baugrundstück

Ein Baugrundstück kaufen oder verkaufen- das müssen Sie wissen und beachten

Wer ein Eigenheim errichten möchte, benötigt einen passenden Baugrund. Erfahren Sie in diesem Beitrag alles Wissenswerte zum Baugrundstück. Wir erklären Ihnen, wer es klassifiziert, wie Sie es finden, was Sie beim Kauf oder Verkauf beachten müssen und wovon die Kosten abhängen.

Was ist ein Baugrundstück?

Per Definition ist ein Baugrundstück ein meist unbebautes Grundstück, es kann sich aber auch um Baugrund handeln, auf dem bereits ein Gebäude steht. In jedem Fall muss die Fläche in einem Bebauungsplan als Baugebiet ausgewiesen sein. Diesen Plan können Sie beim zuständigen Gemeinde- oder Bauplanungsamt einsehen, um die Möglichkeiten der Bebauung und bestehende Bauvorschriften festzustellen.

Je nach Größe und Lage kann das Baugrundstück nur für eine bestimmte Bebauung freigegeben sein. Der Bebauungsplan legt beispielsweise die Dachform, Fensterausrichtung, Stockwerkanzahl und Gesamthöhe eines Bauwerks fest. Es kommt zudem vor, dass ein ausgewiesenes Bauland nicht vollständig bebaut werden darf. Achten Sie in dem Fall auf die im Bebauungsplan angegebene Quadratmeterzahl.

Damit eine unbebaute Fläche als Baugrundstück eingestuft wird, muss sie als erschlossen gelten. Darunter ist zu verstehen, dass bis zur Grundstücksgrenze Versorgungsleitungen für Wasser, Abwasser, Gas, Strom oder Fernwärme verlegt sind. Bei einem erschlossenen Grundstück sind die Erschließungskosten im Preis enthalten. Angesichts des hohen finanziellen Aufwands raten wir zum Kauf eines bereits erschlossenen Baugrundstücks. Als Grundstückseigentümer müssen Sie in jedem Fall die Kosten für die sogenannte öffentliche Erschließung begleichen. Damit ist die Anbindung des Baugrunds an das Straßennetz gemeint.

Informationen über das favorisierte Bauland einholen

Aufschluss über Besonderheiten wie Wegerechte für die Nachbarn, eventuell gegebene Belastungen, Grundstücks-Hypotheken oder anderweitige Bürden gibt Ihnen ein Blick ins Grundbuch. Sie dürfen das Dokument bei berechtigtem Interesse jederzeit einsehen. Um sicherzugehen, dass der Bauplatz alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt, beantragen Sie beim Bauordnungsamt idealerweise einen sogenannten Bauvorbescheid. Anhand beider Informationen fällt die Entscheidung für ein bestimmtes Baugrundstück leichter.

Wissenswertes zum Baugrundstück

In Deutschland werden bebaubare Flächen prinzipiell in vier Kategorien eingeteilt, die wir Ihnen nachfolgend kurz erklären:
Bauland heißt eine Fläche, für die bereits ein Bebauungsplan vorliegt. Es kann sich bei Bauland sowohl um unerschlossene wie bereits vollständig erschlossene Flächen handeln. Meist deutet der Begriff Bauland auf ein unbebautes Grundstück hin.

Anders verhält es sich mit Bauerwartungsland, es handelt sich hierbei um besonders günstige Baugrundstücke mit gewissen Risiken. Eine Bebauung gilt zwar als höchst wahrscheinlich, sie ist aber noch nicht ausdrücklich genehmigt. Ebenso fehlt ein Bebauungsplan, der Vorgaben und Einschränkungen festlegt. Sollten Sie günstige Baugrundstücke bevorzugen und bereits einen potenziellen Bauplatz entdeckt haben, fragen Sie bei der zuständigen Baubehörde nach. Ist das Areal bereits als Baugrund für Immobilien im Flächennutzungsplan ausgewiesen, behalten Sie die weitere Entwicklung im Auge. Bekräftigende Hinweise sind zudem Straßenbauarbeiten und das Verlegen von Versorgungsleitungen.

baugrundstück

Wird ein Grundstück als Fertigbauland klassifiziert, sind bereits alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt, Sie könnten sofort mit dem Hausbau beginnen, sofern eine Genehmigung vorliegt. Sie bezahlen in dem Fall lediglich die Kosten für die Erschließung.

Möchten Sie ein sofort bebaubares und bereits erschlossenes Grundstück erwerben, sollte dieses als fertiges freies Bauland ausgewiesen sein. Obwohl alle Bestimmungen bei einem derartigen Baugrundstück erfüllt sind, bleibt für Sie ein Restrisiko. Die Behörde ist nicht verpflichtet, das Areal auf Eignung zum Hausbau zu überprüfen. Sie müssten also zunächst einen Gutachter beauftragen, um herauszufinden, ob dieser Baugrund für Immobilien tauglich ist.

So finden Sie das passende Baugrundstück

Über die oben beschriebenen Unterschiede hinaus sind Ihre eigenen Anforderungen die wichtigsten Leitlinien bei der Suche. Dazu sollten Sie sich folgende Fragen stellen und beantworten:

  • Wie wohnen Sie am liebsten, ruhig, inmitten der Natur, zentral oder in einem gehobenen Viertel?
  • Wie weit darf das Eigenheim vom Arbeitsplatz, von der Schule oder von Einkaufsmöglichkeiten entfernt sein?
  • Ist gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wichtig oder legen Sie eher Wert auf gut ausgebautes Straßennetz?
  • Inwieweit stören Sie naheliegende Industrieanlagen, Autobahnen, Flugschneisen oder Windkraftanlagen?

Jeder dieser Aspekte ist bei der Grundstückssuche von nicht zu unterschätzender Bedeutung, denn in der Regel wird nur einmal ein Haus gebaut.

Mehr oder weniger preiswerte Baugrundstücke entdecken Sie in den Angebotssparten einschlägiger Internet-Portale sowie in den Anzeigeteilen lokaler und regionaler Tageszeitungen. Anbieter können sowohl Privatpersonen als auch Makler oder Banken sowie Städte und Gemeinden sein. Bevor Sie sich auf die Suche machen, geeignete Baugrundstücke zu finden, sollten Sie klare Vorstellungen vom Format Ihres Traumhauses haben. Beim Baugrundstück Standort-Kompromisse einzugehen ist im Vorfeld einfacher und kostengünstiger als im Nachhinein Einschränkungen beim Hausbau hinzunehmen.

Zum Bauen ein Grundstück pachten

Baugrundstücke finden kann mühselig und mit Zeitaufwand verbunden sein. Ein Grundstück zu pachten, ermöglicht Ihnen, mehr Geld in das Gebäude zu investieren, weil der Kaufpreis für das Baugrundstück entfällt. Ratsam ist hierbei ein Erbpachtvertrag mit maximaler Laufzeit von 99 Jahren. Die Vorbereitungen zur Entscheidungsfindung sind weitgehend identisch mit denen beim Grundstückskauf. Müssen vor dem Hausbau Bäume entfernt werden, bedarf dies der Genehmigung von Verpächter und Gemeinde. Verpächter sind nicht selten gemeinnützige Institutionen, Stiftungen oder Kirchen. Deren Grundstücke befinden sich oft in besten Lagen und sollen den Eigentümern erhalten bleiben.

Nachteilig wird bei der Grundstückspacht die limitierte Laufzeit wahrgenommen, zumindest im Hinblick auf mögliche Nachkommen. Indes verteilt sich der Kaufpreis auf viele Jahrzehnte, es fallen weder Notarkosten noch Grundsteuern an und es lebt sich auf einem gepachteten Grundstück ebenso gut wie auf gekauftem Grund. Entscheiden Sie allein, welche Lösung Ihnen eher entspricht.

Baugrundstück an Bauträger verkaufen

Bauträger sind grundsätzlich an jedem Baugrundstück interessiert, indes hat jede Firma konkrete Vorstellungen von zu erwerbenden Flächen. Ihr Grundstück an einen Bauträger zu verkaufen, kann unter Umständen ein langwieriger Prozess sein, der zudem besondere Zahlungsmodalitäten mitbringt. Ein Bauträger kann von Ihnen eine so bezeichnete „Anhandgabe“ verlangen. Das bedeutet, Sie bekommen Ihr Geld erst, wenn er einen Käufer für das Projekt gefunden hat.

Ist der Grundstücksverkauf steuerfrei?

Wenn Sie Ihr Baugrundstück verkaufen, fallen Abgaben in Höhe von 25 % an. Keine Steuern bezahlen Sie, wenn das Grundstück vor mehr als 10 Jahren erworben wurde, weil der Gesetzgeber hierbei nicht von spekulativem Handel ausgeht. In Bezug auf die Umsatzsteuer ist der Grundstücksverkauf immer steuerfrei.

Was ist eine Baugrunderkundung?

Mit einer Baugrunderkundung stellt ein Gutachter fest, ob das favorisierte Baugrundstück für Ihr bauliches Vorhaben geeignet ist. Ein Baugutachten enthält die Ergebnisse dieser Erkundung, sofern es sich um vollständig erschlossenes und geprüftes Land handelt. Fragen Sie vor der Entscheidung unbedingt nach einem Gutachten oder beauftragen Sie einen Sachverständigen. Der hat zwar seinen Preis, erspart Ihnen jedoch weitaus teurere Risiken.

Checkliste zum Grundstück kaufen

Im Idealfall nutzen Sie beim Erwerb eines Baugrundstücks eine Checkliste zum Grundstück kaufen. Auf dieser Liste finden Sie alle Fragen, die der Gemeinde und dem Verkäufer gestellt werden müssen.

icons-blue-about

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch unzählige nützliche Funktionen bietet die Software einen vollständigen Überblick über Ihr Wohneigentum, Ihre Mieter und Ihre Einnahmen sowie Ihre Ausgaben.

Über uns

Vermietet.de ist die innovative Verwaltungsplattform für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch unzählige nützliche Funktionen bietet die Software einen vollständigen Überblick über Ihr Wohneigentum, Ihre Mieter und Ihre Einnahmen sowie Ihre Ausgaben.

Ein Baugrundstück kaufen oder verkaufen- das müssen Sie wissen und beachten
4.5 (90%) 26 Bewertungen

Tags