Haus verkaufen – privat oder gewerblich, das sind die Unterschiede

Die Grenze zwischen gewerblichem und privatem Hausverkauf sind fest vorgeschrieben. Dementsprechend gibt es bei Überschreitung dieser Grenze vom privaten Immobilienverkauf zum gewerblichen einige Änderungen, die auf Sie zukommen. Lesen Sie hier, wie der private vom gewerblichen Verkauf abgegrenzt wird und wie Sie ohne Makler idealerweise vorgehen.

Die Unterscheidung eines privaten von einem gewerblichen Hausverkauf ist vor allem in steuerrechtlicher Hinsicht relevant. Wenn kein privater Verkauf mehr vorliegt, muss nämlich neben der Einkommensteuer die Gewerbesteuer auf den Veräußerungsgewinn gezahlt werden.

Sobald Sie mehr als drei Immobilien innerhalb von fünf Jahren veräußert haben, werden Sie vom Finanzamt als ein gewerblicher Grundstückshändler angesehen. Hierbei wird auch von der Drei-Objekt-Grenze gesprochen. Es gibt allerdings Ausnahmen, sodass bestimmte Transaktionen nicht darunterfallen. Das Bundesfinanzministerium hat hierzu eine vereinfachtes Prüfschema entwickelt. Hier werden Details zur Immobilie abgefragt. Ein Objekt, welches Sie zum Beispiel mindestens fünf Jahre selbst bewohnt haben, wird nicht mit eingerechnet.

Haus verkaufen – privat: So gehen Sie ohne Makler vor

Wer einen Hausverkauf privat vonstatten gehen lassen möchte, kann sich entscheiden, ob ein Makler hinzugezogen wird oder nicht. Mit Makler entstehen mehr Kosten, dieser hat jedoch regelmäßig ein fundiertes Know-how sowie ein geeignetes Netzwerk. Sollten Sie ausreichend Zeit für den Verkauf zur Verfügung haben oder selbst gewisse Erfahrungen mit einem Immobilienverkauf von privat haben, können Sie dieses Vorhaben auch selbst in die Tat umsetzen.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen die Voraussetzungen, um einen Wohnungs– oder Hausverkauf von privater Seite umzusetzen:

  • Die erste und wichtigste Grundlage, Ihr Haus ohne Makler zu verkaufen, ist Zeit. Sie als privater Verkäufer verfügen in der Regel nicht über die Voraussetzungen eines professionellen Maklers. Daher werden Sie, wenn Sie Ihr Haus verkaufen und das privat tun möchten, mehr Zeit für die Suche nach einem geeigneten Interessenten benötigen.
  • Wichtig ist, dass Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar sind. Zudem sollten Sie die Anfahrt zu geplanten Besichtigungsterminen mit einberechnen und diese organisieren.
  • Sie nehmen Vermarktungskosten in Kauf und sind dazu in der Lage, diese mit Ihren eigenen Mitteln zu finanzieren. Für Ihren privaten Immobilienverkauf können Sie auf diversen Plattformen oder mithilfe von Flyern werben.

TIPP: Bei uns im Portal inserieren Sie mit nur einem Klick auf den reichweitenstärksten Immobilienportalen.

  • Sie kennen den Wert der Immobilie und haben alle wichtigen Daten für diese vorliegen. Auf dieser Grundlage erstellen Sie ein umfangreiches Exposé, um Ihr Haus privat zu verkaufen.

TIPP: Eine Bewertung nehmen Sie im Vermietet.de-Portal vor. Ebenso erstellen Sie mit nur wenigen Klicks ein professionelles Exposé. Sie benötigen hierfür noch geeignete Fotos oder einen Beschreibungstext? Kein Problem! Auch diese Services bieten wir Ihnen an.

  • Verhandlungen und das Vermarkten sind keine Fremdwörter für Sie. Zum Abschluss des Verkaufes sollten Ihnen ebenso rechtliche und vertragsrelevante Aspekte nicht unbekannt sein.

Generell sollten Sie beim Hausverkauf auf privater Basis eine ähnliche fachliche Kompetenz, wie Sie ein Makler hat, nach außen tragen. Dazu müssen Sie den Käufer einerseits umfassend informieren und andererseits sein Vertrauen gewinnen. Wenn Ihnen das Geld, die Zeit, das Wissen oder die Verantwortung zu problematisch sind, empfiehlt es sich, einen Makler einzuschalten.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen