Haus überschreiben und Steuern sparen – so wird’s gemacht

Anstatt Immobilien zu vererben, können Sie ein Haus überschreiben, um Steuern zu sparen. Zwar wird auch für eine Übertragung über einen bestimmten Freibetrag eine Schenkungssteuer fällig, doch mit einer schrittweisen Übertragung können Sie diese umgehen.

Ein Haus zu Lebzeiten zu überschreiben bringt vor allem finanzielle Vorteile mit sich, da Sie damit Steuern sparen können. Um die steuerlichen Vergünstigungen in vollem Ausmaß nutzen zu können, müssen Sie einige Dinge beachten.

Ein Haus zu überschreiben bedeutet, dass Sie Ihre Immobilie bereits zu Lebzeiten an Ihre Angehörigen übertragen. Dadurch kann Geld gespart werden, da beispielsweise die Erbschaftssteuer entfällt. Doch auch beim Überschreiben werden bestimmte Abgaben fällig: einerseits die Grunderwerbs- und andererseits die Schenkungssteuer. Letztere wird allerdings lediglich dann fällig, wenn der Wert des Hauses einen bestimmten Freibetrag überschreitet. Ist der Wert höher und Sie möchten dennoch das Haus überschreiben, um Steuern zu sparen, gibt es auch hier Möglichkeiten. Durch die schrittweise Übertragung kann man das Haus überschreiben, ohne dass Steuern fällig werden, denn der Freibetrag kann alle 10 Jahre erneut ausgeschöpft werden.

erbschaftssteuer-haus-ueberschreiben

Haus überschreiben und Steuern – Unterschiede durch den Verwandtschaftsgrad

Wie hoch die Freibeträge bei der Schenkungssteuer sind, ist vom Verwandtschaftsgrad jener Person abhängig, an die das Haus überschrieben wird. Beim Ehepartner wird keine Steuer fällig, wenn der Wert der Immobilie 500.000 Euro nicht überschreitet. Möchten Sie das Haus an Ihre Kinder überschreiben, werden Steuern fällig, wenn der Immobilienwert über 400.000 Euro liegt. Bei anderen Verwandtschaftsgraden sind hingegen die folgenden Freibeträge vorgeschrieben:

Verwandtschaftsgrad Freibetrag
Enkelkinder 200.000 Euro
Enkelkinder mit verstorbenem Elternteil 400.000 Euro
Eltern 20.000 Euro
Andere Angehörige 20.000 Euro

Sind bei der Erbschaft oder der Schenkung Immobilien im Ausland im Spiel, könnte es sein, dass dort die Erbschaftssteuer anders geregelt wird. In einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen, sich einen Experten an die Seite zu nehmen, der Sie vor Ort beraten kann. Eine Vorab-Recherche im Internet kann außerdem erste hilfreiche Informationen beschaffen.

Haus überschreiben und Steuern – dann ist es sinnvoll

Die meisten Menschen entscheiden sich dazu, ein Haus zu überschreiben, um die Erbschaftssteuer zu umgehen. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn der Wert der Immobilie höher als der Freibetrag ist. Der Vorteil der Übertragung eines Hauses im Vergleich zu einer Erbschaft besteht darin, dass diese schrittweise erfolgen kann. Wenn Sie das Haus überschreiben, ist die 10-Jahresfrist gültig. Das heißt, dass Sie den vollständigen Freibetrag ausschöpfen können, wenn Sie im Abstand von 10 Jahren die Übertragung des Wohnobjektes schrittweise vornehmen. Zudem können Sie, indem Sie statt einer Erbschaft das Haus überschreiben, den Pflichtteil reduzieren. Das ist jener Teil Ihres Vermögens, der Ihren Abkömmlingen auch dann zusteht, wenn diese enterbt wurden. Durch eine Schenkung wird die Erbmasse kleiner und folglich wird auch der Pflichtteil reduziert. In diesem Fall wird ein sogenannter Pflichtteilergänzungsanspruch fällig, der aber als verjährt gilt, wenn die Schenkung länger als 10 Jahre zurückliegt.

Fazit: Durch die Möglichkeit, statt einer Erbschaft das Haus zu überschreiben, können Steuern umgangen werden. Abhängig vom Freibetrag und dem Wert der Immobilie kann man mit einer Übertragung viel Geld sparen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen