenständig beschaffen müssen, gilt es im Einzelfall mit dem Notar oder Makler zu vereinbaren. Sicherlich ist es auch möglich, dass Notar oder Makler die Beschaffung der Unterlagen übernehmen.

Diese formellen Punkte muss der den Hausverkauf betreffende Vertrag beinhalten

Grundsätzlich besteht in Deutschland eine Vertragsfreiheit. Demnach können Sie zum Beispiel den Kaufpreis und andere Vereinbarungen individuell verhandeln. Allerdings wird beim Hausverkauf der Vertrag durch das Grundstücksrecht und das Bürgerliche Gesetzbuch reguliert, sodass dennoch formelle Anforderungen einzuhalten sind. Für den Hausverkauf zeigt Ihnen die folgende Checkliste, was im Vertrag enthalten sein muss:

  • Persönliche Daten (Name, Geburtsdatum und -ort, Adresse) von Verkäufer und Käufer
  • Exakte Bezeichnung des Kaufgegenstands (Objektbeschreibung und ggf. Beschreibung von beweglichem Mobiliar, das übernommen wird)
  • Gewährleistungsvereinbarungen (z. B. Rücktritt durch Käufer, zur Absicherung bei nicht ersichtlichen Mängeln)
  • Kaufpreis
  • Regelungen zur Kaufpreiszahlung & Kaufpreisfälligkeit
  • Vereinbarungen zum Zahlungsverzug (z. B. Verzugszinsen, Datum der Übergabe)
  • Zeitpunkt des Besitzübergangs (meist an die Kaufpreiszahlung gebunden)
  • Grundbucherklärungen
  • Löschung / Übernahme von Grundschulden
  • Weitere individuelle Vereinbarungen

Beachten Sie, dass für einen Hausverkauf im Ausland mitunter abweichende Vereinbarungen und Vorschriften gelten. Informieren Sie sich daher vorab, welche Regelungen im betroffenen Land vorliegen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen