0 % Gelesen 0 % Gelesen
November 20, 2019 | 4 Min Lesezeit

Was Sie über Maklergebühren wissen sollten

Maklergebühren zahlt eigentlich keiner gerne, dennoch sind sie in der Regel bei jeder Immobilienvermittlung fällig. Dabei hören wir vermehrt die Fragen, für welche Leistungen Maklerkosten verlangt werden dürfen, welche Preise üblich sind und wer für den Immobilienmakler die Gebühren übernimmt. Diese Fragen beantworten wir im nachfolgenden Beitrag.

Blog hören Kostenlos nutzen Über 250.000
Vermieter vertrauen
unserer Plattform

Maklergebühren zahlt eigentlich keiner gerne, dennoch sind sie in der Regel bei jeder Immobilienvermittlung fällig. Dabei hören wir vermehrt die Fragen, für welche Leistungen Maklerkosten verlangt werden dürfen, welche Preise üblich sind und wer für den Immobilienmakler die Gebühren übernimmt. Diese Fragen beantworten wir im nachfolgenden Beitrag.

Im Jahr 2015 wurde das Bestellerprinzip eingeführt. Nach diesem trägt der Besteller das Maklers auch die Kosten für diesen. Ziel dieser Vereinbarung ist die Entlastung des Mieters. Und tatsächlich, seitdem zahlen 98 Prozent der Vermieter die Maklergebühren.

Was kostet ein Makler?

Durch die alleinige Beauftragung eines Maklers entstehen in der Regel keine Maklergebühren. Die Kosten werden erst fällig, wenn der Auftrag erfolgreich ist – wenn also der Mietvertrag für den Kauf oder die Vermietung von beiden Seiten unterschrieben wird.

Da es keine Gebührenordnung gibt, sind die Maklergebühren frei verhandelbar. Aber es gibt eine Grenze:

  • Bei der Vermietung dürfen die Maklergebühren maximal zwei Nettokaltmieten betragen.
  • Beim Verkauf wird sich in der Regel an den marktüblichen Regelungen der einzelnen Bundesländer orientiert:
[table id=11 /]

1) Je nach Region werden sind verschiedene Provisionen üblich.
2) In Münster sind bis zu 4,75 % Käuferprovision möglich.
3) Im Kreis Mainz-Bingen beträgt die Käuferprovision bis zu 5,95 %.
4) In Westthüringen sind bis zu 5,95 % Käuferprovision üblich.
* Alle Angaben sind inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer.

makler kosten

Achtung: Der Arbeitslohn bleibt hingegen ohne Vergütung und zählt damit nicht zu den zu erstattenden Kosten.

Wann können Maklergebühren bei Nicht-Erfolg die Kostenträger belasten?

Wenn der Immobilienmakler dabei scheitert, Ihr Objekt in einer angemessenen vereinbarten Frist zu vermieten oder zu verkaufen, müssen Sie lediglich die Aufwandskosten ersetzen. Darunter zählen unter anderem Fahrtkosten, Kopierkosten, Inserierungskosten und Telefonkosten.

Autoreninfo

Andrea
Andrea
Als Content Managerin unterstützt Andrea das Team von Vermietet.de. Sie schreibt Fachtexte rund um die Immobilienbranche und betreut sämtliche redaktionelle Themen im Unternehmen. Aktuell kreiert sie Inhalte zu den neuesten Änderungen und Nachrichten für das Vermietet.de-Magazin.

Am häufigsten gelesen

Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Unsere Vermieter-Guides -kostenlos für Dich zum Download

Unsere Live-Webinare bringen Dich mit Experten & der Community zusammen

Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Unsere Webinar-Aufzeichnungenstehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung

Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?

Unser Newsletter

Interessen

Neueste Artikel

Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben? Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Folge uns