Einen Hausanteil verschenken – das musst Du wissen

Wenn Du gemeinsam mit anderen Hinterbliebenen ein Haus geerbt hast, kannst Du Deinen Hausanteil verschenken. Wann Du dazu berechtigt bist, wie Du dabei vorgehst und welche Steuern anfallen, erfährst Du im nachfolgenden Beitrag. Wir erklären zudem, ob es Freibeträge gibt und wann es sich lohnt eine solche Schenkung vorzunehmen.

Du kannst Deinen Hausanteil verschenken, wenn Du ebenso wie der Beschenkte mit Hauptwohnsitz in Deutschland ansässig bist. Eine weitere Voraussetzung besteht darin, dass zwischen Euch beiden eine Erbengemeinschaft zu gleichen Teilen beziehungsweise bereits eine Miteigentümergemeinschaft besteht. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kannst Du Deinen Anteil des Hauses verschenken, wobei auch Kosten entstehen.

Zunächst muss beim Notar der Grundbucheintrag geändert werden. Der Erblasser wird durch die Erbengemeinschaft ersetzt. Die anfallenden Notarkosten sind vom Wert der Immobilie abhängig. Einer Schenkung liegt ein Schenkungsvertrag zugrunde, weswegen es sich um die Beurkundung eines Vertrages handelt. Hierfür wird in der Regel eine zweifache Gebühr fällig. Falls Du einen Hausanteil verschenken möchtest, wobei ebenso ein Grundstück übertragen werden soll, werden zusätzliche Notarkosten durch eine weitere Eintragung ins Grundbuch mit einer einfachen Gebühr fällig.

Einen Überblick darüber, welche Kosten ab welchem Immobilienwert entstehen, geben wir Dir mit der nachfolgenden Tabelle:

Geschäftswert der Immobilie Notargebühren
25.000 Euro 230 Euro
50.000 Euro 330 Euro
250.000 Euro 1.070 Euro
500.000 Euro 1.870 Euro

Zu den angegebenen Notargebühren kommen außerdem Kosten für Telefon, Fax und Porto sowie die gesetzliche Mehrwertsteuer hinzu.

energieberater finden

Immobilie verschenken – Höhe der Schenkungssteuer

Wichtig in diesem Kontext ist, dass Du als Schenkender ebenso wie der Empfänger dem Finanzamt die Schenkungsteuer schuldest. Indes kann eine Steuerschuld bei einer Immobilienschenkung nur einmal eingefordert werden. Das Finanzamt verschickt die meisten Steuerbescheide an die Beschenkten. Wie hoch die Schenkungssteuer ausfällt, ist vom Verwandtschaftsgrad abhängig:

Möchtest Du beispielsweise an Deine Mutter den Hausanteil verschenken, wird gemäß §15 ErStG die Schenkungsteuer in der Steuerklasse II veranlagt. Laut §16 Abs.1 Ziffer 5 ist der Freibetrag mit 20.000 Euro vergleichsweise gering, weil Immobilien von Kindern auf Elternteile deutlich seltener übertragen werden als umgekehrt. Auf die ansonsten üblichen Befreiungen bei Übertragungen von Eigenheimen unter Ehegatten nach §13 Abs.1 Ziffer 4a bis 4c müsste Deine Mutter, die Beschenkte, in diesem Fall ebenso verzichten.

Der von Dir übertragene Wert wird um den Freibetrag von 20.000 Euro gemindert. Für den Rest fallen progressive Steuersätze an. Im oben genannten Beispiel musst Du mit einem Steuerbescheid in Höhe von

100.000 – 20.000 / 100 x 15 = 12.000 Euro

rechnen. Die Schenkungssteuer beträgt bei diesem anteiligen Immobilienwert 15 Prozent. Zudem fallen die oben aufgeführten Notarkosten für die Beurkundung der Schenkung an.

Verkaufen statt Hausanteil verschenken?

Im Hinblick auf die Kosten, welche entstehen, wenn Du Deinen geerbten Hausanteil verschenken willst, stellt sich eine Frage: Wäre ein Verkauf des Hausanteils nicht sinnvoller?
Willst Du Deinen Hausanteil der Mutter zu einem marktgerechten Preis verkaufen, fällt aufgrund der gradlinigen Verwandtschaft weder Schenkungssteuer noch Grunderwerbsteuer an. Gegebenenfalls steht der Mutter auch ein höherer Freibetrag gemäß §13 Abs.1 Ziffer 6 zu. Ob ein Verkauf wirtschaftlich vorteilhafter ist, als den Hausanteil zu verschenken, muss im Einzelfall durchgerechnet werden.

Haus verschenken mit Schulden

Wenn Du Deinen Hausanteil verschenken möchtest und auf der gesamten Immobilie eine Schuld lastet, wird der belastete Anteil ebenfalls vom Beschenkten übernommen. Dabei kommt es darauf an, von welcher Art die Belastung ist. Wenn Du ein Haus verschenkst mit einer Grundschuld, muss das Vorhaben immer mit der kreditgebenden Bank abgesprochen werden. Dies wird damit begründet, dass die Bank den jeweiligen Anteil umschulden muss.

Im oben beschriebenen Beispiel müsste Deine Mutter gegenüber der Bank die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Eine einwandfreie Bonität,
  • sowie eine seit mindestens sechs Monaten bestehende Festanstellung.

Sind beide Konditionen erfüllt, kann Deine Mutter den übertragenen Anteil an der Grundschuld übernehmen. Das Finanzamt benötigt zur Steuerfestsetzung in dem Fall die Schenkungsurkunde und die Vereinbarung mit der Bank zur übernommenen Restschuld.

Weiteres Wissenswerte zum Verschenken eines Hausanteils

Gemäß §311b BGB muss jede Schenkung einer Immobilie notariell beglaubigt und beurkundet werden.

Achtung: Ein Haus zu verschenken ohne Notar bedeutet laut §125 S. 1 BGB einen rechtlich unverbindlichen und unwirksamen Vertrag einzugehen.

Ob es sich günstiger darstellt ein Haus an das Kind zu verkaufen oder zu verschenken, muss in jedem Fall einzeln geprüft werden. Die Schenkungssteuer entspricht weitestgehend der Erbschaftssteuer für das Haus. Eine Schenkung zu Lebzeiten wird jedoch anders behandelt als eine Erbschaft, weil sie schrittweise vollzogen werden kann. Fallen die in Schritten verschenkten Anteile unter den individuellen Freibetrag, kann das Finanzamt keine Schenkungssteuer einfordern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen