Das sollten Sie zur Erbfolge beim Haus wissen und beachten

Wenn Sie kein Testament oder einen Erbvertrag aufsetzen, wird nach Ihrem Ableben die Erbfolge beim Haus durch das Gesetz bestimmt. Es finden dabei vordergründig Kinder und Ehegatten sowie eingetragene Lebenspartner eine Berücksichtigung. Wer dabei wie viel bekommt und weitere hilfreiche Informationen finden Sie hier.

Verzichten Sie auf die Möglichkeit Ihre Wohnimmobilie mittels Testament weiterzugeben, greift die gesetzliche Erbfolge beim Haus. Der Gesetzgeber teilt das Erbrecht für Angehörige in vier Kategorien ein:

  • Verwandte erster Ordnung sind Ihr/e Ehegatte/-in und Kinder, sowie Adoptivkinder.
  • Ihre Eltern und Geschwister sind Erben zweiter Ordnung.
  • Die Großeltern oder deren Abkömmlinge sind Erben dritter Ordnung.
  • Urgroßeltern werden als Erben vierter Ordnung definiert.

Solange es Verwandte erster Ordnung gibt, sind die anderen Angehörigen nicht zur Erbfolge für Ihr Haus berufen. Haben Sie als Erblasser keine eigenen Kinder, werden die gesetzlichen Erben zweiter Ordnung als Nachlassempfänger eingeteilt. Nach diesem Muster kann man nun weiter gehen. Erst, wenn keine Verwandten ausfindig gemacht werden können, wird der Staat als Erbe der Immobilie bestimmt.

Wie hoch ist die Erbschaftssteuer bei Immobilien?

Das Finanzamt erhebt bei einem vererbten Haus Steuern, deren Höhe sich nach dem Verwandtschaftsgrad richtet. Dabei sind jedoch die steuerlichen Freibeträge zu beachten, welche wir für Sie übersichtlich zusammengetragen haben:

[vc_row_inner][vc_column_inner css=“.vc_custom_1536046987787{margin-bottom: 50px !important;}“][vc_raw_html el_class=“table-data“]JTNDJTIxLS0lMjBUYWJsZSUyMC0tJTNFJTBBJTNDdGFibGUlMjBjbGFzcyUzRCUyMmhhdXNhbnRlaWxfdGFiZWxsZW5faW5oYWx0JTIyJTNFJTBBJTA5JTNDdGJvZHklM0UlMEElMDklMDklM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDElMjAtJTIwSGVhZGVycyUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUyMGNsYXNzJTNEJTIyaGF1c2FudGVpbF90YWJlbGxlbl91ZWJlcnNjaHJpZnQlMjIlM0UlM0NiJTNFRXJ3ZXJiZXIlMjAlMjhTdGV1ZXJrbGFzc2UlMjklM0MlMkZiJTNFJTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUyMGNsYXNzJTNEJTIyaGF1c2FudGVpbF90YWJlbGxlbl91ZWJlcnNjaHJpZnQlMjIlM0UlM0NiJTNFU3RldWVyZnJlaWJldHJhZyUzQyUyRmIlM0UlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyRnRyJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTIxLS0lMjBSb3clMjAyJTIwLS0lM0UlMEElMDklMDklM0N0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFRWhlZ2F0dGVuJTJDJTIwTGViZW5zcGFydG5lciUyMCUyOFN0ZXVlcmtsYXNzZSUyMEklMjklM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFNTAwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElMDklMDklM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDMlMjAtLSUzRSUwQSUwOSUwOSUzQ3RyJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0VLaW5kZXIlMjAlMjhTdGV1ZXJrbGFzc2UlMjBJJTI5JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTQwMC4wMDAlMjAlRTIlODIlQUMlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyRnRyJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTIxLS0lMjBSb3clMjA0JTIwLS0lM0UlMEElMDklMDklM0N0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFRW5rZWwlMjAlMjhTdGV1ZXJrbGFzc2UlMjBJJTI5JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTIwMC4wMDAlMjAlRTIlODIlQUMlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyRnRyJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTIxLS0lMjBSb3clMjA1JTIwLS0lM0UlMEElMDklMDklM0N0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFJUMzJTlDYnJpZ2UlMjBQZXJzb25lbiUyMGRlciUyMFN0ZXVlcmtsYXNzZSUyMEklM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMTAwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDYlMjAtLSUzRSUwQSUwOSUwOSUzQ3RyJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0VHZXNjaHdpc3RlciUyMCUyOFBlcnNvbmVuJTIwZGVyJTIwU3RldWVya2xhc3NlJTIwSUklMjklM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMjAuMDAwJTIwJUUyJTgyJUFDJTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklM0MlMkZ0ciUzRSUwQSUzQyUyMS0tJTIwUm93JTIwNyUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRWFsbGUlMjAlQzMlQkNicmlnZW4lMjBFcmJlbiUyMCUyOFBlcnNvbmVuJTIwZGVyJTIwU3RldWVya2xhc3NlJTIwSUlJJTI5JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTIwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElMDklM0MlMkZ0Ym9keSUzRSUwQSUzQyUyRnRhYmxlJTNF[/vc_raw_html][/vc_column_inner][/vc_row_inner]

Jene Person, welche für die Erbfolge des Hauses infrage kommt, bezahlt demnach dann eine Erbschaftssteuer auf die Immobilie, wenn deren Verkehrswert den jeweiligen Freibetrag übersteigt.

Welche Steuersätze dabei gelten, zeigen wir Ihnen in der folgenden Tabelle:

[vc_row_inner][vc_column_inner css=“.vc_custom_1515431441451{margin-bottom: 50px !important;}“][vc_raw_html el_class=“table-data“]JTNDJTIxLS0lMjBUYWJsZSUyMC0tJTNFJTBBJTNDdGFibGUlMjBjbGFzcyUzRCUyMmhhdXNhbnRlaWxfdGFiZWxsZW5faW5oYWx0JTIyJTNFJTBBJTA5JTNDdGJvZHklM0UlMEElMDklMDklM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDElMjAtJTIwSGVhZGVycyUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUyMGNsYXNzJTNEJTIyaGF1c2FudGVpbF90YWJlbGxlbl91ZWJlcnNjaHJpZnQlMjIlM0UlM0NiJTNFSW1tb2JpbGllbndlcnQlM0MlMkZiJTNFJTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUyMGNsYXNzJTNEJTIyaGF1c2FudGVpbF90YWJlbGxlbl91ZWJlcnNjaHJpZnQlMjIlM0UlM0NiJTNFU3RldWVya2xhc3NlJTIwSSUzQyUyRmIlM0UlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUzQ3RkJTIwY2xhc3MlM0QlMjJoYXVzYW50ZWlsX3RhYmVsbGVuX3VlYmVyc2NocmlmdCUyMiUzRSUzQ2IlM0VTdGV1ZXJrbGFzc2UlMjBJSSUzQyUyRmIlM0UlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUzQ3RkJTIwY2xhc3MlM0QlMjJoYXVzYW50ZWlsX3RhYmVsbGVuX3VlYmVyc2NocmlmdCUyMiUzRSUzQ2IlM0VTdGV1ZXJrbGFzc2UlMjBJSUklM0MlMkZiJTNFJTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklM0MlMkZ0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyMS0tJTIwUm93JTIwMiUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRWJpcyUyMDc1LjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0U3JTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElM0N0ZCUzRTE1JTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTMwJTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklM0MlMkZ0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyMS0tJTIwUm93JTIwMyUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRWJpcyUyMDMwMC4wMDAlMjAlRTIlODIlQUMlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMTElMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUzQ3RkJTNFMjAlMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMzAlMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyRnRyJTNFJTBBJTA5JTA5JTBBJTA5JTA5JTNDJTIxLS0lMjBSb3clMjA1JTIwLS0lM0UlMEElMDklMDklM0N0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFYmlzJTIwNjAwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0UxNSUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTNDdGQlM0UyNSUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0UzMCUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDUlMjAtLSUzRSUwQSUwOSUwOSUzQ3RyJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0ViaXMlMjA2LjAwMC4wMDAlMjAlRTIlODIlQUMlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMTklMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUzQ3RkJTNFMzAlMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFMzAlMjUlM0MlMkZ0ZCUzRSUwQSUwOSUwOSUzQyUyRnRyJTNFJTBBJTNDJTIxLS0lMjBSb3clMjA1JTIwLS0lM0UlMEElMDklMDklM0N0ciUzRSUwQSUwOSUwOSUwOSUzQ3RkJTNFYmlzJTIwMTMuMDAwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0UyMyUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTNDdGQlM0UzNSUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0U1MCUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElM0MlMjEtLSUyMFJvdyUyMDUlMjAtLSUzRSUwQSUwOSUwOSUzQ3RyJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0ViaXMlMjAyNi4wMDAuMDAwJTIwJUUyJTgyJUFDJTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTI3JTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElM0N0ZCUzRTQwJTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRTUwJTI1JTNDJTJGdGQlM0UlMEElMDklMDklM0MlMkZ0ciUzRSUwQSUzQyUyMS0tJTIwUm93JTIwNCUyMC0tJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDdHIlM0UlMEElMDklMDklMDklM0N0ZCUzRWFiJTIwMjYuMDAwLjAwMCUyMCVFMiU4MiVBQyUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0UzMCUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTNDdGQlM0U0MyUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTA5JTNDdGQlM0U1MCUyNSUzQyUyRnRkJTNFJTBBJTA5JTA5JTNDJTJGdHIlM0UlMEElMDklM0MlMkZ0Ym9keSUzRSUwQSUzQyUyRnRhYmxlJTNF[/vc_raw_html][/vc_column_inner][/vc_row_inner]
Glühbirne

Hinweis: Wenn zur Immobilie ein Hausrat gehört, gilt für diesen ebenfalls ein Freibetrag in Höhe von 41.000 Euro. Dieser gilt jedoch ausschließlich für Personen der Steuerklasse I. Für persönliche Güter gilt ein Freibetrag in Höhe von 12.000 Euro. Dieser gilt auch für Personen, die den anderen Steuerklassen angehören.

Wie regelt das Erbrecht die Aufteilung beim Haus?

Betrifft die gesetzliche oder testamentarische Erbfolge für Ihr Haus nur einen Berechtigten, kann der Nachlass vergleichsweise einfach abgewickelt werden. Sind jedoch mehrere Personen erbberechtigt, zwingt das Erbrecht zum Teilen.

erbfolge-haus

Die Erbengemeinschaft muss eine Lösung finden, die jeden Nachlassempfänger zufriedenstellt. Nicht selten kommt es mit und ohne Testament zu Streitigkeiten vor dem Nachlassgericht. Generell bieten sich drei Möglichkeiten an:

  • Das Haus wird verkauft und der Erlös unter den Erben aufgeteilt.
  • Die Immobilie wird vermietet und die Einnahmen kommen allen Nachlassempfängern zugute.
  • Einer der Erben zahlt die Gemeinschaft aus und übernimmt das Haus.

Kommt keine Einigung zustande, erfolgt die Auflösung der Erbengemeinschaft und das Nachlassgericht ordnet die Teilungsversteigerung an, wobei alle Miterben daran aktiv teilnehmen können.

Wie beeinflusst ein Testament die Erbfolge beim Haus?

Jede Immobilie ist ein beständiger Vermögenswert, der nach dem Tod des Besitzers in “gute Hände” abgegeben werden soll. Mit einem Testament bestimmen Sie die Erbfolge für Ihr Haus. Das Bürgerliche Gesetzbuch gewährt Ihnen als Erblasser im § 1937 BGB die Freiheit, Ihre Immobilie an einen oder mehrere Menschen zu vererben. Sie müssen allerdings das sogenannte Pflichtteilsrecht beachten. Den nächsten Angehörigen steht laut diesem laut BGB bei jedem Nachlass ein Pflichtteil zu. In einem Testament können Sie zudem ein lebenslanges Wohnrecht für eine Person oder einen Nießbrauch vermerken.

Was gilt es bei der Erbfolge für ein Haus außerdem zu beachten?

Wenn Sie ein Haus mit Schulden vererben, übertragen Sie sämtliche Rechte und ebenso auch Pflichten (wie beispielsweise Schulden) an den Nachlassnehmer. Der Erbberechtigte kann gemäß geltendem Erbrecht das Haus mit Schulden ausschlagen, weil er nicht für die Verbindlichkeiten mit seinem privaten Vermögen haften möchte. Er hat zur Entscheidungsfindung drei Monate Zeit (§ 2014 BGB) und kann alternativ zur Ablehnung die Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz beantragen.

Sie können außerdem bereits zu Lebzeiten Ihr Haus an ein Kind übertragen. Es handelt sich dabei um eine vorweggenommene Erbfolge, die wie ein normaler Immobilienerwerb vom Notar beurkundet werden muss. Der Übertragungsvertrag vom Haus wird durch die Beurkundung zur rechtsverbindlichen Zusage für den Übergang des Eigentums. Auf seiner Grundlage erfolgt die Eintragung des neuen Besitzers im Grundbuch.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Januar 10, 20223 min lesen

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speicher zu kaufen, kannst Du Dich und Deine Mieter zum Teil autark versorgen.
Januar 10, 20223 min lesen

Zwangsversteigerungen über das Amtsgericht

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, eine Immobilie zu ersteigern, dann kannst Du Dich zuerst beim Gericht erkunden. Zwangsversteigerungen finden immer beim Amtsgericht statt. Du kannst aber auch erst einmal in einschlägigen Online-Portalen stöbern. Das Ganze klingt verlockend, kann aber auch Gefahren bergen.
Januar 10, 20223 min lesen

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen Winterdienst auf eigene Kosten einsetzen.
Januar 7, 20223 min lesen

Winterwunderland mit Schneeräumpflicht

Der erste Schnee fällt und die Natur hat einen wunderschönen Überzug. Aber mit der Schönheit kommt auch die Schneeräumpflicht. Diese gehört zur Versicherungspflicht, der jeder Hauseigentümer unterliegt. Als Vermieter kannst Du  das Schneeräumen aber auch auf Deine Mieter übertragen oder extern vergeben.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen