Spekulationsfrist, Spekulationssteuer & Tipps für Verkäufer

Ob Sie beim Hausverkauf Spekulationssteuer zahlen müssen, hängt mit der Spekulationsfrist zusammen. Wir erläutern Ihnen kurz und knapp die Zusammenhänge und liefern einige Tipps, damit Sie die richtige Entscheidung für den Zeitpunkt des Immobilienverkaufs treffen.

Transaktionen am Immobilienmarkt, die ausschließlich der Gewinnmaximierung innerhalb kürzester Zeit dienen, bezeichnet man als Immobilienspekulationen. Das treibt die Immobilienpreise künstlich in die Höhe und verschärft in vielen Immobilienmärkten die ohnehin schon angespannte Situation mit hohen Mieten und wenig Wohnraum. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber eine Spekulationsfrist bei Immobilien von zehn Jahren festgelegt.

Was bedeutet die Spekulationsfrist für Sie als Verkäufer?

Grundsätzlich sind private Veräußerungsgeschäfte steuerfrei. Durch die Spekulationsfrist ist der Immobilienverkauf jedoch nur dann ohne steuerliche Abgabe, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung zehn Jahre liegen. Entscheidend für die Spekulationsfrist ist das tatsächliche Kauf- beziehungsweise Verkaufsdatum. Die Konsequenz: Erfolgt der Immobilienverkauf innerhalb der Spekulationsfrist, müssen Sie in der Regel eine Spekulationssteuer zahlen.

Wie hoch ist die Spekulationssteuer?

Die Berechnung der Gewinnsteuer beim Hausverkauf wird nach den Vorgaben des Einkommensteuergesetzes (EStG) geregelt und bemisst sich nach dem persönlichen Steuersatz. Grundlage für die Berechnung ist die Differenz zwischen Anschaffungs- beziehungsweise Herstellungskosten und dem Verkaufspreis. Davon können Sie die Kosten für den Hausverkauf (Makler, Notar, etc.) sowie für Reparaturen abziehen.

Immobilienverkauf Spekulationsfrist

Welche Ausnahmen lässt das Gesetz bei der Spekulationsfrist zu?

Nicht immer hat der vorzeitige Hausverkauf das Ziel der Gewinnmaximierung im Sinne von Immobilienspekulationen. Mitunter gibt es hierfür ganz andere, persönliche Gründe. Daher macht der Gesetzgeber einige Ausnahmen bei der Spekulationsfrist von Immobilien.

So ist die Spekulationsfrist bei Eigennutzung der Immobilie nicht zu berücksichtigen. Die Eigennutzung bezieht sich sowohl auf den Eigentümer als auch auf dessen Kinder. Die Immobilie muss hierfür in den letzten drei Jahren vor dem Verkauf vom Eigentümer selbst bewohnt werden. Dabei gilt, dass die Eigennutzung nur im zweiten Jahr ganzjährig sein muss. Für das dritte und letzte Jahr vor dem Verkauf reichen jeweils ein Tag.

Erben Sie die Immobilie, wird die Spekulationsfrist nach dem Zeitpunkt des Ersterwerbs der Immobilie durch den Erblasser berechnet. So profitieren auch Erben von einem steuerfreien Immobilienverkauf.

Achtung: Steht die Immobilie vor dem Erbfall leer, weil der Erblasser beispielsweise zuvor im Pflegeheim untergebracht war, zählt die Zeit des Leerstands nicht zur Dauer der Eigennutzung. Der Gesetzgeber gibt für diesen Fall keine klare Vorgabe. Wir empfehlen Ihnen, sich den Rat eines Steuerberaters einzuholen.

So vermeiden Sie als Vermieter die Spekulationssteuer

Beim Verkauf von Mietobjekten darf die Spekulationsfrist nicht unberücksichtigt bleiben, weil die Eigennutzung ausbleibt. Als Vermieter sollten Sie den Verkauf daher frühzeitig planen und spätestens im dritten Jahr vor dem Verkauf Eigenbedarf anmelden.

Sollte das nicht möglich sein, empfiehlt es sich, den Hausverkauf gründlich mit einem Steuerberater zu besprechen und möglichst sorgfältig zu kalkulieren, wie hoch die Spekulationssteuer im Falle eines Verkaufs vor Ablauf der Spekulationsfrist wäre.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen