Diese Kosten sind beim Hauskauf steuerlich absetzbar – wie & wann erklärt Vermietet.de

Wir von Vermietet.de wissen, dass die Steuererklärung und der Hauskauf komplexe Themen sind. Wenn es nun darum geht, welche Kosten beim Hauskauf steuerlich absetzbar sind, wird es noch komplizierter. Lesen Sie in diesem Artikel, unter welchen Voraussetzungen Sie welche Kosten absetzen können.

Wenn Sie ein Haus kaufen und Kosten von der Steuer absetzen möchten, geht dies nur, sofern Sie eine Steuererklärung beim Finanzamt einreichen. Ohne Einkommensteuererklärung erhalten Sie keine Steuerminderung. Ferner akzeptiert das Finanzamt nur dann Kosten, wenn für diese Nachweise (Rechnungen) existieren und diese unbar bezahlt wurden (per Überweisung, eine Barquittung reicht nicht).

Das Finanzamt unterscheidet weiterhin zwischen Selbstnutzung zu Wohnzwecken und gewerblicher Nutzung wie z. B. Vermietung. Je nach Nutzungszweck der Immobilie sind Kosten beim Hauskauf steuerlich absetzbar. Hier ein Überblick:

Privater Hauskauf – diese Kosten sind steuerlich absetzbar

Wenngleich Vermieter viele Vorteile genießen, Kosten rund um die Vermietung, z. B. eines Einfamilienhauses, von der Steuer abzusetzen, davon profitieren auch Privatpersonen. Sowohl die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen als auch Handwerksleistungen mindern die Steuerlast.

  • Bis 510 Euro (max. 20 Prozent) für haushaltsnahe Dienstleistungen von Minijobbern und bis 4.000 Euro bei sozialversicherungspflichtigen oder selbstständigen Dienstleistern. Das Finanzamt akzeptiert ausschließlich Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten (keine Materialkosten). Die Gesamtkosten inkl. Mehrwertsteuer tragen Sie in Zeile 71 und 72 im Vordruck der Steuererklärung ein.
  • Bis zu 1.200 Euro (max. 20 Prozent) für Handwerkerleistungen (Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten zzgl. Umsatzsteuer, keine Materialkosten). Tragen Sie die Gesamtkosten in Zeile 73 ein.
steuererklärung-hauskauf

Steuerliche Vorteile bei Vermietung

Für Vermieter ist die Liste der beim Hauskauf steuerlich absetzbaren Kosten deutlich länger. Sie gliedert sich in direkt abzugsfähige Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) und in über die Nutzungsdauer abschreibbare Anschaffungs- und Herstellungskosten (AfA, Abschreibung für Abnutzung). In Bezug auf einen Hauskauf sind vor allem letztere sowie die sogenannten anschaffungsnahen Herstellungskosten interessant.

  • Typische Anschaffungs- und Herstellungskosten sind: Maklergebühren, Handwerkerkosten, Sanierungskosten, Kaufnebenkosten wie die Grunderwerbsteuer.
  • Anschaffungsnahe Herstellungskosten sind die nach § 6 Abs. 1 Nr. 1a Einkommensteuergesetz definierten „Aufwendungen für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung des Gebäudes durchgeführt werden, wenn die Aufwendungen ohne die Umsatzsteuer 15 Prozent der Anschaffungskosten des Gebäudes übersteigen.“ Beim Hauskauf nicht steuerlich absetzbar sind Aufwendungen für Erweiterungen und Erhaltungsarbeiten, die üblicherweise jedes Jahr anfallen.

Achtung: Grund und Boden nutzen sich über die Jahre hinweg nicht ab. Aus diesem Grund sind nur die Kosten für das Gebäude beim Hauskauf steuerlich absetzbar.

Beachten Sie dies bei der Steuererklärung

  • Im Jahr der Anschaffung muss der Gebäudewert anteilig berechnet werden. Erwerben Sie im Juli eine Immobilie, ist der Hauskauf erst ab Juli steuerlich absetzbar – also berechnen Sie den Gebäudewert beziehungsweise Wert für die AfA anteilig.
  • Der Prozentsatz für die Abschreibungen variiert je nach Gebäude: 2 Prozent sind Standard, 2,5 Prozent für Gebäude, die vor dem 01.01.1924 errichtet wurden, sowie 7 bis 10 Prozent für Gebäude in Sanierungsgebieten oder Denkmalschutzimmobilien.
  • Führen mehrere, einzeln durchgeführte Baumaßnahmen innerhalb von fünf Jahren zu einer wesentlichen Verbesserung des Gebäudes, wertet das Finanzamt diese als Herstellungskosten und nicht als Erhaltungsaufwand.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen